Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Still stellt wendigen Hochhubwagen mit großem Aktionsradius vor

16.11.2007
Für den universellen Einsatz in Logistik, Distribution, Spedition, Industrie und Handel hat Still den neuen Fahrersitzhochhubwagen FV-X konzipiert. Der Hubwagen wird mit Tragfähigkeiten von 1200 kg oder 1600 kg angeboten und erreicht Hubhöhen bis zu 5,466 m. Viel Wert, so der Hersteller, sei bei der Konstruktion des Hochhubwagens FV-X auf Ergonomie, Technik, TCO (Total Cost of Ownership) und Sicherheit gelegt worden.

So bietet der großzügig gestaltete Arbeitsplatz viel Beinfreiheit sowie einen Komfortsitz mit individuellen Einstellmöglichkeiten, ergonomisch angeordnete Bedienelemente und geräumige Ablagemöglichkeiten.

Der Hubwagen lässt sich flexibel den Bedürfnissen seines Lenkers anpassen. Allein die Fußplattform des Hochhubwagens kann stufenlos per Knopfdruck in der Höhe bis zu 120 mm variiert werden.

Angetrieben wird der Hochhubwagen FV-X von einem Drehstrommotor. Der Hochhubwagen zeichnet sich durch enorme Servicefreundlichkeit aus. Eine schwenkbare Servicetür und ein hochklappbarer Fahrersitz ermöglichen den leichten Zugang zum Aggregat.

Zur Diagnose steht eine Schnittstelle für Notebooks zur Verfügung. Durch einen schräg gestellten Fahrzeugrahmen wurde die Chassisgeometrie des mit einer Breite von 880 mm und einer Länge von 1070 mm sehr kompakten Hochhubwagens FV-X optimiert und das Fahrzeug deutlich wendiger gemacht.

Wartungsfreies Bremssystem des Hochubwagens bietet ABS

Das zweistufige verschleiß- und wartungsfreie Bremssystems erhielt eine Antiblockierfunktion (ABS), die abhängig von der jeweiligen Last für einen gleichbleibend kurzen Bremsweg sorgt. Ein automatisches Tempolimit erhöht weiterhin die Sicherheit.

Bei Fahrten mit dem Hochhubwagen unter Last mit mehr als 200 kg auf der Gabel wird umgehend die Geschwindigkeit vermindert, während der FV-X ohne Transportgut bis zu 10 km/h erreicht.

Für eine sichere Kurvenfahrt sorgt die sogenannte CSC (Curve Speed Control), die das Tempo abhängig vom Lenkwinkel automatisch und stufenlos anpasst. Ein am Hubmast befestigtes Schutzdach bietet eine gute Rundumsicht.

In der Version des Hochhubwagens FV-Xi wird das Fahrzeug mit einem Initialhub angeboten, der dem Hubwagen 80 mm mehr Luft unter dem Boden verschafft, sodass Bodenunebenheiten und Steigungsknicke mühelos überwunden werden können.

An Optionen für den auch in Kühlhausausführung lieferbaren FV-X werden unter anderem eine Radstandsanzeige, ein FleetManager, eine PIN-Code-Zugangsberechtigung oder eine Schreibplatte mit Dokumentenklammer angeboten.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1678&pk=98498

Weitere Berichte zu: Aktionsradius Bremssystem FV-X Hochhubwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie