Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Biogas in die Pipeline kommt

09.11.2007
"Messtechnik mit Pfiff": Flüssigkeiten, die nicht verdunsten EU fördert Forschung für kleine und mittlere Unternehmen

Mit der Einleitung in die Erdgasnetze könnte Biogas endgültig die "Energie-Provinz" verlassen, wo es beim Bauern anfällt und meist auch verwertet wird. Wenn sich über die bestehenden Infrastrukturen nahezu jeder Haushalt oder Betrieb erreichen ließe, wäre das ein Riesenschritt "pro erneuerbare Energien".

Weil es den Biogasen dafür noch an Reinheit mangelt, haben Ingenieure um Dr. Marcus Petermann, Juniorprofessor für Partikeltechnologie und Partikeldesign (Fakultät für Maschinenbau), jetzt eine hochgenaue Messtechnik für die Trennung von Gasgemischen entwickelt.

Wegbereiter in die Pipeline: einzigartige Messtechnik

... mehr zu:
»Biogas »KMU »Messtechnik »Pipeline

Biogase und Erdgase bestehen vorwiegend aus dem Gas Methan, dem Energieträger, mit dem Heizungen, Gasturbinen und Motoren betrieben werden. Leider besitzt Biogas - wenn auch zu geringen Anteilen - auch weniger gefragte Komponenten wie Kohlendioxid, Ammoniak oder Schwefelgase. Vor einer gemeinsamen Verbrennung müssen diese Bestandteile aus dem Biogas entfernt werden, denn Erdgase unterliegen hohen Reinheits-Ansprüchen. Dafür muss zunächst genau bekannt sein, wie viel von diesen Schadstoffen sich unter welchen Druck- und Temperaturbedingungen in einer Flüssigkeit lösen (Absorption) oder an der Oberfläche eines Feststoffs binden/"herausfiltern" (Adsorption) lassen. Mit einem inzwischen patentierten Verfahren haben die Bochumer Ingenieure nun eine bislang unerreichte Genauigkeit erzielt. Damit kann die neue Messtechnik zugleich "Wegbereiter" für das Biogas in die Pipeline und neuer Standard für Sorptionsvorgänge werden.

Doppelter Clou: Ionische Flüssigkeiten und Wiegen durch Wände

Zwei Techniken stehen hinter der hohen Präzision, die das Verfahren besonders exklusiv machen: Die sog. Magnetschwebewaage und der Einsatz von ionischen Flüssigkeiten. Die in Bochum entwickelte Magnetschwebewaage ermöglicht das berührungslose Wiegen selbst durch Metallwände hindurch. Hier ist diese Waage Voraussetzung dafür, dass die stark korrosiven Schwefelgase das Messsystem und damit die Waage nicht zerstören können. Als Reinigungs-Medium setzen die Ingenieure ionische Flüssigkeiten ein - Salze, die bei Temperaturen unter 100 C° (auch bei Raumtemperatur) flüssig sind und nicht in die Umgebung verdunsten können. Diesen Stoffen wird etwa für die pharmazeutische Nutzung eine "große Karriere" vorausgesagt. Ihr Vorteil bei dem neuen Messverfahren ist vor allem, dass sie in der Anlage in konstanter Menge erhalten bleiben, zudem wird das Biogas nicht verschmutzt.

Europäische Forschung für KMUs

Die Entwicklung der neuen Messtechnik wurde seit 2005 als "Cooperative research project" durch die Europäische Union gefördert, die damit gezielt marktorientierte Forschung durch Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen (hier Ruhr-Universität) mit Kleinen und Mittelständischen Unternehmen (KMU), in diesem Fall der Firma Rubotherm Präzisionsmesstechnik GmbH (Technologiezentrum Ruhr, Bochum), unterstützt. Weil KMUs oft eigene Forschungskapazitäten fehlen, sind sie auf Forschungsdienstleister angewiesen. Dafür garantieren KMUs die Marktorientierung des Projekts. Inzwischen haben Gaslieferanten bei der Rubotherm GmbH ihr Interesse bekundet, um Verunreinigungen durch Schwefelverbindungen zu beseitigen.

Alle Themen auf einen Blick

Naturwissenschaften: Sicher auf die sanfte Tour (Plasmasterilisation für den medizinischen Einsatz), Geisteswissenschaften: Damit das Wissen nicht in Rente geht (Personalentwicklung für den Mittelstand), Medizin: Wo bleibt der HIV-Impfstoff? (Die Immunabwehr gegen HIV-Infektionen aktivieren), Ingenieurwissenschaften: Wie Biogas in die Pipeline kommt (EU-Forschung für kleine und mittelständige Unternehmen); Facetten: In den Gräbern der Etrusker (Forschung für ein virtuelles Museum), Wasserstoff aus eigenem Anbau (Mikroalgen als Wasserstofffabriken), Trennen und Umwandeln (Strahlungszeitraum von nuklearem Abfall verkürzen), Nur ein paar Zellen (Pankreaskrebs frühzeitig erkennen), Die Molekulare Zaubertafel (Chemiker schreiben und lesen im Nanobereich), Jahrmarkt der Religionen (Europas religiöse Vielfalt), Europa geht unter die Erde (Das größte Tunnelbauprojekt, das es je gab), Das Hirn des Torwarts beim Elfmeter (Wie das Gehirn Bewegungsabläufe steuert); RUBIN im Netz: http://www.rub.de/rubin.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Marcus Petermann, Juniorprofessor für Partikeltechnologie und Partikeldesign, Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26442, E-Mail: petermann@vtp.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: Biogas KMU Messtechnik Pipeline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie