Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Biogas in die Pipeline kommt

09.11.2007
"Messtechnik mit Pfiff": Flüssigkeiten, die nicht verdunsten EU fördert Forschung für kleine und mittlere Unternehmen

Mit der Einleitung in die Erdgasnetze könnte Biogas endgültig die "Energie-Provinz" verlassen, wo es beim Bauern anfällt und meist auch verwertet wird. Wenn sich über die bestehenden Infrastrukturen nahezu jeder Haushalt oder Betrieb erreichen ließe, wäre das ein Riesenschritt "pro erneuerbare Energien".

Weil es den Biogasen dafür noch an Reinheit mangelt, haben Ingenieure um Dr. Marcus Petermann, Juniorprofessor für Partikeltechnologie und Partikeldesign (Fakultät für Maschinenbau), jetzt eine hochgenaue Messtechnik für die Trennung von Gasgemischen entwickelt.

Wegbereiter in die Pipeline: einzigartige Messtechnik

... mehr zu:
»Biogas »KMU »Messtechnik »Pipeline

Biogase und Erdgase bestehen vorwiegend aus dem Gas Methan, dem Energieträger, mit dem Heizungen, Gasturbinen und Motoren betrieben werden. Leider besitzt Biogas - wenn auch zu geringen Anteilen - auch weniger gefragte Komponenten wie Kohlendioxid, Ammoniak oder Schwefelgase. Vor einer gemeinsamen Verbrennung müssen diese Bestandteile aus dem Biogas entfernt werden, denn Erdgase unterliegen hohen Reinheits-Ansprüchen. Dafür muss zunächst genau bekannt sein, wie viel von diesen Schadstoffen sich unter welchen Druck- und Temperaturbedingungen in einer Flüssigkeit lösen (Absorption) oder an der Oberfläche eines Feststoffs binden/"herausfiltern" (Adsorption) lassen. Mit einem inzwischen patentierten Verfahren haben die Bochumer Ingenieure nun eine bislang unerreichte Genauigkeit erzielt. Damit kann die neue Messtechnik zugleich "Wegbereiter" für das Biogas in die Pipeline und neuer Standard für Sorptionsvorgänge werden.

Doppelter Clou: Ionische Flüssigkeiten und Wiegen durch Wände

Zwei Techniken stehen hinter der hohen Präzision, die das Verfahren besonders exklusiv machen: Die sog. Magnetschwebewaage und der Einsatz von ionischen Flüssigkeiten. Die in Bochum entwickelte Magnetschwebewaage ermöglicht das berührungslose Wiegen selbst durch Metallwände hindurch. Hier ist diese Waage Voraussetzung dafür, dass die stark korrosiven Schwefelgase das Messsystem und damit die Waage nicht zerstören können. Als Reinigungs-Medium setzen die Ingenieure ionische Flüssigkeiten ein - Salze, die bei Temperaturen unter 100 C° (auch bei Raumtemperatur) flüssig sind und nicht in die Umgebung verdunsten können. Diesen Stoffen wird etwa für die pharmazeutische Nutzung eine "große Karriere" vorausgesagt. Ihr Vorteil bei dem neuen Messverfahren ist vor allem, dass sie in der Anlage in konstanter Menge erhalten bleiben, zudem wird das Biogas nicht verschmutzt.

Europäische Forschung für KMUs

Die Entwicklung der neuen Messtechnik wurde seit 2005 als "Cooperative research project" durch die Europäische Union gefördert, die damit gezielt marktorientierte Forschung durch Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen (hier Ruhr-Universität) mit Kleinen und Mittelständischen Unternehmen (KMU), in diesem Fall der Firma Rubotherm Präzisionsmesstechnik GmbH (Technologiezentrum Ruhr, Bochum), unterstützt. Weil KMUs oft eigene Forschungskapazitäten fehlen, sind sie auf Forschungsdienstleister angewiesen. Dafür garantieren KMUs die Marktorientierung des Projekts. Inzwischen haben Gaslieferanten bei der Rubotherm GmbH ihr Interesse bekundet, um Verunreinigungen durch Schwefelverbindungen zu beseitigen.

Alle Themen auf einen Blick

Naturwissenschaften: Sicher auf die sanfte Tour (Plasmasterilisation für den medizinischen Einsatz), Geisteswissenschaften: Damit das Wissen nicht in Rente geht (Personalentwicklung für den Mittelstand), Medizin: Wo bleibt der HIV-Impfstoff? (Die Immunabwehr gegen HIV-Infektionen aktivieren), Ingenieurwissenschaften: Wie Biogas in die Pipeline kommt (EU-Forschung für kleine und mittelständige Unternehmen); Facetten: In den Gräbern der Etrusker (Forschung für ein virtuelles Museum), Wasserstoff aus eigenem Anbau (Mikroalgen als Wasserstofffabriken), Trennen und Umwandeln (Strahlungszeitraum von nuklearem Abfall verkürzen), Nur ein paar Zellen (Pankreaskrebs frühzeitig erkennen), Die Molekulare Zaubertafel (Chemiker schreiben und lesen im Nanobereich), Jahrmarkt der Religionen (Europas religiöse Vielfalt), Europa geht unter die Erde (Das größte Tunnelbauprojekt, das es je gab), Das Hirn des Torwarts beim Elfmeter (Wie das Gehirn Bewegungsabläufe steuert); RUBIN im Netz: http://www.rub.de/rubin.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Marcus Petermann, Juniorprofessor für Partikeltechnologie und Partikeldesign, Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26442, E-Mail: petermann@vtp.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: Biogas KMU Messtechnik Pipeline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie