Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beweglich in Budapest

15.09.2010
Portalkrane für Bauarbeiten einzusetzen, ist grundsätzlich keine neue Idee. Aber auf einer historischen Brücke? Noch dazu einer gekrümmten Brücke mit Steigung und eingeschränkter Belastbarkeit? Das war nicht nur für den ungarischen Kranbauer GD eine Herausforderung. In Ungarn ist es das erste Mal überhaupt, dass diese Krantechnologie auf einer Brücke eingesetzt wird.

Die historische Margaretenbrücke gehört zu den neun Donaubrücken im ungarischen Budapest. Bereits im Jahre 1876 erbaut, dann zerstört während des Zweiten Weltkriegs, wieder eröffnet im Jahr 1948 und zuletzt in den 1970er Jahren komplett restauriert, hat dieses Bauwerk eine bewegte Geschichte hinter sich. Die Generalsanierung der heute stark befahrenen Brücke war schon seit vielen Jahren überfällig und wurde im letzten Jahr in Angriff genommen.

Seit dem August des vergangenen Jahres ist das eindrucksvolle Brücken-Bauwerk für den Autoverkehr gesperrt. Das Besondere dabei: Als eine der Hauptverkehrsadern von Budapest muss die Margaretenbrücke – sie ist übrigens 637 Meter lang und 16 Meter breit – während der gesamtem Bauzeit dennoch für Straßenbahnen und Busse passierbar bleiben! Das macht es praktisch unmöglich, Baumaterial per Lkw auf die Baustelle zu befördern. Aus diesem Dilemma heraus entstand der außergewöhnliche Plan, zwei Spezial-Portalkrane zu bauen. Da die Lkw weder auf der Brücke noch an den Brückenköpfen parken können, liefern sie die Bauteile über den Kai an, der unterhalb der Brücke entlang des Ufers verläuft. Von hier aus heben die Krane über einen fünf Meter langen Ausleger die 13 bis 14 Meter langen Stahl- und Betonteile auf die Brücke und transportieren sie – ohne Drehung – an die richtige Position.

Der Stützenabstand auf der Seite des Auslegers wurde zu diesem Zweck auf 18 Meter verbreitert. Dabei sorgt ein speziell verstärkter Querträger aus einer geschweißten Gitterkonstruktion trotz des großen Abstands für die nötige Stabilität. Ein weiterer Vorteil: Durch den großen Stützenabstand ist der Bereich am Brückenrand besser zugänglich, sodass hier die Bauteile für den neuen Fußgänger- und Radweg leichter montiert werden können.

Halbe-halbe auf der Brücke

Jeder der Portalkrane kann über seine 320 Meter lange Kranbahn eine Hälfte der Brücke komplett abdecken. Eine der größten Herausforderungen an die Krankonstrukteure von GD war es aber, die 16 Tonnen Traglast so zu verteilen, dass die Brücke den Belastungen standhält. Eine weitere Schwierigkeit: Nord- und Südteil der Brücke bilden eine Kurve und haben zudem eine Steigung von bis zu drei Prozent, so dass konventionelle Portalkran-Laufwerke von vornherein ausschieden. Die Lösung besteht aus vier speziell angefertigten Fahrwerken des deutschen Krantechnik-Spezialisten Stahl Crane Systems.

Jede dieser Einheiten hat vier angetriebene Räder, die sowohl paarweise als auch gemeinsam schwenkbar sind. So erreicht man eine maximale Radlast von weniger als fünf Tonnen, was unter der Radlast der Budapester Straßenbahnen liegt. Die Gesamtleistung der 16 angetriebenen Laufräder beträgt 35 kW, so dass die Krane selbst bei 16 Tonnen Nennlast, drei Prozent Steigung sowie einer Windgeschwindigkeit von 50 km/h noch sicher arbeiten können. Als Hebezeuge kommen zwei robuste Seilzüge der SH-Serie von Stahl Crane Systems zum Einsatz. Die Steuerung der Krane erfolgt über Funk.

Steuerung per Funk

Der ungarische Kranbauer GD deckt mit 130 Mitarbeitern alle Aufgaben von der Konstruktion über die Kranfertigung bis zur Montage ab. Er gilt als der wichtigste Partner des Künzelsauer Kranbauers auf dem ungarischen Markt. Als Hersteller von Spezialkranen und Transportlösungen setzt das ungarische Traditionsunternehmen seit vielen Jahren auf die Beratung der Entwicklungsabteilung von Stahl Crane Systems.

Die Portalkrane wurden im Dezember 2009 von GD montiert. Seither sind sie täglich im Einsatz: Sie heben die Stahlbeton-Elemente aus der Fahrbahn und transportieren sie zur Verladestelle am Brückenkopf. Später übernehmen sie dort die neuen Fahrbahnteile und manövrieren sie wieder an die richtige Position. Die Bauarbeiten werden von einem Konsortium der Firmen Közgép, Strabag und Hídépítõ unter Leitung von Közgép ausgeführt. Das Projekt soll Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Techno-SCOPE/Portalkrane_id_2843__dId_538070__app_510-30241_.htm

Weitere Berichte zu: Crane Kranbauer Közgép Margaretenbrücke Portalkrane Stützenabstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Leitungen automatisch konfektionieren – auch ohne Druckluft
27.01.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie