Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Teilequalität durch Stanzbutzen-Erkennung

08.06.2009
Höchste Qualität spielt in der Automobil- und Elektroindustrie eine wichtige Rolle. Dieser Anspruch wird natürlich auch an die Zulieferer weitergegeben. Bei der Herstellung von Präzisionskomponenten ist die Überwachung des Stanzprozesses und die Erkennung von Stanzbutzen deshalb unumgänglich.

Die Firma Schroeder + Bauer GmbH & Co. KG fertigt etwa 80 Millionen Stanzteile pro Monat. Am Firmensitz in Neulingen-Bauschlott bei Pforzheim arbeiten rund 120 qualifizierte Mitarbeiter in den Bereichen Stanztechnik und Werkzeugbau. Für Kunden aus der Automobil-, Industrieelektronik- und Telekommunikationsbranche werden hochwertige Stanzteile hergestellt. Dazu gehören zum Beispiel Mikro-Stanzteile, Crimp- und Flachkon-takte, lasergeschweißte Kontakte, Montageteile und komplette Baugruppen.

Prozess-Monitoring-Systeme minimieren Produktionsstörungen

Gerade in diesen sensiblen Bereichen ist höchste Qualität ein Muss. Produktionsstörungen, die durch Stanzbutzen, Werkzeugverschleiß oder ähnliche Faktoren verursacht werden, können mit modernen Prozess-Monitoring-Systemen deutlich minimiert werden. Bei der Produktion der Komponenten setzt das mittelständische Unternehmen daher auf Qualitätssicherung durch konsequente Prozessüberwachung.

Die Stanzbutzen werden während des Stanzprozesses von Schnittstempeln aus dem Butzenkanal hochgezogen und geraten dann an zufällige Stellen im Werkzeug und kommen zwischen Blech und Werkzeug zu liegen. Teilweise bleiben sie im Werkzeug kleben, häufig wandern die Butzen jedoch mit dem Stanzteil aus dem Werkzeug. Die Folge sind Stanzteile mit einer unzulässigen Oberflächenmarkierung und im schlimmsten Fall ein Werkzeugbruch. Gerade für Stanzteile, bei denen die sichtbare Oberfläche als wichtiges Qualitätskriterium festgelegt wird, stellen Butzenabdrücke eine problematische und sehr kostenintensive Prozessstörung dar.

Prozess-Monitoring-Systems erkennt auch Werkzeugverschleiß und Schmierausfall

Solche Fertigungsstopps sind zeit- und kostenintensiv und führen zu minderer Produktqualität, die sich Schroeder + Bauer nicht leisten will. Wegen der guten Butzenerkennung entschied man sich vor anderthalb Jahren für den Einsatz eines Prozess-Monitoring-Systems von Brankamp in der Fertigung, mit dem zusätzlich auch Faktoren wie Werkzeugverschleiß, Werkzeugbruch, Materialdopplung und Schmierausfall rechtzeitig erkannt werden.

In Neulingen-Bauschlott sind vier PK-4U-Systeme im Einsatz. Produktionsveränderungen werden sehr schnell erkannt, so dass Maschinencrashs vermieden werden können. Durch Sensoren auf dem Niederhalter des Stanzwerkzeuges und die entsprechende Signalauswertung werden Stanzbutzen bereits während der Fertigung im Werkzeug erkannt.

System kann auch für ältere Werkzeuge genutzt werden

Die Maschine wird, nachdem ein Stanzbutzen vom Niederhalter getroffen wurde, sofort gestoppt. So kann auf sehr kostengünstige Weise verhindert werden, dass Teile mit Abdrücken produziert werden. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das System auch für ältere Werkzeuge genutzt werden kann. Eine Aufrüstung ist leicht machbar, so dass eine sichere Fertigung möglich ist.

Bei Schroeder + Bauer hat sich das System bewährt, das Unternehmen will in Zukunft alle 15 Stanzautomaten mit Prozess-Monitoring-Systemen ausrüsten.

Hans-Peter Schneider ist Geschäftsführer der Dr.-Ing. K. Brankamp System Prozess-automation GmbH in Erkrath, Tel. (02 11) 25 07 60, bpd@brankamp.com

Hans-Peter Schneider | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/190812/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie