Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biegelaser berücksichtigt Rückfederung bei Schwenkbiegemaschinen

08.02.2010
Schwenkbiegemaschinen dienen zur spanlosen Umformung und Formgebung ebener Werkstücke. Der Umformprozess wird durch das Zusammenspiel von Ober-, Unter- und Biegewange realisiert. Das zu biegende Blech wird zwischen Ober- und Unterwange – ähnlich einer Zange – eingeklemmt und durch das Schwenken der Biegewange bis zu 180° verformt.

Dr. Hochstrate Maschinenbau Service & Vertrieb GmbH ist Hersteller von Schwenkbiegemaschinen. Die Produktlinie umfasst vollhydraulische Schwenkbiegemaschinen der Baureihe SBM 1000 bis 5000 sowie Sondermaschinen, die nach spezifischen Kundenwünschen gefertigt werden.

Bombierung gewährleistet exaktes Biegen über die ganze Blechlänge

Durch die ständige Weiterentwicklung der Schwenkbiegemaschine mit den erteilten Patenten und Gebrauchsmustern konnte sich das Unternehmen zwischenzeitlich auch international gut positionieren. Der Innovationsvorsprung zeigt sich am deutlichsten in der einzigartigen, patentierten, hydraulisch-dynamischen Bombierung, die gewährleistet, dass die zu biegenden Bleche über die ganze Länge exakt gebogen werden.

Schwenkbiegemaschine biegt bis zu 20 mm dicke hochverschleißfeste Stahlbleche

Im Rahmen von Diplomarbeiten der Uni Bochum und der Fachhochschule Dortmund wurden gemeinsam technische und marktpolitische Themenkreise erfolgreich behandelt. So konnte Dr. Hochstrate jetzt an einen Energieanbieter eine besondere Schwenkbiegemaschine des Typs 3000 × 20 liefern. Die Schwenkbiegemaschine ist in der Lage, bis zu 20 mm dicke hochverschleißfeste Stahlbleche zu biegen.

Bei dieser Maschine handelt es sich um eine Schwenkbiegemaschine, die aufgrund ihrer Biegeleistung und Funktionsvielfalt weltweit einmalig ist. Anwendungsgebiete für diese Maschine sind beispielsweise Kesselbefestigungen, verschleißfeste Staubleitungen für die Kohlenaufbereitung mit einem Durchmesser von 2000 mm. Sie ist nicht nur in der Lage, Bleche mit einer Stärke von 20 mm auf 3000 mm und von 1 bis 135° zu biegen, sondern auch Halbschalen, Rohre und Kegel. Die vielfältigen Anwendungsbereiche gehen bis zu Baggerschaufeln und Schwenkarmen für Radlager.

Bisher wurde die Funktion Rundbiegen nur durch aufwendige und teure Werkzeugwechsel, wie beispielsweise Radiusschienen oder Sonderschienen ermöglicht. Es war erforderlich, für jeden Radius eine korrespondierende Schiene einzusetzen. Nunmehr ist mit einem patentierten Verfahren von Dr. Hochstrate das Rundbiegen auf Schwenkbiegemaschinen mühelos mit der herkömmlichen Spitzschiene und damit ohne Werkzeugwechsel möglich. Diese Neuerung wird maßgeblich durch den einmaligen Biegelaser unterstützt. Es handelt sich dabei ebenfalls um ein Dr.-Hochstrate-Patent. Der Biegelaser ist in der Lage, bei jedem zu biegenden Blech die natürliche Rückfederung des Bleches – durch entsprechendes Nachbiegen – zu berücksichtigen.

Mit Schwenkbiegemaschine geformte Radien sind von höchster Genauigkeit

Die mit der Schwenkbiegemaschine geformten Radien unterscheiden sich nicht bezüglich der Exaktheit von den Radien einer Rundbiegemaschine. Die üblicher Weise beim Rundbiegen auf herkömmlichen Abkantpressen oder Schwenkbiegemaschinen entstehenden Stufen-Segmente gibt es dabei nicht. Analog lassen sich auch andere Figuren, wie beispielsweise Fassadenverkleidungen biegen.

Durch die Schrägstellung der Biegewange ist es möglich, kegelartige Biegungen zu fertigen, Radien in einem Kantenverlauf zu verjüngen sowie von rund auf eckig zu kanten (bevorzugt angewandt bei der Fertigung von Hosenstücken).

Neunentwicklung spart Material und Zeit

Mit der Gelenkaufhängung (ähnlich der kardanischen Aufhängung/Lagerung eines Kompasses) der Biegewange – patentiert – ist es möglich, die Schrägstellung der Biegewange stufenlos auf beiden Seiten zu erzeugen (zum Beispiel linker Abstand 3 mm und rechter Abstand 55 mm oder rechter Abstand 3 mm und linker Abstand 55 mm; außerdem ist jeder beliebige Zwischenwert einstellbar). Durch diese Neuerung lassen sich im Bereich der Blechbearbeitung und dem Maschinenbau zudem Rohstoffe und Zeit sparen, indem Bearbeitungsschritte wegfallen.

So müssen beispielsweise nicht zwei Halbschalen mit zwei Schweißnähten zu einem Rohr weiterverarbeitet werden, sondern können nun in einem Arbeitsgang gekantet werden. Dadurch fällt mindestens eine Schweißnaht weg, so dass die aufwendigen Vor- und Nacharbeiten der Schweißnahtvorbereitung sowie die Schweißnaht selbst entfallt. Neben der Ersparnis an Zeit und Werkstoffen wird die Umwelt auch weniger belastet. Mit diesen zusätzlich innovativen Lösungen kann die Schwenkbiegemaschine von Dr. Hochstrate Maschinenbau nun ein noch breiteres Spektrum der Blechumformung abdecken.

Dr. Gustav-Adolf Hochstrate ist Geschäftsführer der Dr. Hochstrate Maschinenbau Service & Vertrieb GmbH in 58454 Witten.

Gustav-Adolf Hochstrate | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/249125/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie