Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Still stellt wendigen Hochhubwagen mit großem Aktionsradius vor

16.11.2007
Für den universellen Einsatz in Logistik, Distribution, Spedition, Industrie und Handel hat Still den neuen Fahrersitzhochhubwagen FV-X konzipiert. Der Hubwagen wird mit Tragfähigkeiten von 1200 kg oder 1600 kg angeboten und erreicht Hubhöhen bis zu 5,466 m. Viel Wert, so der Hersteller, sei bei der Konstruktion des Hochhubwagens FV-X auf Ergonomie, Technik, TCO (Total Cost of Ownership) und Sicherheit gelegt worden.

So bietet der großzügig gestaltete Arbeitsplatz viel Beinfreiheit sowie einen Komfortsitz mit individuellen Einstellmöglichkeiten, ergonomisch angeordnete Bedienelemente und geräumige Ablagemöglichkeiten.

Der Hubwagen lässt sich flexibel den Bedürfnissen seines Lenkers anpassen. Allein die Fußplattform des Hochhubwagens kann stufenlos per Knopfdruck in der Höhe bis zu 120 mm variiert werden.

Angetrieben wird der Hochhubwagen FV-X von einem Drehstrommotor. Der Hochhubwagen zeichnet sich durch enorme Servicefreundlichkeit aus. Eine schwenkbare Servicetür und ein hochklappbarer Fahrersitz ermöglichen den leichten Zugang zum Aggregat.

Zur Diagnose steht eine Schnittstelle für Notebooks zur Verfügung. Durch einen schräg gestellten Fahrzeugrahmen wurde die Chassisgeometrie des mit einer Breite von 880 mm und einer Länge von 1070 mm sehr kompakten Hochhubwagens FV-X optimiert und das Fahrzeug deutlich wendiger gemacht.

Wartungsfreies Bremssystem des Hochubwagens bietet ABS

Das zweistufige verschleiß- und wartungsfreie Bremssystems erhielt eine Antiblockierfunktion (ABS), die abhängig von der jeweiligen Last für einen gleichbleibend kurzen Bremsweg sorgt. Ein automatisches Tempolimit erhöht weiterhin die Sicherheit.

Bei Fahrten mit dem Hochhubwagen unter Last mit mehr als 200 kg auf der Gabel wird umgehend die Geschwindigkeit vermindert, während der FV-X ohne Transportgut bis zu 10 km/h erreicht.

Für eine sichere Kurvenfahrt sorgt die sogenannte CSC (Curve Speed Control), die das Tempo abhängig vom Lenkwinkel automatisch und stufenlos anpasst. Ein am Hubmast befestigtes Schutzdach bietet eine gute Rundumsicht.

In der Version des Hochhubwagens FV-Xi wird das Fahrzeug mit einem Initialhub angeboten, der dem Hubwagen 80 mm mehr Luft unter dem Boden verschafft, sodass Bodenunebenheiten und Steigungsknicke mühelos überwunden werden können.

An Optionen für den auch in Kühlhausausführung lieferbaren FV-X werden unter anderem eine Radstandsanzeige, ein FleetManager, eine PIN-Code-Zugangsberechtigung oder eine Schreibplatte mit Dokumentenklammer angeboten.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1678&pk=98498

Weitere Berichte zu: Aktionsradius Bremssystem FV-X Hochhubwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik