Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebswirtschaftliche Bestnote für die Bremsen in der Box

14.07.2010
Die kroatischen Staatsbahnen haben bereits mehr als 15 Jahre Erfahrung mit Bremsgestängebuchsen aus den Faigle-Kunststoffen PAS-80X und PAS-PEEK mod., denn diese beweisen für diesen Zeitraumlange in den Drehgestellen von Güterwagen ihre Leistungsfähigkeit.

Besonders beanspruchend ist die 230 Kilometer lange Hauptstrecke zwischen Zagreb und Rijeka und von dort weiter nach Split. Beide Abschnitte sind durch besonders starke Gefällstrecken mit bis zu 25 Promille gekennzeichnet und sind somit extrem anspruchsvoll. Dazu kommen noch eine Unzahl von engen, rasch aufeinander folgenden Kurven und Neigungen. Die Bremsgestängebuchsen erfüllen also buchstäblich eine zentrale Sicherheitsfunktion unter besonders harten Einsatzbedingungen. Auch das Rangieren der Güterzüge findet unter erschwerten Verhältnissen statt. Da die Güterwagen auf dieser Strecke generell nicht gewendet werden können, unterliegen die Bremsgestängebuchsen sowie die Gleitplatten und Gleiteinlagen aus Kunststoffen einer einseitigen Dauerbelastung.

Der Hauptstreckenbereich zwischen Zagreb und Rijeka ist außergewöhnlich stark frequentiert, denn er ist Teil der Eisenbahnachse von Budapest nach Rijeka. Mit einem Jahresumschlag von etwa 4,5 Millionen Tonnen ist Rijeka der wichtigste Hafen Kroatiens und hat auch als Transithafen für Ungarn und Österreich große Bedeutung. Beide Länder haben hier einen Freihafen. Transportiert werden die unterschiedlichsten Güter und Rohstoffe, was eine Vielzahl von dafür geeigneten Güterwagentypen erfordert.

Dementsprechend groß sind die konstruktive Vielfalt der verschiedenen Bremsgestänge und die Anzahl der konstruktiven Varianten der Bremsgestängebuchsen. Insgesamt gibt es derzeit etwa 80 unterschiedliche Ausführungsvarianten. Die Erfahrungen der kroatischen Staatsbahnen bestätigen, dass PAS-80X-Bremsgestängebuchsen mit ihrem Leistungsprofil erheblich zur Wirtschaftlichkeit des Güterbahnwagenbetriebs beitragen. Während des gesamten sechsjährigen Wartungsintervalls erwiesen sich die Buchsen in allen Bereichen des Bremsgestänges als vollkommen wartungsfrei. Bereits im Jahr 1995 fuhren Güterwagen dieser Bahngesellschaft mit Bremsgestängebuchsen von Faigle aus Hard in Österreich. Und schon die erste Kontrolle im Jahr 1998 zeigte den Wartungsexperten keinen nennenswerten Verschleiß an den Buchsen.

Bremskraft bleibt erhalten

Die Gleitpartner Bremsgestängebolzen aus Stahl, wiesen keine Abnützungsspuren auf. Ähnlich geringe Verschleißwerte zeigte die Hauptuntersuchung im Jahr 2002. Außerdem stellte sich heraus, dass andere in der Umgebung eingebaute Funktionsteile wie Bolzen, Hebel und Gestängeteile durch die ausgezeichneten Dämpfungseigenschaften der PAS-80X-Buchsen ebenfalls geschont werden. Der Reibwert der Kunststoff-Bremsgestängebuchsen veränderte sich über die gesamte, jahrelange Betriebsdauer minimal. Aus diesem Grund blieb der Wirkungsgrad der gesamten Bremsanlage konstant, es waren also auch nach mehreren Jahren Einsatz keine erhöhten Bremsklotzkräfte erforderlich. Unter anderem zeigt dieser Einsatz, dass diese Bremsgestängebuchsen sich und ihre Gleitpartner wesentlich weniger schnell abnützen.

Aufgrund des geringen Wartungsaufwands schlägt auch die Verkürzung kostenintensiver Wagen-Stillstandszeiten vorteilhaft zu Buche. Dabei fällt natürlich ins Gewicht, dass gerade beim rauen Betrieb auf gebirgigen Strecken aus Sicherheitsgründen die Wartungsarbeiten im Bereich der Bremsen besondere Aufmerksamkeit erfordern. Die wartungsfreien PAS-80X-Bremsgestängebuchsen bilden einen beachtlichen Einsparungsfaktor.Die wartungsfreien Bremsgestängebuchsen bewähren sich derzeit in über 4.000 Güterwagen bei Bahnbetreibern wie der SNCF in Frankreich, den ÖBB und den kroatischen Staatsbahnen. Außerdem werden derzeit bei einer ganzen Reihe anderer Bahnbetreiber in Europa erfolgreiche Versuche gefahren. Bei der DB sind offizielle Zulassungsverfahren im Gange.

Viel, viel leichter als Stahl

Aufgrund der inkorporierten Festschmierstoffe besitzt der Kunststoff PAS-80X einen sehr niedrigen Reibwert und sehr gute Dämpfungseigenschaften. Auch unter extremsten Wetter- und Betriebsbedingungen wie etwa im Trockenlauf mit Gleitpartnern aus Stahl ist der Verschleiß äußerst gering.

Im Bereich der Bremsschuhe herrschen Betriebstemperaturen von 300 bis 350 Grad Celsius, Deshalb ist in diesem Bereich ein hochtemperaturbeständiges Material erforderlich. Hier kommt das langjährig bewährte, gleitmodifizierte PAS-PEEK mod., ein Polyetheretherketon, erfolgreich zum Einsatz. Die Nutzlaststeigerung steht bei Transportunternehmen immer im Zentrum des Interesses: Dass Bremsgestängebuchsen aus Kunststoff sieben Mal leichter sind als jene aus Stahl, ist ein gewichtiges Argument. Durch den Wegfall der Schmierung tragen PAS-80X-Bremsgestängebuchsen von faigle auch zur Umweltschonung bei. Dazu kommt, dass die Gleitpaarung Kunststoff auf Stahl Stöße und Vibrationen wesentlich besser absorbiert und deshalb um einiges leiser ist als die Paarung von Stahl auf Stahl. Dies führt zu einem ruhigeren Fahrbetrieb und wesentlich geringeren Lärmemissionen.

Speziell im Güterverkehr sind die Verantwortlichen angehalten, möglichst geräuscharme Betriebsmittel zu entwickeln. Auch dazu leisten die Bremsgestängebuchsen aus PAS-80X einen wesentlichen Beitrag. Das Bremsgestänge muss während der gesamten Betriebzeit überhaupt nicht geschmiert werden, außerdem ist der Bolzen in der völlig wartungsfreien Buchse aus Kunststoff kaum einer Abnützung unterworfen. Die Umrüstung von Stahl- auf die Kunststoff-Bremsgestängebuchsen ist ebenso wie der Austausch nach jahrelangem Einsatz mit geringem Aufwand verbunden.

Im Gegensatz zum Einbau von Stahlbuchsen werden keine Einpressstationen benötigt. Die Buchse aus PAS-80X kann mit einem einfachen Kunststoffhammerschlag in Sekundenschnelle eingebaut werden. Unter den harten Betriebsbedingungen auf den Eisenbahnstrecken zwischen Zagreb, Rijeka und Split bewähren sich Bremsgestängebuchsen aus PAS-80X und PAS-PEEK mod.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Betriebswirtschaftliche-Bestnote-fuer-die-Bremsen-in-der-Box_id_4064__dId_524810__app_510-34956_.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie