Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszentrum für effiziente Hochleistungszerspanung verschiedener Werkstoffe

09.11.2007
Das Bearbeitungszentrum HM 600 des japanischen Herstellers OKK ist ausgelegt für die Hochleistungszerspanung von Werkstücken aus verschiedenen Materialien. Das steife Maschinenkonzept bietet laut Hersteller beste Voraussetzungen für effiziente Schrupp- und Schlichtbearbeitung. Integrierte Messeinrichtungen sowie schnelle Werkzeug- und Palettenwechsler ermöglichen einen automatisierten Betrieb.

Grundvoraussetzung für Hochleistungszerspanung ist ein stabil konstruiertes Maschinenbett. Beim horizontalen Bearbeitungszentrum HM 600 ist es gegossen und stark verrippt.

Wie bei allen Maschinen der HM-Serie wird das Werkzeug im Maschinenständer in der X- und Y-Achse und das Werkstück in der Z-Achse bewegt.

Auch die hochbelastbaren, groß dimensionierten Rollenlinearführungen tragen dazu bei, dass die HM 600 eine Steifigkeit aufweist, die beste Oberflächengüten bei der Schlichtbearbeitung sowie hohe Zerspanleistung bei der Schruppbearbeitung zulässt, wird betont.

Für letztere sorgt eine 30-kW-Motorspindel mit Drehzahlen bis 12 000 min1 und einem Drehmoment von 420 Nm. Optional ist eine 40-kW-Spindel mit 500 Nm erhältlich.

Wiederholgenauigkeit beträgt ±0,0015 mm

Vorgespannte, beidseitig gelagerte Kugelrollspindeln mit großem Durchmesser und überwachter Innenkühlung garantieren hohe Positionier- und Wiederholgenauigkeiten von ±0,0015 mm über den vollen Verfahrweg.

Eilgänge von 54 m/min (optional 75 m/min) und Achsbeschleunigungen von 0,8 g in X- und Z- sowie 0,9 g in Y-Richtung sorgen laut Hersteller für kurze Nebenzeiten. Dazu trägt auch der schnelle Werkzeugwechsel in 1,8 s (Werkzeug zu Werkzeug) bei.

Magazin des horizontalen Bearbeitungszentrums nimmt bis zu 240 Werkzeuge auf

Das Werkzeugmagazin bietet 40 Plätze und ist auf 240 Plätze erweiterbar. Der patentierte kurvengesteuerte Werkzeugwechselarm ist außerhalb des Arbeitsraums platziert.

Seine Linear- und Drehbewegungen übernimmt ein Antrieb, der auch für die Werkzeugklemmung sorgt. Für schwere oder überlange Werkzeuge ist eine passende Wechselgeschwindigkeit programmierbar.

Messtaster erfasst Werkzeuglänge

Im Standard verfügt das horizontale Bearbeitungszentrum HM600 über einen Zweifach-Paletten-Drehwechsler, der zum Palettentausch nur 6 s benötigt.

Auf Wunsch ist das Bearbeitungszentrum auch mit größerem Palettenpool oder Linearspeichersystem erhältlich und damit für den automatisierten Betrieb gerüstet.

Ein am Tisch montierter, schwenkbarer Taster übernimmt das automatische Messen der Werkzeuglänge. Auch für Werkzeugbruch-Kontrolle und Verschleißkompensation ist gesorgt. Als Option sind weitere Taster zur Werkstück-Vermessung lieferbar.

Wärmeausdehnung wird kompensiert

Das horizontale Bearbeitungszentrum HM600 überzeugt nach Auffassung des Herstellers durch hohe Leistung und Präzision. Für hohe Genauigkeit ist die thermische Stabilität der Maschine ein wichtiger Faktor.

Deshalb ermittelte OKK das Wärmeverhalten von Vorschubsystemen und Spindel. Die Daten sind in der Steuerung in Form eines Soft-Messsystems enthalten, das automatisch alle Wärmeausdehnungen kompensiert.

Temperatursensoren in Spindel und Maschinenbett regeln zusätzlich den Ölkühlkreislauf für die Kühlung der Hauptspindel, Kugelrollspindeln und Servomotorflansche.

Diese Maßnahmen gewährleisten eine konstant hohe Bearbeitungsgenauigkeit und erhöhen die Prozesssicherheit ohne Bedienereingriff, verspricht der Hersteller.

Steuerung mit schneller Satzverarbeitung

Auch die bedienerfreundliche Fanuc CNC der Serie 310i ist optimal auf die Präzisionsmechanik des horizontalen Bearbeitungszentrums abgestimmt.

Schnelle Satzverarbeitung, Nanointerpolation und digitale Antriebsysteme ermöglichen beste Oberflächengüte bei hohen Schnittgeschwindigkeiten, heißt es.

Die Summe dieser Merkmale und Eigenschaften ergibt höchste Maschinenverfügbarkeit verbunden mit absoluter Genauigkeit und Prozesssicherheit.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/97909/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie