Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viper-Schleifen hat an Tempo zugelegt

15.11.2007
Das Viper-Schleifverfahren, ein von Rolls-Royce patentierter Fertigungsprozess, bei dem ein Bearbeitungszentrum für das Schleifen von Gasturbinenkomponenten aus Nickellegierungen für das „heiße“ Ende von Gasturbinenmotoren verwendet wird, ist seit seiner Einführung im Jahr 2001 ein internationaler Erfolg. Es hat sich als wesentlich schneller erwiesen als alle vorherigen Bearbeitungstechniken, die es ersetzen sollte, wie CBN-Schleifen, Räumen, Fräsen und Drehen.

Die von Makino, einer der Partner im Entwicklungsprojekt, entwickelte Viper-Schleifmaschine I-Grinder G 5 basiert auf der Maschinenplattform eines üblichen horizontalen Makino-Bearbeitungszentrums A55.

Die Maschine ist allerdings mit einer Hochdruckkühlanlage mit programmierbaren Düsen zur Versorgung der Aluminiumoxid-Schleifscheibe mit Kühlmittel sowie mit einer Hochgeschwindigkeitsspindel ausgerüstet.

Außer der Bearbeitung von Turbinenkomponenten eignet sich das Viper-Schleifen laut Hersteller auch zur kostengünstigen Herstellung von medizinischen Implantaten, weil deren zunehmende Komplexität ihre Herstellung mit konventionellen oder modifizierten Schleifmaschinen erschwert.

Nachfolgemodell ist 10% schneller

Das vom Makino-Tochterunternehmen NCMT Grinding Division in Surrey/Großbritannien, vorgestellt neue siebenachsige Nachfolgemodell, ebenfalls I-Grinder G 5 genannt, ist den Angaben zufolge insgesamt rund 10% schneller in der Bearbeitung als die modifizierte Makino-Maschine A55, die es ersetzt. Die Zerspanungsrate beträgt 80 cm3/min. Ausgelegt ist die Maschine für Teile mit einem Durchmesser bis 300 mm.

Die Steigerung der Schleifeffizienz leitet sich aus einer Reihe von Faktoren ab, so der Hersteller, einschließlich einer Steigerung der Eilganggeschwindigkeit von 40 auf 48 m/min. Mit 100 min1 ist die Werkstück-Drehzahl mehr als verdoppelt, was vor allem beim Schleifen kleinerer Komponenten besonders nützlich ist.

Besserer manueller Zugriff zum Arbeitsbereich von der Vorderseite der Maschine erleichtert dem Bediener das Wechseln der Komponenten und Abrichtrollen. Automatisches Be- und Entladen ist optional.

Programmierbare Kühlmitteldüsen

Die wichtigste Verbesserung, so der Hersteller, betrifft die programmierbaren Kühlmitteldüsen. Sie sind bei der neuen I-Grinder G 5 noch flexibler, weil sie an zwei NC-Drehachsen beliebig um 360° entlang der Peripherie der Schleifscheibe angebracht werden können, anstatt wie bei der A55 nur um 180°.

Um diese größere Bewegungsfreiheit zu ermöglichen, sind Stromversorgung und Kühlmittel integriert, anstelle einer Zuleitung. Die Düsen werden wesentlich schneller positioniert und das System kann deshalb rascher auf Positionswechsel reagieren und das Kühlmittel exakt auf den Schneidepunkt richten.

Auch Fräsen, Bohren und Drehen

Ein großer Vorteil des Viper-Schleifens auf einem horizontalen Bearbeitungszentrum besteht laut Hersteller darin, dass außer Schleifscheiben auch andere Werkzeuge wie Fräser, Bohrer, Räum- und Drehwerkzeuge automatisch aus dem Magazin eingewechselt und somit Werkstücke in einer Aufspannung komplettbearbeitet werden können.

Die I-Grinder G 5 verfügt über ein Magazin für 60 Werkzeuge, darunter 20 Schleifscheiben mit bis zu 220 mm Durchmesser. Statt Schleifscheiben kann man auch weitere Fräs- und Bohrwerkzeuge im Magazin ablegen.

Wie alle Bearbeitungszentren der Viper-Spezifikation verfügt die I-Grinder G5 Maschine über drei lineare Achsen und zwei Drehachsen sowie die beiden Achsen zur Positionierung der Kühlmitteldüsen.

Verstärkte Schutzvorrichtungen, vor allem speziell konzipierte Abdeckungen, hydrostatische Führungen, ein zweifaches Kühlmittelfiltersystem und unter Überdruck gesetzte Schaltschränke gehören zur Standardausrüstung, um ein Eindringen von Schmutz und Verunreinigungen zu verhindern.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/98341/

Weitere Berichte zu: A55 I-Grinder Kühlmittel Schleifscheiben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie