Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frequenzumrichter von Hitachi jetzt bis 400 kW Leistung

20.11.2007
Mit dem jüngsten Mitglied der SJ700-Familie, einem Gerät für die Leistungsklasse bis 400 kW, vervollständigt Hitachi sein Portfolio an Frequenzumrichtern. Die Baureihe deckt jetzt den Bereich von 0,75 bis 400 kW ab und ermöglicht so noch mehr Anwendungsgebiete. Die Netzversorgung des vektorgeregelten Umrichters erfolgt dreiphasig von 380 bis 480 V (+10 %, -15 %, bei 50 beziehungsweise 60 Hz).

Weitere Geräteversionen mit einem Anschluss von 3 × 220 V stehen nach Angabe des Unternehmens ebenfalls zur Verfügung. Der Umrichter ist standardmäßig mit der an die Hitachi-Servoantriebe angelehnten Positioniersteuerung Easy Sequence ausgerüstet.

So lassen sich alle Parameter entweder über das eingebaute Bedienfeld oder alternativ mit der PC-Software Pro-Drive über die USB- oder die RS-232-Schnittstelle eingeben. Schnittstellen zu den gängigen Feldbussystemen sind über Optionskarten verfügbar, so der Hersteller.

Zudem erlaube die standardmäßig eingebaute Funktion Sicherer Halt gemäß EN954-1 die Realisierung von sicherheitsrelevanten Anwendungen in der Antriebstechnik. Ein EMV-Funkentstörfilter ist eingebaut.

Umrichter ist vektorgeregelt

Der SJ700 für bis zu 400 kW ist eines der wenigen vektorgeregelten Geräte in dieser Leistungsklasse, wodurch sich der Umrichter von herkömmlichen Geräten unterscheidet.

Mit einem Startmoment von 200% und einem enorm hohen Losbrechmoment eignet sich die Bauversion besonders für den Einsatz im schwerindustriellen Bereich, wie beispielsweise Vorbrecheranlagen in Steinbrüchen.

Die hier geforderten hohen und vor allem konstanten Drehmomente werden durch den Umrichter problemlos ermöglicht. Trotz der sehr hohen Leistungsdichte konnte die gesamte Technik in einem kompakten Gehäuse mit Maßen von 1,05 m × 1,7 m × 0,45 m untergebracht werden, was den Einbau in den oftmals sehr engen Maschinenräumen begünstigt.

Die gesamte Baureihe SJ700 ist mit leistungsfähigen Funktionen für die Drehzahl-, Drehmoment- und Positionierregelung ausgestattet. Zentraler Baustein ist die in punkto Schnelligkeit und Genauigkeit nochmals wesentlich verbesserte ASLV-Regelung.

Damit werde eine derartige Dynamik und Regelgüte erreicht, wie man sie bis dahin nur von hochwertigen Gleichstrom- oder Servoantrieben her kenne. Bei den Betriebsarten kann wahlweise zwischen Vektorregelung oder der klassischen Spannungs-/Frequenzsteuerung gewählt werden.

Dabei sei es sogar möglich, schwebende Lasten durch einen Motor mit Impulsgeber exakt zu positionieren beziehungsweise in einer festen Position zu halten.

Internationale Standards werden erfüllt

Wie alle anderen Umrichter von Hitachi entspricht auch der neue SJ700 allen internationalen Standards wie CE, UL, cUL und C-tick. Serienmäßig eingebaute Displays ermöglichen eine anwenderfreundliche Programmierung und Diagnostik auch für Erstanwender.

Unter der Bezeichnung Prodrive ist die zugehörige PC-Software zur Parametrierung und Inbetriebnahme-Unterstützung aller Hitachi-Frequenzumrichter erhältlich.

Diese bietet nach Aussage des Herstellers alle nötigen Tools, mit denen der Anwender die Umrichter parametrieren und steuern sowie seine Einstellungen überprüfen, speichern und archivieren kann. Dazu bietet die Software unterschiedlich einstellbare Benutzerebenen auf Passwortbasis.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/industrieelektronik%2Dsensorik/articles/98723/

Weitere Berichte zu: Baureihe Frequenzumrichter PC-Software SJ700

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics