Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biege- und Kümpelpresse für Dickblech nutzt Material optimal

06.10.2008
Mit nur einem Pressenhub formt eine neue 8000-t-Presse vollständige Druckbehälterböden. Die hydraulische Großpresse, die derzeit von Siempelkamp gefertigt wird, ist sowohl für das Ziehen (Kümpeln) von Böden als auch für das Biegen der Halbschalen von Druckbehältern im Kraftwerksbau geeignet. Die vielfältig einsetzbare Anlage erzielt eine hohe Maßhaltigkeit der Druckbehälter und reduziert gleichzeitig die Herstellungskosten.

Die hydraulische Großpresse wird bei einem indischen Kraftwerkshersteller die Kernkomponenten von Kraftwerks-Druckbehältern mit Durchmessern bis zu 2300 mm fertigen. Aus bis zu 220 mm dicken Blechen formt sie sowohl die sphärisch gebogenen Böden als auch die Halbschalen der Behälter. Beim Biegen der bis zu 11 500 mm langen Dickbleche aus Kesselstahl bringt sie eine Presskraft bis 8000 t auf. Das entspricht dem Gewicht von fast 7300 VW Golf.

Bisher waren für das Umformen von Blechen zu Halbschalen von Druckbehältern und das Kümpeln (Ziehen) der Böden mehrere Pressen erforderlich. Die neue Anlage beherrscht beide Vorgänge. Außerdem kann sie die Bleche sowohl warm bei Materialtemperaturen von 870 bis 1010 °C umformen als auch kalt auf das Endmaß bringen (kalibrieren). Eine separate Kalibrierpresse für das Kaltumformen ist somit nicht erforderlich.

Presse sichert Lieferfähigkeit im Kraftwerksbau

Der indische Aufraggeber betreibt bereits seit 25 Jahren eine ähnliche Presse von Siempelkamp. Auslöser für den Auftrag ist der steigende Bedarf an elektrischer Energie – unter anderem für Kraftwerke bis 500 MW Leistung – und somit an großen Druckbehältern. Darüber hinaus sichert die neue Presse die Lieferfähigkeit des Kraftwerksbauers. Bei dem heutigen Bedarf an neuen Kraftwerken muss auch beim Ausfall einer Presse gewährleistet sein, dass der Kraftwerksbauer weiter produzieren kann.

Siempelkamp wird ein Kümpelwerkzeug liefern, das die Böden mit nur einem Pressenhub formt. Auch bei der Nutzung des Materials arbeitet die neue Presse effizient: Konventionelle Pressen konnten bisher einen Randbereich der Bleche (unbent portion), der etwa der dreifachen Materialstärke entspricht, nicht umformen.

Das neue Verfahren macht es möglich, die Bleche bis extrem nah an den Rand zu biegen. Der nicht umgeformte Bereich entspricht jetzt nur noch der einfachen Blechdicke, der umgeformte Bereich reicht bis unmittelbar an die Fase der späteren Schweißnaht.

Wegen der außergewöhnlichen Dicke und Länge der Bleche ist für das Biegen zu Halbschalen eine Presskraft von 8000 t erforderlich, die über eine Länge von 11 500 mm in das Blech eingetragen werden muss. Mit einer eigens entwickelten Software und der präzisen Regelung des Umformvorganges wird die Durchbiegung des mehr als 11 000 mm langen Werkzeugs kompensiert.

Das Resultat: Nach dem Kalibrieren erzielen die Krefelder eine Abweichung des Solldurchmessers der Halbschale von lediglich 0,5% vom Innendurchmesser und einen Verzug (profile departure) von nur ± 4 mm. Manipulatorrollen, die in das Ober- und Unterwerkzeug integriert sind, positionieren das Blech während des Umformenprozesses präzise. Das spart Zeit und Geld: das Umformen einer Halbschale ist innerhalb von nur 45 min beendet.

Hydraulische Großpresse als schlüsselfertige Gesamtlösung

Siempelkamp liefert die Presse, die im Oktober 2009 in Indien montiert und im Frühjahr 2010 in Betrieb gehen soll, als Gesamtlösung. Der Auftrag umfasst neben der Presse einen Verschiebetisch für den schnellen Werkzeugwechsel sowie je einen Satz Biege- und Kümpelwerkzeuge mit den integrierten vollautomatischen Manipulatoren. Zum Lieferumfang gehört außerdem die elektrische Steuerung einschließlich der Mess- und Regeltechnik mit der entsprechenden Software.

Das Krefelder Unternehmen bietet derartige hydraulische Großpressen immer als Komplettpaket an – im Zusammenhang mit der vorangestellten Projektierung und dem entsprechenden Service. Dass sich dieses Konzept bewährt, bestätigt der aktuelle Auftrag: Die Presse, die Siempelkamp zurzeit baut, ist bereits die zweite, die das indische Unternehmen in Krefeld bestellt hat.

Norbert Scholz ist Bereichsleiter Metallumformung der G. Siempelkamp GmbH & Co.KG in Krefeld.

Norbert Scholz und Uwe Stein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/147097/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie