Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Teilequalität durch Stanzbutzen-Erkennung

08.06.2009
Höchste Qualität spielt in der Automobil- und Elektroindustrie eine wichtige Rolle. Dieser Anspruch wird natürlich auch an die Zulieferer weitergegeben. Bei der Herstellung von Präzisionskomponenten ist die Überwachung des Stanzprozesses und die Erkennung von Stanzbutzen deshalb unumgänglich.

Die Firma Schroeder + Bauer GmbH & Co. KG fertigt etwa 80 Millionen Stanzteile pro Monat. Am Firmensitz in Neulingen-Bauschlott bei Pforzheim arbeiten rund 120 qualifizierte Mitarbeiter in den Bereichen Stanztechnik und Werkzeugbau. Für Kunden aus der Automobil-, Industrieelektronik- und Telekommunikationsbranche werden hochwertige Stanzteile hergestellt. Dazu gehören zum Beispiel Mikro-Stanzteile, Crimp- und Flachkon-takte, lasergeschweißte Kontakte, Montageteile und komplette Baugruppen.

Prozess-Monitoring-Systeme minimieren Produktionsstörungen

Gerade in diesen sensiblen Bereichen ist höchste Qualität ein Muss. Produktionsstörungen, die durch Stanzbutzen, Werkzeugverschleiß oder ähnliche Faktoren verursacht werden, können mit modernen Prozess-Monitoring-Systemen deutlich minimiert werden. Bei der Produktion der Komponenten setzt das mittelständische Unternehmen daher auf Qualitätssicherung durch konsequente Prozessüberwachung.

Die Stanzbutzen werden während des Stanzprozesses von Schnittstempeln aus dem Butzenkanal hochgezogen und geraten dann an zufällige Stellen im Werkzeug und kommen zwischen Blech und Werkzeug zu liegen. Teilweise bleiben sie im Werkzeug kleben, häufig wandern die Butzen jedoch mit dem Stanzteil aus dem Werkzeug. Die Folge sind Stanzteile mit einer unzulässigen Oberflächenmarkierung und im schlimmsten Fall ein Werkzeugbruch. Gerade für Stanzteile, bei denen die sichtbare Oberfläche als wichtiges Qualitätskriterium festgelegt wird, stellen Butzenabdrücke eine problematische und sehr kostenintensive Prozessstörung dar.

Prozess-Monitoring-Systems erkennt auch Werkzeugverschleiß und Schmierausfall

Solche Fertigungsstopps sind zeit- und kostenintensiv und führen zu minderer Produktqualität, die sich Schroeder + Bauer nicht leisten will. Wegen der guten Butzenerkennung entschied man sich vor anderthalb Jahren für den Einsatz eines Prozess-Monitoring-Systems von Brankamp in der Fertigung, mit dem zusätzlich auch Faktoren wie Werkzeugverschleiß, Werkzeugbruch, Materialdopplung und Schmierausfall rechtzeitig erkannt werden.

In Neulingen-Bauschlott sind vier PK-4U-Systeme im Einsatz. Produktionsveränderungen werden sehr schnell erkannt, so dass Maschinencrashs vermieden werden können. Durch Sensoren auf dem Niederhalter des Stanzwerkzeuges und die entsprechende Signalauswertung werden Stanzbutzen bereits während der Fertigung im Werkzeug erkannt.

System kann auch für ältere Werkzeuge genutzt werden

Die Maschine wird, nachdem ein Stanzbutzen vom Niederhalter getroffen wurde, sofort gestoppt. So kann auf sehr kostengünstige Weise verhindert werden, dass Teile mit Abdrücken produziert werden. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das System auch für ältere Werkzeuge genutzt werden kann. Eine Aufrüstung ist leicht machbar, so dass eine sichere Fertigung möglich ist.

Bei Schroeder + Bauer hat sich das System bewährt, das Unternehmen will in Zukunft alle 15 Stanzautomaten mit Prozess-Monitoring-Systemen ausrüsten.

Hans-Peter Schneider ist Geschäftsführer der Dr.-Ing. K. Brankamp System Prozess-automation GmbH in Erkrath, Tel. (02 11) 25 07 60, bpd@brankamp.com

Hans-Peter Schneider | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/190812/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie