Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frequenzumrichter von Hitachi jetzt bis 400 kW Leistung

20.11.2007
Mit dem jüngsten Mitglied der SJ700-Familie, einem Gerät für die Leistungsklasse bis 400 kW, vervollständigt Hitachi sein Portfolio an Frequenzumrichtern. Die Baureihe deckt jetzt den Bereich von 0,75 bis 400 kW ab und ermöglicht so noch mehr Anwendungsgebiete. Die Netzversorgung des vektorgeregelten Umrichters erfolgt dreiphasig von 380 bis 480 V (+10 %, -15 %, bei 50 beziehungsweise 60 Hz).

Weitere Geräteversionen mit einem Anschluss von 3 × 220 V stehen nach Angabe des Unternehmens ebenfalls zur Verfügung. Der Umrichter ist standardmäßig mit der an die Hitachi-Servoantriebe angelehnten Positioniersteuerung Easy Sequence ausgerüstet.

So lassen sich alle Parameter entweder über das eingebaute Bedienfeld oder alternativ mit der PC-Software Pro-Drive über die USB- oder die RS-232-Schnittstelle eingeben. Schnittstellen zu den gängigen Feldbussystemen sind über Optionskarten verfügbar, so der Hersteller.

Zudem erlaube die standardmäßig eingebaute Funktion Sicherer Halt gemäß EN954-1 die Realisierung von sicherheitsrelevanten Anwendungen in der Antriebstechnik. Ein EMV-Funkentstörfilter ist eingebaut.

Umrichter ist vektorgeregelt

Der SJ700 für bis zu 400 kW ist eines der wenigen vektorgeregelten Geräte in dieser Leistungsklasse, wodurch sich der Umrichter von herkömmlichen Geräten unterscheidet.

Mit einem Startmoment von 200% und einem enorm hohen Losbrechmoment eignet sich die Bauversion besonders für den Einsatz im schwerindustriellen Bereich, wie beispielsweise Vorbrecheranlagen in Steinbrüchen.

Die hier geforderten hohen und vor allem konstanten Drehmomente werden durch den Umrichter problemlos ermöglicht. Trotz der sehr hohen Leistungsdichte konnte die gesamte Technik in einem kompakten Gehäuse mit Maßen von 1,05 m × 1,7 m × 0,45 m untergebracht werden, was den Einbau in den oftmals sehr engen Maschinenräumen begünstigt.

Die gesamte Baureihe SJ700 ist mit leistungsfähigen Funktionen für die Drehzahl-, Drehmoment- und Positionierregelung ausgestattet. Zentraler Baustein ist die in punkto Schnelligkeit und Genauigkeit nochmals wesentlich verbesserte ASLV-Regelung.

Damit werde eine derartige Dynamik und Regelgüte erreicht, wie man sie bis dahin nur von hochwertigen Gleichstrom- oder Servoantrieben her kenne. Bei den Betriebsarten kann wahlweise zwischen Vektorregelung oder der klassischen Spannungs-/Frequenzsteuerung gewählt werden.

Dabei sei es sogar möglich, schwebende Lasten durch einen Motor mit Impulsgeber exakt zu positionieren beziehungsweise in einer festen Position zu halten.

Internationale Standards werden erfüllt

Wie alle anderen Umrichter von Hitachi entspricht auch der neue SJ700 allen internationalen Standards wie CE, UL, cUL und C-tick. Serienmäßig eingebaute Displays ermöglichen eine anwenderfreundliche Programmierung und Diagnostik auch für Erstanwender.

Unter der Bezeichnung Prodrive ist die zugehörige PC-Software zur Parametrierung und Inbetriebnahme-Unterstützung aller Hitachi-Frequenzumrichter erhältlich.

Diese bietet nach Aussage des Herstellers alle nötigen Tools, mit denen der Anwender die Umrichter parametrieren und steuern sowie seine Einstellungen überprüfen, speichern und archivieren kann. Dazu bietet die Software unterschiedlich einstellbare Benutzerebenen auf Passwortbasis.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/industrieelektronik%2Dsensorik/articles/98723/

Weitere Berichte zu: Baureihe Frequenzumrichter PC-Software SJ700

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie