Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Dip-Modul für die Serienproduktion moderner PoP-Designs

13.11.2007
Um immer mehr Funktionen auf kleinstem Raum unterzubringen, werden immer häufiger Bauelemente in PoP (Package-on-Package)-Anordnung auf Leiterplatten bestückt. Für die Serienproduktion dieses innovativen Designs hat Siemens ein neues Dip (Dual in-line package)-Modul entwickelt: Die Linear Dipping Unit X (LDU X) ist speziell für die durchsatzstarke Siplace-X-Bestückautomatenserie geeignet und wird erstmals auf der Productronica 2007 vorgestellt.

Besonders für die Kombination von Prozessor und Speicher ist die PoP-Anordnung, auch CSP (Chip Scale Package)-Stacking genannt, eine effiziente Lösung. Sie benötigt weniger Fläche auf der Leiterplatte bei kurzen Signalwegen und geringeren Hochfrequenz-Interferenzen. Damit das obere CSP-Bauteil eines solchen „Stapels“ sicher gelötet wird, muss es in einem Dip-Modul mit Flussmittel benetzt werden, bevor es auf das untere Bauteil bestückt wird.


Bei der PoP (Package-on-Package)-Anordnungsform werden zwei Bauelemente übereinander bestückt. Ein solches Design spart Platz auf der Leiterplatte und sorgt für kurze Signalwege.

Für die neue leistungsstarke Siplace-X-Serie wurde jetzt die Linear Dipping Unit LDU X entwickelt, die auf der mechanischen und elektrischen Schnittstelle der X-Förderer aufbaut. LDU X arbeitet mit einem Druckkopf, der unterhalb des Verfahrwegs des Bestückkopfs angebracht ist. Das benötigte Flussmittel wird im Druckkopf bevorratet und ist somit gut gegen Umwelteinflüsse geschützt. Nach dem Druckvorgang fährt die mit Flussmittel benetzte Dip-Platte nach oben zum höchsten Punkt der Linear Dipping Unit. Der Bestückkopf erreicht sie dort einfach und ohne mit dem Druckkopf zu kollidieren.

In der Linear Dipping Unit LDU X integrierte Funktionen gewährleisten einen besonders wartungsarmen Betrieb in der Serienproduktion. Zum Beispiel lässt sich die Schichtdicke steuern – bei 20 bis 80 Mikrometer kleinen Kontaktflächen mit einer Genauigkeit von ± 3 Mikrometer und bei 50 bis 400 Mikrometer großen Kontaktflächen im Bereich ± 5 Mikrometer. Der Druckkopf enthält ein Depot für Flussmittel und lässt sich mit einer Vorrichtung zum automatischen Nachfüllen aus einem Vorratsbehälter ausstatten. Dies ermöglicht einen vollautomatischen Betrieb ohne Unterbrechungen. Die Viskosität der eingesetzten Flussmittel liegt im Bereich 2.500 bis 150.000 cp (centipoise).

... mehr zu:
»Dipping »LDU »Mikrometer »Unit
Leseranfragen unter dem Kennzeichen „EA 1682“ bitte an:
Siemens Automation and Drives
Electronics Assembly Systems
Susanne Oswald
E-mail: susanne.oswald@siemens.com

Susanne Oswald | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siplace.com
http://www.siemens.com/automation/presse

Weitere Berichte zu: Dipping LDU Mikrometer Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik