Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thieme fertigt Pumpengehäuse aus Polyurethan

12.11.2007
Für eine neue Produktreihe hat ein Industriepumpenhersteller Netzsch erstmals ein Gehäuse aus Polyurethan (PUR) statt aus Grauguss fertigen lassen. Die PUR-Teile wurde von der Thieme GmbH & Co. KG, Teningen im Breisgau, gefertigt. Laut dem Formteilhersteller haben sie nicht nur in Funktions- und Materialtests überzeugt, auch wurden die Fertigungskosten deutlich reduziert.

Industriepumpen werden unter anderem in der Abwasser- und Umwelttechnik, in der chemischen Industrie, in der Lebensmittelindustrie und in Hygieneanwendungen eingesetzt. Gefördert werden unterschiedlichste Flüssigkeiten und Mischmedien.

PUR muss fest und beständig sein

Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die mechanische Festigkeit, die thermische und chemische Beständigkeit sowie die hygienischen Eigenschaften der verwendeten Werkstoffe.

Beispielsweise muss das Gehäuse Drücken von 18 bar und Temperaturen von bis zu 60 Grad Celsius ohne Verformung standhalten. Auch der Dauerkontakt mit Salzwasser und chemisch aggressiven Medien darf ihm nichts anhaben.

Für den Pumpenhersteller war dies der erste Versuch, ein Gehäuse aus Kunststoff herzustellen - zuvor hatte er ausschließlich Grauguss als Gehäusewerkstoff eingesetzt.

„Für die Wahl von Polyurethan gab es mehrere gute Argumente“, so Thieme-Projektleiter Jürgen Vogel. „Zum einen sind PUR-Teile wesentlich leichter, ohne dass man dafür technische Einschränkungen in Kauf nehmen muss; zum anderen liegen sowohl die Fertigungs- als auch die Werkzeugkosten erheblich niedriger als bei einem Grauguss-Gehäuse."

Vor der Serienfertigung des neuen Pumpengehäuses wurden die geforderten Eigenschaften (zum Beispiel Abrieb- und Druckfestigkeit) in mehreren Funktions- und Materialtests nachgewiesen.

PUR kann Aluminium, Zink, Stahl oder Grauguss ersetzen

Für das Pumpengehäuse wählte Thieme den Werkstoff Baydur GS von Bayer Materialscience. Dieser Werkstoff sei für die mechanische und chemische Beanspruchung geeignet.

Formteile aus dem PUR stellten daher in vielen Anwendungen eine Alternative zu Gussteilen aus Aluminium, Zink, Stahl oder Grauguss dar. Dabei seien sie um bis zu 50% leichter.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1525&pk=98009

Weitere Berichte zu: Gehäuse Polyurethan Pumpengehäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik