Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Dip-Modul für die Serienproduktion moderner PoP-Designs

13.11.2007
Um immer mehr Funktionen auf kleinstem Raum unterzubringen, werden immer häufiger Bauelemente in PoP (Package-on-Package)-Anordnung auf Leiterplatten bestückt. Für die Serienproduktion dieses innovativen Designs hat Siemens ein neues Dip (Dual in-line package)-Modul entwickelt: Die Linear Dipping Unit X (LDU X) ist speziell für die durchsatzstarke Siplace-X-Bestückautomatenserie geeignet und wird erstmals auf der Productronica 2007 vorgestellt.

Besonders für die Kombination von Prozessor und Speicher ist die PoP-Anordnung, auch CSP (Chip Scale Package)-Stacking genannt, eine effiziente Lösung. Sie benötigt weniger Fläche auf der Leiterplatte bei kurzen Signalwegen und geringeren Hochfrequenz-Interferenzen. Damit das obere CSP-Bauteil eines solchen „Stapels“ sicher gelötet wird, muss es in einem Dip-Modul mit Flussmittel benetzt werden, bevor es auf das untere Bauteil bestückt wird.


Bei der PoP (Package-on-Package)-Anordnungsform werden zwei Bauelemente übereinander bestückt. Ein solches Design spart Platz auf der Leiterplatte und sorgt für kurze Signalwege.

Für die neue leistungsstarke Siplace-X-Serie wurde jetzt die Linear Dipping Unit LDU X entwickelt, die auf der mechanischen und elektrischen Schnittstelle der X-Förderer aufbaut. LDU X arbeitet mit einem Druckkopf, der unterhalb des Verfahrwegs des Bestückkopfs angebracht ist. Das benötigte Flussmittel wird im Druckkopf bevorratet und ist somit gut gegen Umwelteinflüsse geschützt. Nach dem Druckvorgang fährt die mit Flussmittel benetzte Dip-Platte nach oben zum höchsten Punkt der Linear Dipping Unit. Der Bestückkopf erreicht sie dort einfach und ohne mit dem Druckkopf zu kollidieren.

In der Linear Dipping Unit LDU X integrierte Funktionen gewährleisten einen besonders wartungsarmen Betrieb in der Serienproduktion. Zum Beispiel lässt sich die Schichtdicke steuern – bei 20 bis 80 Mikrometer kleinen Kontaktflächen mit einer Genauigkeit von ± 3 Mikrometer und bei 50 bis 400 Mikrometer großen Kontaktflächen im Bereich ± 5 Mikrometer. Der Druckkopf enthält ein Depot für Flussmittel und lässt sich mit einer Vorrichtung zum automatischen Nachfüllen aus einem Vorratsbehälter ausstatten. Dies ermöglicht einen vollautomatischen Betrieb ohne Unterbrechungen. Die Viskosität der eingesetzten Flussmittel liegt im Bereich 2.500 bis 150.000 cp (centipoise).

... mehr zu:
»Dipping »LDU »Mikrometer »Unit
Leseranfragen unter dem Kennzeichen „EA 1682“ bitte an:
Siemens Automation and Drives
Electronics Assembly Systems
Susanne Oswald
E-mail: susanne.oswald@siemens.com

Susanne Oswald | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siplace.com
http://www.siemens.com/automation/presse

Weitere Berichte zu: Dipping LDU Mikrometer Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik