Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beweglich in Budapest

15.09.2010
Portalkrane für Bauarbeiten einzusetzen, ist grundsätzlich keine neue Idee. Aber auf einer historischen Brücke? Noch dazu einer gekrümmten Brücke mit Steigung und eingeschränkter Belastbarkeit? Das war nicht nur für den ungarischen Kranbauer GD eine Herausforderung. In Ungarn ist es das erste Mal überhaupt, dass diese Krantechnologie auf einer Brücke eingesetzt wird.

Die historische Margaretenbrücke gehört zu den neun Donaubrücken im ungarischen Budapest. Bereits im Jahre 1876 erbaut, dann zerstört während des Zweiten Weltkriegs, wieder eröffnet im Jahr 1948 und zuletzt in den 1970er Jahren komplett restauriert, hat dieses Bauwerk eine bewegte Geschichte hinter sich. Die Generalsanierung der heute stark befahrenen Brücke war schon seit vielen Jahren überfällig und wurde im letzten Jahr in Angriff genommen.

Seit dem August des vergangenen Jahres ist das eindrucksvolle Brücken-Bauwerk für den Autoverkehr gesperrt. Das Besondere dabei: Als eine der Hauptverkehrsadern von Budapest muss die Margaretenbrücke – sie ist übrigens 637 Meter lang und 16 Meter breit – während der gesamtem Bauzeit dennoch für Straßenbahnen und Busse passierbar bleiben! Das macht es praktisch unmöglich, Baumaterial per Lkw auf die Baustelle zu befördern. Aus diesem Dilemma heraus entstand der außergewöhnliche Plan, zwei Spezial-Portalkrane zu bauen. Da die Lkw weder auf der Brücke noch an den Brückenköpfen parken können, liefern sie die Bauteile über den Kai an, der unterhalb der Brücke entlang des Ufers verläuft. Von hier aus heben die Krane über einen fünf Meter langen Ausleger die 13 bis 14 Meter langen Stahl- und Betonteile auf die Brücke und transportieren sie – ohne Drehung – an die richtige Position.

Der Stützenabstand auf der Seite des Auslegers wurde zu diesem Zweck auf 18 Meter verbreitert. Dabei sorgt ein speziell verstärkter Querträger aus einer geschweißten Gitterkonstruktion trotz des großen Abstands für die nötige Stabilität. Ein weiterer Vorteil: Durch den großen Stützenabstand ist der Bereich am Brückenrand besser zugänglich, sodass hier die Bauteile für den neuen Fußgänger- und Radweg leichter montiert werden können.

Halbe-halbe auf der Brücke

Jeder der Portalkrane kann über seine 320 Meter lange Kranbahn eine Hälfte der Brücke komplett abdecken. Eine der größten Herausforderungen an die Krankonstrukteure von GD war es aber, die 16 Tonnen Traglast so zu verteilen, dass die Brücke den Belastungen standhält. Eine weitere Schwierigkeit: Nord- und Südteil der Brücke bilden eine Kurve und haben zudem eine Steigung von bis zu drei Prozent, so dass konventionelle Portalkran-Laufwerke von vornherein ausschieden. Die Lösung besteht aus vier speziell angefertigten Fahrwerken des deutschen Krantechnik-Spezialisten Stahl Crane Systems.

Jede dieser Einheiten hat vier angetriebene Räder, die sowohl paarweise als auch gemeinsam schwenkbar sind. So erreicht man eine maximale Radlast von weniger als fünf Tonnen, was unter der Radlast der Budapester Straßenbahnen liegt. Die Gesamtleistung der 16 angetriebenen Laufräder beträgt 35 kW, so dass die Krane selbst bei 16 Tonnen Nennlast, drei Prozent Steigung sowie einer Windgeschwindigkeit von 50 km/h noch sicher arbeiten können. Als Hebezeuge kommen zwei robuste Seilzüge der SH-Serie von Stahl Crane Systems zum Einsatz. Die Steuerung der Krane erfolgt über Funk.

Steuerung per Funk

Der ungarische Kranbauer GD deckt mit 130 Mitarbeitern alle Aufgaben von der Konstruktion über die Kranfertigung bis zur Montage ab. Er gilt als der wichtigste Partner des Künzelsauer Kranbauers auf dem ungarischen Markt. Als Hersteller von Spezialkranen und Transportlösungen setzt das ungarische Traditionsunternehmen seit vielen Jahren auf die Beratung der Entwicklungsabteilung von Stahl Crane Systems.

Die Portalkrane wurden im Dezember 2009 von GD montiert. Seither sind sie täglich im Einsatz: Sie heben die Stahlbeton-Elemente aus der Fahrbahn und transportieren sie zur Verladestelle am Brückenkopf. Später übernehmen sie dort die neuen Fahrbahnteile und manövrieren sie wieder an die richtige Position. Die Bauarbeiten werden von einem Konsortium der Firmen Közgép, Strabag und Hídépítõ unter Leitung von Közgép ausgeführt. Das Projekt soll Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Techno-SCOPE/Portalkrane_id_2843__dId_538070__app_510-30241_.htm

Weitere Berichte zu: Crane Kranbauer Közgép Margaretenbrücke Portalkrane Stützenabstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie