Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebswirtschaftliche Bestnote für die Bremsen in der Box

14.07.2010
Die kroatischen Staatsbahnen haben bereits mehr als 15 Jahre Erfahrung mit Bremsgestängebuchsen aus den Faigle-Kunststoffen PAS-80X und PAS-PEEK mod., denn diese beweisen für diesen Zeitraumlange in den Drehgestellen von Güterwagen ihre Leistungsfähigkeit.

Besonders beanspruchend ist die 230 Kilometer lange Hauptstrecke zwischen Zagreb und Rijeka und von dort weiter nach Split. Beide Abschnitte sind durch besonders starke Gefällstrecken mit bis zu 25 Promille gekennzeichnet und sind somit extrem anspruchsvoll. Dazu kommen noch eine Unzahl von engen, rasch aufeinander folgenden Kurven und Neigungen. Die Bremsgestängebuchsen erfüllen also buchstäblich eine zentrale Sicherheitsfunktion unter besonders harten Einsatzbedingungen. Auch das Rangieren der Güterzüge findet unter erschwerten Verhältnissen statt. Da die Güterwagen auf dieser Strecke generell nicht gewendet werden können, unterliegen die Bremsgestängebuchsen sowie die Gleitplatten und Gleiteinlagen aus Kunststoffen einer einseitigen Dauerbelastung.

Der Hauptstreckenbereich zwischen Zagreb und Rijeka ist außergewöhnlich stark frequentiert, denn er ist Teil der Eisenbahnachse von Budapest nach Rijeka. Mit einem Jahresumschlag von etwa 4,5 Millionen Tonnen ist Rijeka der wichtigste Hafen Kroatiens und hat auch als Transithafen für Ungarn und Österreich große Bedeutung. Beide Länder haben hier einen Freihafen. Transportiert werden die unterschiedlichsten Güter und Rohstoffe, was eine Vielzahl von dafür geeigneten Güterwagentypen erfordert.

Dementsprechend groß sind die konstruktive Vielfalt der verschiedenen Bremsgestänge und die Anzahl der konstruktiven Varianten der Bremsgestängebuchsen. Insgesamt gibt es derzeit etwa 80 unterschiedliche Ausführungsvarianten. Die Erfahrungen der kroatischen Staatsbahnen bestätigen, dass PAS-80X-Bremsgestängebuchsen mit ihrem Leistungsprofil erheblich zur Wirtschaftlichkeit des Güterbahnwagenbetriebs beitragen. Während des gesamten sechsjährigen Wartungsintervalls erwiesen sich die Buchsen in allen Bereichen des Bremsgestänges als vollkommen wartungsfrei. Bereits im Jahr 1995 fuhren Güterwagen dieser Bahngesellschaft mit Bremsgestängebuchsen von Faigle aus Hard in Österreich. Und schon die erste Kontrolle im Jahr 1998 zeigte den Wartungsexperten keinen nennenswerten Verschleiß an den Buchsen.

Bremskraft bleibt erhalten

Die Gleitpartner Bremsgestängebolzen aus Stahl, wiesen keine Abnützungsspuren auf. Ähnlich geringe Verschleißwerte zeigte die Hauptuntersuchung im Jahr 2002. Außerdem stellte sich heraus, dass andere in der Umgebung eingebaute Funktionsteile wie Bolzen, Hebel und Gestängeteile durch die ausgezeichneten Dämpfungseigenschaften der PAS-80X-Buchsen ebenfalls geschont werden. Der Reibwert der Kunststoff-Bremsgestängebuchsen veränderte sich über die gesamte, jahrelange Betriebsdauer minimal. Aus diesem Grund blieb der Wirkungsgrad der gesamten Bremsanlage konstant, es waren also auch nach mehreren Jahren Einsatz keine erhöhten Bremsklotzkräfte erforderlich. Unter anderem zeigt dieser Einsatz, dass diese Bremsgestängebuchsen sich und ihre Gleitpartner wesentlich weniger schnell abnützen.

Aufgrund des geringen Wartungsaufwands schlägt auch die Verkürzung kostenintensiver Wagen-Stillstandszeiten vorteilhaft zu Buche. Dabei fällt natürlich ins Gewicht, dass gerade beim rauen Betrieb auf gebirgigen Strecken aus Sicherheitsgründen die Wartungsarbeiten im Bereich der Bremsen besondere Aufmerksamkeit erfordern. Die wartungsfreien PAS-80X-Bremsgestängebuchsen bilden einen beachtlichen Einsparungsfaktor.Die wartungsfreien Bremsgestängebuchsen bewähren sich derzeit in über 4.000 Güterwagen bei Bahnbetreibern wie der SNCF in Frankreich, den ÖBB und den kroatischen Staatsbahnen. Außerdem werden derzeit bei einer ganzen Reihe anderer Bahnbetreiber in Europa erfolgreiche Versuche gefahren. Bei der DB sind offizielle Zulassungsverfahren im Gange.

Viel, viel leichter als Stahl

Aufgrund der inkorporierten Festschmierstoffe besitzt der Kunststoff PAS-80X einen sehr niedrigen Reibwert und sehr gute Dämpfungseigenschaften. Auch unter extremsten Wetter- und Betriebsbedingungen wie etwa im Trockenlauf mit Gleitpartnern aus Stahl ist der Verschleiß äußerst gering.

Im Bereich der Bremsschuhe herrschen Betriebstemperaturen von 300 bis 350 Grad Celsius, Deshalb ist in diesem Bereich ein hochtemperaturbeständiges Material erforderlich. Hier kommt das langjährig bewährte, gleitmodifizierte PAS-PEEK mod., ein Polyetheretherketon, erfolgreich zum Einsatz. Die Nutzlaststeigerung steht bei Transportunternehmen immer im Zentrum des Interesses: Dass Bremsgestängebuchsen aus Kunststoff sieben Mal leichter sind als jene aus Stahl, ist ein gewichtiges Argument. Durch den Wegfall der Schmierung tragen PAS-80X-Bremsgestängebuchsen von faigle auch zur Umweltschonung bei. Dazu kommt, dass die Gleitpaarung Kunststoff auf Stahl Stöße und Vibrationen wesentlich besser absorbiert und deshalb um einiges leiser ist als die Paarung von Stahl auf Stahl. Dies führt zu einem ruhigeren Fahrbetrieb und wesentlich geringeren Lärmemissionen.

Speziell im Güterverkehr sind die Verantwortlichen angehalten, möglichst geräuscharme Betriebsmittel zu entwickeln. Auch dazu leisten die Bremsgestängebuchsen aus PAS-80X einen wesentlichen Beitrag. Das Bremsgestänge muss während der gesamten Betriebzeit überhaupt nicht geschmiert werden, außerdem ist der Bolzen in der völlig wartungsfreien Buchse aus Kunststoff kaum einer Abnützung unterworfen. Die Umrüstung von Stahl- auf die Kunststoff-Bremsgestängebuchsen ist ebenso wie der Austausch nach jahrelangem Einsatz mit geringem Aufwand verbunden.

Im Gegensatz zum Einbau von Stahlbuchsen werden keine Einpressstationen benötigt. Die Buchse aus PAS-80X kann mit einem einfachen Kunststoffhammerschlag in Sekundenschnelle eingebaut werden. Unter den harten Betriebsbedingungen auf den Eisenbahnstrecken zwischen Zagreb, Rijeka und Split bewähren sich Bremsgestängebuchsen aus PAS-80X und PAS-PEEK mod.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Betriebswirtschaftliche-Bestnote-fuer-die-Bremsen-in-der-Box_id_4064__dId_524810__app_510-34956_.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise