Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleben von Gewindeelementen auf hauchdünne Metallbleche mit Onsert-Fügen

15.11.2007
Gehäuse aus Metall treten zunehmend an die Stelle der typischen Kunststoffhalbschalen. Der Nachteil: Herkömmliche Fügeverfahren zum Einbringen der Befestigungselemente können nicht eingesetzt werden, da die leichten Metallgehäuse sehr geringe Wandstärken im Bereich von 0,2 mm haben. Dipl.-Ing. Michael Stumpf, Produktmanager bei der Böllhoff Verbindungstechnik GmbH, Bielefeld: „Das Befestigungselement lässt sich nicht mehr mechanisch im Blech verankern. Die bekannten Schweißtechniken kommen dagegen nicht in Frage, weil sie auf der Gehäusegegenseite sichtbar sind und somit die Optik der Bauteile negativ beeinflussen.“

Das neue, maßgeschneiderte Klebeverfahren Onsert, welches von Böllhoff gemeinsam mit Delo Industrie Klebstoffe entwickelt wurde, bietet hier eine Alternative.

Bei der gemeinsamen Entwicklung stand dabei die schnelle, prozesssichere Klebstoffaushärtung beim Klebprozess der klebegerecht gestalteten Verbindungselemente im Vordergrund. Die Verbindung wird derzeit in zwei Varianten angeboten: Onsert basic und Onsert plus.

Beim Onsert-basic-Fügen kommt eine Gewindebuchse, die durch eine entsprechende Vergrößerung des Durchmessers im unteren Bereich über eine ausreichende Klebefläche verfügt, zum Einsatz.

„Der dabei entstandene Hohlraum sorgt für reproduzierbare Klebschichtdicken und dafür, dass der Klebstoff die Fügeteilflächen vollständig benetzt“, erklärt der Böllhoff-Produktmanager.

Das Plus: Überflüssiger Klebstoff sowie vor allem die eingeschlossene Luft entweichen durch eine Bohrung ins Innere des Verbindungselementes. Dabei werden das Gewindeelement und das entsprechende Grundblech in der Regel planparallel zueinander angeordnet.

Fügen selbst bei schrägen Flächen

Selbst bei schrägen Flächen kommt das Fügeverfahren zum Einsatz: Gewindeelemente können winkelgenau auf Freiformflächen gesetzt und dann über die Lichthärtung sekundenschnell fixiert werden.

Der Fertigungsprozess kann damit sehr flexibel gestaltet werden und läuft in wenigen unkomplizierten Schritten ab: Auftragen des Klebstoffes, Setzen des Gewindeelementes, Fixieren und anschließendes Aushärten.

Verwendet werden dualhärtende Acrylate, die über hohe Festigkeiten bei ausreichender Duktilität verfügen sowie schnell aushärten.

Stumpf: „Die Vorrichtung steht danach sofort für die Montage eines weiteren Bauteiles zur Verfügung, denn das zeitintensivere Endaushärten kann außerhalb der Vorrichtung direkt danach oder zu einem späteren Zeitpunkt geschehen.“

Onsert-Fügeverfahren: Alternative bei großen Wandstärken

Eine echte Alternative ist das Onsert-Fügeverfahren nicht nur bei besonders geringen sondern auch bei großen Wandstärken. Wird ein Gehäuse mit Material-Anhäufungen im Spritzgussverfahren hergestellt, kommt es an der Oberfläche häufig nach dem Erkalten zum optisch sichtbaren Schrumpf (Einfallstellen).

Bei Onsert plus stellt sich dieses Problem nicht. Befestigungselemente wie beispielsweise Gewindeeinsätze der bewährten Amtec-Produktpalette werden mit transparentem Kunststoff ummantelt (Klebdom) und mittels lichthärtendem Klebstoffsystem nachträglich aufgebracht.

Die Klebdome sind in verschiedenen Ausführungen, mit Innengewinde, Bolzengewinde, Kugelbolzen oder Schnappverbindungen, herstellbar.

Onsert plus ermöglicht ein schnelles formschlüssiges Kleben auf optimierten Rippen am entsprechenden Bauteil. Als Alternative zu urformtechnisch gefertigten Domen bietet das System neue Designmöglichkeiten.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/98345/

Weitere Berichte zu: Befestigungselement Gewindeelement Klebstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik