Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Teilequalität durch Stanzbutzen-Erkennung

08.06.2009
Höchste Qualität spielt in der Automobil- und Elektroindustrie eine wichtige Rolle. Dieser Anspruch wird natürlich auch an die Zulieferer weitergegeben. Bei der Herstellung von Präzisionskomponenten ist die Überwachung des Stanzprozesses und die Erkennung von Stanzbutzen deshalb unumgänglich.

Die Firma Schroeder + Bauer GmbH & Co. KG fertigt etwa 80 Millionen Stanzteile pro Monat. Am Firmensitz in Neulingen-Bauschlott bei Pforzheim arbeiten rund 120 qualifizierte Mitarbeiter in den Bereichen Stanztechnik und Werkzeugbau. Für Kunden aus der Automobil-, Industrieelektronik- und Telekommunikationsbranche werden hochwertige Stanzteile hergestellt. Dazu gehören zum Beispiel Mikro-Stanzteile, Crimp- und Flachkon-takte, lasergeschweißte Kontakte, Montageteile und komplette Baugruppen.

Prozess-Monitoring-Systeme minimieren Produktionsstörungen

Gerade in diesen sensiblen Bereichen ist höchste Qualität ein Muss. Produktionsstörungen, die durch Stanzbutzen, Werkzeugverschleiß oder ähnliche Faktoren verursacht werden, können mit modernen Prozess-Monitoring-Systemen deutlich minimiert werden. Bei der Produktion der Komponenten setzt das mittelständische Unternehmen daher auf Qualitätssicherung durch konsequente Prozessüberwachung.

Die Stanzbutzen werden während des Stanzprozesses von Schnittstempeln aus dem Butzenkanal hochgezogen und geraten dann an zufällige Stellen im Werkzeug und kommen zwischen Blech und Werkzeug zu liegen. Teilweise bleiben sie im Werkzeug kleben, häufig wandern die Butzen jedoch mit dem Stanzteil aus dem Werkzeug. Die Folge sind Stanzteile mit einer unzulässigen Oberflächenmarkierung und im schlimmsten Fall ein Werkzeugbruch. Gerade für Stanzteile, bei denen die sichtbare Oberfläche als wichtiges Qualitätskriterium festgelegt wird, stellen Butzenabdrücke eine problematische und sehr kostenintensive Prozessstörung dar.

Prozess-Monitoring-Systems erkennt auch Werkzeugverschleiß und Schmierausfall

Solche Fertigungsstopps sind zeit- und kostenintensiv und führen zu minderer Produktqualität, die sich Schroeder + Bauer nicht leisten will. Wegen der guten Butzenerkennung entschied man sich vor anderthalb Jahren für den Einsatz eines Prozess-Monitoring-Systems von Brankamp in der Fertigung, mit dem zusätzlich auch Faktoren wie Werkzeugverschleiß, Werkzeugbruch, Materialdopplung und Schmierausfall rechtzeitig erkannt werden.

In Neulingen-Bauschlott sind vier PK-4U-Systeme im Einsatz. Produktionsveränderungen werden sehr schnell erkannt, so dass Maschinencrashs vermieden werden können. Durch Sensoren auf dem Niederhalter des Stanzwerkzeuges und die entsprechende Signalauswertung werden Stanzbutzen bereits während der Fertigung im Werkzeug erkannt.

System kann auch für ältere Werkzeuge genutzt werden

Die Maschine wird, nachdem ein Stanzbutzen vom Niederhalter getroffen wurde, sofort gestoppt. So kann auf sehr kostengünstige Weise verhindert werden, dass Teile mit Abdrücken produziert werden. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das System auch für ältere Werkzeuge genutzt werden kann. Eine Aufrüstung ist leicht machbar, so dass eine sichere Fertigung möglich ist.

Bei Schroeder + Bauer hat sich das System bewährt, das Unternehmen will in Zukunft alle 15 Stanzautomaten mit Prozess-Monitoring-Systemen ausrüsten.

Hans-Peter Schneider ist Geschäftsführer der Dr.-Ing. K. Brankamp System Prozess-automation GmbH in Erkrath, Tel. (02 11) 25 07 60, bpd@brankamp.com

Hans-Peter Schneider | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/190812/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie