Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterter Siplace-Förderer-Service für mehr Leistung und Qualität im Bestückprozess

13.11.2007
Siemens bietet jetzt mit den neuen Siplace-Feeder-Care-Verträgen noch größere Flexibilität bei der Förderer-Wartung und -Reparatur.

Die neuen Service-Verträge lassen sich flexibel gestalten. Dabei legen die Elektronikfertiger individuell fest, welchen Anteil an Wartung und Reparatur sie selbst übernehmen oder bei den Siemens-Experten in Auftrag geben.


Je nach Anforderung reicht das neue Angebot von Verträgen, die die Übernahme der gesamten Förderer-Wartung durch Siemens beinhalten, bis hin zu Verträgen, die die gesamte Förderer-Instandhaltung durch werkseigene Mitarbeiter inklusive der Siemens-Unterstützung mit Prozesswissen und spezieller Software vorsehen.

Mit den Siplace-Feeder-Care-Verträgen lassen sich Förderer-bezogene Ausfall- und Stillstandzeiten reduzieren und damit Leistung und Qualität im Bestückprozess maximieren. Entscheiden sich Elektronikfertiger für einen Vertrag, der die gesamte Förderer-Instandhaltung durch seine eigenen Mitarbeiter vorsieht, erhalten die Anwender zusammen mit dem Software-Tool Feeder Management-Software Uptime LT, das durch den gesamten Förderer-Wartungs- und Reparatur-Prozess führt, das gesamte Expertenwissen zu Förderer-Wartung und -Reparatur des Siplace Service-Teams von Siemens. Zusätzlich liefert Siemens alle dafür erforderlichen Spezialwerk-zeuge und notwendigen Ersatzteile. Bei einem Vertrag mit weniger Eigenanteil an Wartungsleistungen durch seine eigenen Mitarbeiter übernimmt der Elektronikfertiger zum Beispiel lediglich die Basiswartung der Förderer. Die Siemens-Experten kümmern sich dann um alle weiteren Aufgaben der Förderer-Instandhaltung.

Die neuen Siplace-Feeder-Care-Verträge sind Bestandteil der Siplace Feeder Care Solutions. Diese bestehen aus den Modulen "Siplace Feeder Repair Service" zur klassischen Förderer-Reparatur, "Feeder Rental" zum Mieten von Förderern bei Bedarfsspitzen, "Siplace Feeder Trade In" zur Inzahlungnahme gebrauchter Zuführ-module, sowie Siplace Feeder 1:1 Exchange zum Austausch defekter Förderer mit voller Garantie und Gutschrift in Höhe von 50 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises.

Auch bei Siplace Förderern gilt: Gut gepflegte Förderer garantieren höchste Linienproduktivität. Deshalb zahlt sich die kontinuierliche und effiziente Wartung und Pflege der Förderer immer aus.

Leseranfragen unter dem Kennzeichen „1683“ bitte an: Siemens Automation and Drives, Electronics Assembly Systems, Susanne Oswald,

E-mail: susanne.oswald@siemens.com

Susanne Oswald | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/automation/presse
http://www.siplace.com

Weitere Berichte zu: Elektronikfertiger Feeder Förderer-Instandhaltung Siplace

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie