Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildverarbeitungssystem setzt ständig wachsende Rechnerleistung um

12.09.2008
Visicontrol stellt zur Motek 2008 das neue Bildverarbeitungssystem MVS-50 vor. Kennzeichen des Systems sind nach Angaben des Unternehmens die offene Systemarchitektur und die – bei dem S-Modell – integrierte echtzeitfähige Soft-SPS.

Visicontrol-Geschäftsführer Dr. Albert Schmidt: „Wir stellen uns den wachsenden Anforderungen unserer Kunden. Mit dem MVS-50 haben wir in enger Zusammenarbeit innerhalb der Baumer-Gruppe ein gleichermaßen leistungsfähiges wie zukunftssicheres Bildverarbeitungssystem geschaffen, das anspruchsvollsten Anforderungen, zum Beispiel der Oberflächenkontrolle, gerecht wird.“

Das System werde, so Schmidt, Visicontrol und seinen Kunden insbesondere in Kombination mit dem umfangreichen Kameraprogramm aus der Baumer-Gruppe neue Anwendungsgebiete erschließen und vor allem auch das Leistungspotenzial der Mess- und Sortiermaschinen des Unternehmens nochmals verbessern. Schmidt: „Wir setzen das MVS-50 bereits in unseren Visisort Mess- und Sortiermaschinen ein. Aus der eigenen Erfahrung heraus kann ich nur sagen, es ist ein gelungener Wurf.“ Und davon können auch Integratoren profitieren.

Bildverarbeitungssystem MVS-50 einfach zu konfigurieren

Wie Visicontrol erläutert, ist das MVS-50 und das erweiterte Modell MVS-50s im Vergleich zu den bisherigen MVS-Systemen einfach zu skalieren und kann sehr schnell die am Markt verfügbare, ständig wachsende Rechnerleistung umsetzen. Dazu kommt aktuell ein Embedded iPC-Board mit Intel-Core-Duo-CPU T2500 mit 2 GHz zum Einsatz.

Das 331 mm × 76 mm × 223 mm große, EMV-gerechte Stahlblechgehäuse beherbergt ferner eine Festplatte, VGA-Grafik (bis 2048 × 1536 Pixel), drei Fire-Wire-Buchsen, eine serielle Schnittstelle, (RS232), drei Ethernet-Anschlüsse (1000/100/10), vier USB-2.0-Buchsen, Anschlüsse für PS/2-Maus und Tastatur sowie Schnittstellen für Mod-Bus-TCP, Twin-CAT und Ether-CAT.

Auch bei der Lichtsteuerung beschreitet Visicontrol nach eigenen Angaben neue Wege. Das LC-5 und LC-50 erlauben es über vier Trigger-Eingänge, dass Kameras direkt einzelne Kanäle der Leuchtkörper mit bis zu 15 µs Blitzzeit ansteuern. So kann für jede einzelne Kamera die ideale Beleuchtungssituation geschaffen werden. Das LC-5 bedient dabei vier Kanäle à 16 LED und ist somit für kleine Leuchtkörper ideal geeignet, während das LC-50 bis zu 16 Kanäle à 16 LED mit zwei unterschiedlichen Stromstärken regeln kann, heißt es.

Neue IO-Box kann individuell skaliert werden

Die neu geschaffene IO-Box ist individuell skalierbar für bis zu 24 digitale Ein- und Ausgänge, wobei mit dem Modell MVS-50s zudem zwei analoge IO und ein Anschluss für Inkrementalgeber gesteuert werden können. Hinzu kommt mit dem PS-50 eine USV-Spannungsversorgung für 24 VDC. Die Geräte sind ebenso wie die LC-Reihe mit dem Formfaktor des MVS-50 ausgestattet. Sie sind somit stapelbar und über optional erhältliche Adapter geeignet für vertikalen und horizontalen Einbau in Schaltschränken sowie 19“-Schranksystemen.

Ergänzt um die unternehmenseigenen Beleuchtungskörper sowie die neue Bedien- und Programmiersoftware Visiteach+ offeriert Visicontrol auch beim neuen MVS-50 alle Komponenten aus einer Hand. Das sei die beste Voraussetzung, um Bildverarbeitungsapplikationen „aus einem Guss“ zu realisieren, heißt es.

Visiteach+ ist die Weiterentwicklung der Visiteach-Software. Sie ist den Angaben zufolge noch einfacher zu bedienen und erschließt Systemintegratoren wie Endanwendern die Erfahrungen aus einigen Tausend BV-Applikationen. Um dabei ein möglichst breites Anwendungswissen zu integrieren, wurde die Software in Zusammenarbeit mit der Baumer-Gruppe entwickelt. Und dieser Erfahrungsschatz zeigt sich nicht nur im Funktionsumfang — der für nahezu alle BV-Anforderungen passende Algorithmen, Filter und Makros bereithält –, sondern auch in der praxisorientierten, schnell erlernbaren Bedienphilosophie.

Software erfordert keine Programmierkenntnisse

Die Software erfordert keine Programmierkenntnisse. Alle Funktionen lassen sich beliebig kombinieren und mit wenigen Eingaben parametrieren. Sie ist auch als Desktop-Anwendung erhältlich, wodurch Anwender neue Prüf-Programme auch an externen Rechnern erstellen können. Sollte einmal keine Standard-Funktion die Herausforderung lösen, dann können notwendige Plug-Ins und DLLs eingebunden werden, heißt es weiter.

Die Programmierung der SPS-Funktionalitäten ist in der Software integriert, so dass alle marktgängigen Sensoren, Zähler und Aktoren implementiert und die Ablaufsteuerung definiert werden kann.

Das Bildverarbeitungssystem kann den Angaben zufolge bis zu fünf Kameras parallel in Echtzeit auswerten und über Extender die Bilder von insgesamt 63 Kameras verarbeiten und auswerten. Und an dieser Stelle liefert das Lieferprogramm der Baumer-Gruppe fraglos ein weiteres Argument pro MVS-50, heißt es weiter. Denn das Portfolio von Baumer Optronic bietet für den Betrieb am MVS-50 zahlreiche mono-chrome und Farbkameras mit Auflösungen von 656 × 494 bis 2448 × 2050 Pixeln, wobei sich die Fire-Wire-Modelle der Serie TXF direkt anschließen lassen und auch der Vision-Sensor Veri-Sens sich bei Bedarf integrieren lässt.

Visicontrol GmbH auf der Motek 2008: Halle 6, Stand 6215

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/144290/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen