Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebswirtschaftliche Bestnote für die Bremsen in der Box

14.07.2010
Die kroatischen Staatsbahnen haben bereits mehr als 15 Jahre Erfahrung mit Bremsgestängebuchsen aus den Faigle-Kunststoffen PAS-80X und PAS-PEEK mod., denn diese beweisen für diesen Zeitraumlange in den Drehgestellen von Güterwagen ihre Leistungsfähigkeit.

Besonders beanspruchend ist die 230 Kilometer lange Hauptstrecke zwischen Zagreb und Rijeka und von dort weiter nach Split. Beide Abschnitte sind durch besonders starke Gefällstrecken mit bis zu 25 Promille gekennzeichnet und sind somit extrem anspruchsvoll. Dazu kommen noch eine Unzahl von engen, rasch aufeinander folgenden Kurven und Neigungen. Die Bremsgestängebuchsen erfüllen also buchstäblich eine zentrale Sicherheitsfunktion unter besonders harten Einsatzbedingungen. Auch das Rangieren der Güterzüge findet unter erschwerten Verhältnissen statt. Da die Güterwagen auf dieser Strecke generell nicht gewendet werden können, unterliegen die Bremsgestängebuchsen sowie die Gleitplatten und Gleiteinlagen aus Kunststoffen einer einseitigen Dauerbelastung.

Der Hauptstreckenbereich zwischen Zagreb und Rijeka ist außergewöhnlich stark frequentiert, denn er ist Teil der Eisenbahnachse von Budapest nach Rijeka. Mit einem Jahresumschlag von etwa 4,5 Millionen Tonnen ist Rijeka der wichtigste Hafen Kroatiens und hat auch als Transithafen für Ungarn und Österreich große Bedeutung. Beide Länder haben hier einen Freihafen. Transportiert werden die unterschiedlichsten Güter und Rohstoffe, was eine Vielzahl von dafür geeigneten Güterwagentypen erfordert.

Dementsprechend groß sind die konstruktive Vielfalt der verschiedenen Bremsgestänge und die Anzahl der konstruktiven Varianten der Bremsgestängebuchsen. Insgesamt gibt es derzeit etwa 80 unterschiedliche Ausführungsvarianten. Die Erfahrungen der kroatischen Staatsbahnen bestätigen, dass PAS-80X-Bremsgestängebuchsen mit ihrem Leistungsprofil erheblich zur Wirtschaftlichkeit des Güterbahnwagenbetriebs beitragen. Während des gesamten sechsjährigen Wartungsintervalls erwiesen sich die Buchsen in allen Bereichen des Bremsgestänges als vollkommen wartungsfrei. Bereits im Jahr 1995 fuhren Güterwagen dieser Bahngesellschaft mit Bremsgestängebuchsen von Faigle aus Hard in Österreich. Und schon die erste Kontrolle im Jahr 1998 zeigte den Wartungsexperten keinen nennenswerten Verschleiß an den Buchsen.

Bremskraft bleibt erhalten

Die Gleitpartner Bremsgestängebolzen aus Stahl, wiesen keine Abnützungsspuren auf. Ähnlich geringe Verschleißwerte zeigte die Hauptuntersuchung im Jahr 2002. Außerdem stellte sich heraus, dass andere in der Umgebung eingebaute Funktionsteile wie Bolzen, Hebel und Gestängeteile durch die ausgezeichneten Dämpfungseigenschaften der PAS-80X-Buchsen ebenfalls geschont werden. Der Reibwert der Kunststoff-Bremsgestängebuchsen veränderte sich über die gesamte, jahrelange Betriebsdauer minimal. Aus diesem Grund blieb der Wirkungsgrad der gesamten Bremsanlage konstant, es waren also auch nach mehreren Jahren Einsatz keine erhöhten Bremsklotzkräfte erforderlich. Unter anderem zeigt dieser Einsatz, dass diese Bremsgestängebuchsen sich und ihre Gleitpartner wesentlich weniger schnell abnützen.

Aufgrund des geringen Wartungsaufwands schlägt auch die Verkürzung kostenintensiver Wagen-Stillstandszeiten vorteilhaft zu Buche. Dabei fällt natürlich ins Gewicht, dass gerade beim rauen Betrieb auf gebirgigen Strecken aus Sicherheitsgründen die Wartungsarbeiten im Bereich der Bremsen besondere Aufmerksamkeit erfordern. Die wartungsfreien PAS-80X-Bremsgestängebuchsen bilden einen beachtlichen Einsparungsfaktor.Die wartungsfreien Bremsgestängebuchsen bewähren sich derzeit in über 4.000 Güterwagen bei Bahnbetreibern wie der SNCF in Frankreich, den ÖBB und den kroatischen Staatsbahnen. Außerdem werden derzeit bei einer ganzen Reihe anderer Bahnbetreiber in Europa erfolgreiche Versuche gefahren. Bei der DB sind offizielle Zulassungsverfahren im Gange.

Viel, viel leichter als Stahl

Aufgrund der inkorporierten Festschmierstoffe besitzt der Kunststoff PAS-80X einen sehr niedrigen Reibwert und sehr gute Dämpfungseigenschaften. Auch unter extremsten Wetter- und Betriebsbedingungen wie etwa im Trockenlauf mit Gleitpartnern aus Stahl ist der Verschleiß äußerst gering.

Im Bereich der Bremsschuhe herrschen Betriebstemperaturen von 300 bis 350 Grad Celsius, Deshalb ist in diesem Bereich ein hochtemperaturbeständiges Material erforderlich. Hier kommt das langjährig bewährte, gleitmodifizierte PAS-PEEK mod., ein Polyetheretherketon, erfolgreich zum Einsatz. Die Nutzlaststeigerung steht bei Transportunternehmen immer im Zentrum des Interesses: Dass Bremsgestängebuchsen aus Kunststoff sieben Mal leichter sind als jene aus Stahl, ist ein gewichtiges Argument. Durch den Wegfall der Schmierung tragen PAS-80X-Bremsgestängebuchsen von faigle auch zur Umweltschonung bei. Dazu kommt, dass die Gleitpaarung Kunststoff auf Stahl Stöße und Vibrationen wesentlich besser absorbiert und deshalb um einiges leiser ist als die Paarung von Stahl auf Stahl. Dies führt zu einem ruhigeren Fahrbetrieb und wesentlich geringeren Lärmemissionen.

Speziell im Güterverkehr sind die Verantwortlichen angehalten, möglichst geräuscharme Betriebsmittel zu entwickeln. Auch dazu leisten die Bremsgestängebuchsen aus PAS-80X einen wesentlichen Beitrag. Das Bremsgestänge muss während der gesamten Betriebzeit überhaupt nicht geschmiert werden, außerdem ist der Bolzen in der völlig wartungsfreien Buchse aus Kunststoff kaum einer Abnützung unterworfen. Die Umrüstung von Stahl- auf die Kunststoff-Bremsgestängebuchsen ist ebenso wie der Austausch nach jahrelangem Einsatz mit geringem Aufwand verbunden.

Im Gegensatz zum Einbau von Stahlbuchsen werden keine Einpressstationen benötigt. Die Buchse aus PAS-80X kann mit einem einfachen Kunststoffhammerschlag in Sekundenschnelle eingebaut werden. Unter den harten Betriebsbedingungen auf den Eisenbahnstrecken zwischen Zagreb, Rijeka und Split bewähren sich Bremsgestängebuchsen aus PAS-80X und PAS-PEEK mod.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Betriebswirtschaftliche-Bestnote-fuer-die-Bremsen-in-der-Box_id_4064__dId_524810__app_510-34956_.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik