Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ressourcen schonende Konzepte für die Druckluft-Erzeugung

22.11.2007
Energiesparen und effiziente Energienutzung werden in den kommenden Jahren zunehmend wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Besonders kritisch ist der Energieverbrauch in Druckluftsystemen, weil prozessbedingt nur 4% der elektrischen Leistung in Arbeitsleistung umgewandelt werden. Die Hersteller entwickeln daher verstärkt ressourcenschonende Druckluftlösungen.

In einem Rohrsystem zischt und dampft es, an verschiedenen Stellen quellen Rauchwolken auf – gerade so, als wären die Rohrleitungen nicht in einem Industriebetrieb, sondern in einem Dampfbad beheimatet.

Ein Bild wie dieses, das beim Betrachter leicht den Eindruck einer orientalischen Entspannungs- und Reinigungszeremonie oder einer altertümlichen Dampfmaschine hervorrufen kann, bringt im betrieblichen Alltag erhebliche Nachteile: Die Energie verpufft hier im wahrsten Sinne des Wortes.

Wie heikel die Effizienz von Druckluftsystemen ist, lässt sich leicht in Zahlen verdeutlichen: Um 1 kWh Arbeit zu erzeugen, werden 20 kWh elektrische Leistung benötigt.

94% der Energie, die der Anwender einem Druckluftsystem zuführt, werden in Wärmeenergie umgewandelt. Lediglich 4% stehen für die Arbeitsleistung zur Verfügung. Die restlichen 2% verflüchtigen sich über Konvektion.Deshalb ist es besonders wichtig, die Energie bestmöglich einzusetzen.

Druckluftanlage muss als Gesamtsystem gesehen werden

„Wichtig ist es, eine Druckluftanlage als Gesamtsystem zu betrachten – von den Kompressoren, also der Drucklufterzeugung, über die Aufbereitung und Verteilung bis hin zum Verbraucher. Das richtige Zusammenspiel der einzelnen Komponenten ist ein wichtiger Faktor zum energieeffizienten Betrieb der Gesamtanlage“, erläutert Wolf D. Meier-Scheuven, Geschäftsführer von Boge Kompressoren.

Für Peter Otto, Geschäftsführer der Postberg + Co. GmbH, fängt die Energieoptimierung bei der Kenntnis des tatsächlichen Verbrauchs an.

„Messen ist Wissen.Ein Messwert alleine hat jedoch keine Aussagekraft, dazu benötigt der Anwender in der Praxis die Analyse der Messdaten und den Vergleich zu guten Werten, das sogenannte Benchmarking.“

In die gleiche Kerbe schlägt Erwin Ruppelt, leitender Projektingenieur bei Kaeser Kompressoren: „Schon Ende der 1980er-Jahre führten wir Auditierungssysteme ein, die den Kunden in die Lage versetzen, den Ist-Zustand seiner Druckluftversorgung exakt einzuschätzen und Schwachpunkte gezielt zu erkennen.“

Der Messservice von Postberg und der „Aireport“ von Boge sind zwei weitere Beispiele für Mess- und Reporting-Serviceleistungen, die mittlerweile zu den Standardangeboten sowohl der Hersteller als auch herstellerunabhängiger Dienstleister gehören.

Um die energietechnischen Stolperfallen in einem Druckluftsystem zu beheben, sollte systematisch vorgegangen werden. Eine gute Reihenfolge besteht aus Messen, Analyse, Schwachstellensuche, Beseitigen der Mängel und anschließendem erneuten Messen.

Aufspüren von Leckagen als Ausgangspunkt der Optimierung

Ein wichtiger Schritt zu Anfang ist die Überprüfung von Leckagen, beginnend bei den Abnahmestellen, an denen erfahrungsgemäß der größte Verlust herrscht. Ebenfalls großes Potenzial bietet die Erfassung des tatsächlichen Druckluftbedarfs.

„Eine ungünstige Anlagenauslegung kann nicht nur zu einem höheren Energieverbrauch, sondern auch zu einem höheren Wartungsaufwand führen“, erklärt Meier-Scheuven.

Oft wird der Druckluftbedarf schlicht und einfach überschätzt. Abhilfe können moderne Kompressor-Steuerungen schaffen, die die Drucklufterzeugung sehr effektiv auf das tatsächlich benötigte Maß zurückführen können.Die Kompressoren passen sich mit der geeigneten Steuerung schon bei einer minimalen Druckveränderung von 0,1 bar an den neuen Bedarf an.

Energieeffiziente Kompressorsteuerungen schon länger am Markt

Ein Beispiel für eine energieeffiziente Kompressorsteuerung liefert Kaeser mit Sigma-Control bereits seit den 1990er-Jahren. Seit dieser Zeit wird die Verdichtersteuerung auf Industrie-PC-Basis ständig weiterentwickelt.

Zusätzlich steht der Sigma Air Manager (SAM) zur Verfügung, ein Druckluft-Managementsystem für bis zu 16 Kompressoren. Der SAM baut ebenfalls auf einer Industrie-PC-Architektur auf.

Er soll es dank einer sogenannten Druckbandsteuerung erlauben, mit einem schmalem Druckband den Maximaldruck im System möglichst stark abzusenken – mit entsprechender Sparwirkung beim Energiebedarf.

Ähnlich bedeutend wie die Steuerung der Kompressoren ist das Thema Drucklufttrocknung. Donaldson legt seine Trocknerbaureihen auf eine verbrauchsabhängige Arbeitsweise aus.

Zu diesem Zweck sind die Anlagen mit Steuerungen ausgestattet, die den Angaben zufolge im Vergleich zu konventionellen Geräten mehr als 50% Energie einsparen können. Kaeser setzt darüber hinaus bei der Drucklufttrocknung auf Trockner, die über große Kältespeicher verfügen.

Die sogenannten Secotec-Trockner passen die Kälteleistung dem tatsächlichen Luftverbrauch an und sparen nach Herstellerangabe im Vergleich zu Heißgas-Bypass-Systemen bis zu 70% Energie.

Reduzierung von Widerständen senkt Energieverbrauch

Ein anderer Ansatzpunkt für die Reduktion der Energiekosten ist die Verringerung der systemimmanenten Widerstände. Bei der Filtertechnik hat Donaldson vor kurzem eine neue Generation seiner Ultra-Filter vorgestellt, die einen sehr niedrigen Differenzdruck aufweisen.

Das Unternehmen gibt einen Wert von rund 250 mbar an – gegenüber 450 bis 500 mbar bei handelsüblichen Filtern. Bei einem Volumenstrom von 1100 m3/h könne der Anwender durch den Einsatz von Ultra-Filtern pro Jahr rund 1100 Euro Energiekosten sparen.

Eine eher untergeordnete Rolle bei der Optimierung eines Systems sollte die Höhe der Anschaffungskosten für die Druckluftkomponenten spielen.

Susanne Fulko, Marketing-Managerin bei Donaldson, erklärt: „Der Anwender sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Großteil der Lebenszykluskosten einer Druckluftanlage – in Zahlen: 65 bis 70% – Energiekosten sind. Die Investitionen inklusive Kapitaldienst machen nur knapp 20% aus.“

Das bedeute: „Es lohnt sich, jede einzelne Komponente innerhalb eines Druckluftsystems im Hinblick auf den Energieverbrauch auszuwählen.“

Als Fazit und Ausblick in die Zukunft soll, wie bereits zu Eingang, ein Bild dienen: Das gleiche Rohrsystem. Stille. Keine Dampfwolken sind mehr sichtbar. Es handelt sich nun um ein leckagefreies Druckluftsystem. Es spart dem Betreiber Geld und der Umwelt Ressourcen.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/drucklufttechnik/articles/99010/

Weitere Berichte zu: Druckluftsystem Energiekosten Energieverbrauch Kompressor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie