Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Bediengeräte mit MES-Funktion

07.11.2007
Mitsubishi Electric erweitert seine GOT-1000-Bediengeräteserie um vier kompakte Touchscreen-Modelle mit Bildschirmdiagonalen von 5,7 Zoll. Sie wurden für Bedien- und Visualisierungsaufgaben in kleinen und mittleren Automatisierungsnetzwerken entwickelt und verfügen zudem über eine MES-Interface-Funktion und ein automatisches Umschalten auf die aktive Steuerung in redundanten Systemen.

Die grafischen Bediengeräte der GOT1000-Serie kombinieren nach Herstellerangaben hohe Funktionalität mit einfacher Bedienung in einem platzsparenden Gehäuse.

Alle Geräte sind mit einer berührungsempfindlichen Bedienoberfläche ausgestattet und sollen dank des integrierten Betriebssystems zuverlässig und sicher sein.

Die vier neuen Touchscreen-Modelle bieten einen kostengünstigen Einstieg in das obere Leistungssegment der Serie, in dem jetzt 24 netzwerkfähige Geräte mit Bildschirmdiagonalen bis zu 15 Zoll zur Auswahl stehen.

Sie schließen sich nahtlos an die Standard- und Kompaktmodelle der Produktfamilien GT11 und GT10 an, die für serielle Kommunikation ausgelegt sind.

Die Bediengeräte der Typen GT1550 und GT1555 sind je nach Ausführung mit einer monochromen oder farbigen 5,7-Zoll-Anzeige ausgestattet.

Die kontrastreichen STN- (Super Twisted Nematic) oder TFT-Bildschirme (Thin Film Transistor) sollen klar lesbar sein und mit bis zu 65536 Farben und einer maximalen Auflösung von 640 x 480 Punkten eine flexible und übersichtliche Darstellung von Maschinen- und Anlagenabläufen erlauben.

Steckbare Optionskarte bringt MES-Fähigkeit

Wie die größeren Geräte der Produktfamilie bieten auch die neuen Modelle mit der MES-Interface-Funktion eine einfache Technik, um Daten aus der Produktion in Echtzeit an ein übergeordnetes Manufacturing Execution System (MES) zu übergeben.

Die Funktion, die durch eine steckbare Optionskarte bereitgestellt wird, ermöglicht einen direkten Datenaustausch mit gängigen Datenbanken wie Oracle, Microsoft SQL Server und Microsoft Access. Die Lösung soll klassische Gateway-Rechner und ihre aufwendige Programmierung überflüssig machen.

Jedes Bediengerät kann die Daten von bis zu vier angeschlossenen Automatisierungskomponenten an eine Datenbank übertragen. Umgekehrt ist über die Datenbank ein Zugriff und Datentransfer auf das Bediengerät und die angeschlossenen Komponenten möglich.

Im Falle einer Kommunikationsstörung werden nicht gesendete Daten automatisch auf einer Compact-Flash-Karte gespeichert und nach der Unterbrechung umgehend an die ausgewählte Datenbank übermittelt.

Die bidirektionale Kommunikation läuft über ein Ethernet-TCP/IP-Netzwerk in der Datenbanksprache SQL (Structured Query Language). Auch der Austausch von Dokumenten im XML-Format (Extensible Markup Language) wird unterstützt.

Das 4-Kanal-Multitreiberkonzept unterstützt nicht nur herstellereigene Automatisierungsprodukte, auch die Steuerungen und Automatisierungsgeräte anderer Hersteller sollen sich in ein betriebliches Informationssystem einbinden lassen.

Die Auswahl der zur Steuerung der Produktions- und Geschäftsprozesse benötigten Daten erfolgt mit der normalen Bediengerätesoftware GT-Designer und erfordert nach Herstellerangaben keine speziellen Kenntnisse der Datenbankprogrammierung. Bereits vorhandene GT15-Bediengeräte können mit der MES Interface Funktion nachgerüstet werden.

Nahtlose Integration von SPS bis MES

Die auf die Produktpalette von Mitsubishi Electric abgestimmten Bediengeräte entfalten im Automatisierungsverbund mit den Speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) oder als Mensch-Maschine-Schnittstelle zu Servoantrieben und Frequenzumrichtern des Unternehmens ihre volle Stärke.

So erlaubt zum Beispiel der Transparentmodus das Einspielen neuer SPS-Programme über das Bediengerät, ohne dass Schaltschranktüren geöffnet werden müssen. Bis zu 64 kompakte oder modulare Steuerungen vom Typ Melsec FX3U oder Melsec System Q können über die kleinen Modelle zentral bedient und parametriert werden.

Die einfache Integration zeigt sich auch in Kombination mit der redundanten Steuerungstechnik der Automatisierungsplattform Melsec System Q. Zwei identisch aufgebaute Steuerungen mit je einem speziell für die Prozessindustrie entwickelten Prozessormodul werden per Kabel miteinander verbunden und stellen den störungsfreien Betrieb der Prozessanlagen sicher.

Fällt eine Komponente der aktiven Steuerung aus, übernimmt das Ersatzsystem komplett deren Aufgaben. Ein mit beiden Steuerungen über ein Ethernet-Netzwerk verbundenes GT15-Bediengerät erkennt diesen Wechsel und schaltet automatisch auf die Reserve-Steuerung um.

Fortschrittliche Prozessortechnik

Kern der Bediengerätetechnik ist ein moderner 64-bit-Risc-Prozessor (Reduced Instruction Set Computer) in Kombination mit einem schnellen Grafikprozessor.

Ein großzügig bemessener Projektspeicher mit einer Kapazität von 9 MB, eine einfache Datensicherung über Compact-Flash-Karten und die schnelle Programmierung über eine Front-USB- oder Ethernet-Schnittstelle sind weitere technische Merkmale der Geräte.

Die Gehäusefronten sind bei geschlossener Abdeckung der USB-Schnittstelle nach Schutzart IP67 (staubdicht und gegen zeitweiliges Eintauchen in Wasser) geschützt.

Für international ausgerichtete Maschinen- und Anlagenhersteller sind zudem die Mehrsprachenunterstützung und der Unicode-2.1-Standard von Vorteil, der selbst komplizierte Schriften fehlerfrei auf die Bedienoberfläche bringt.

Anwendungsgerecht visualisiert

Die GOT-1000-Bediengeräteserie ist ein Baustein des Visualisierungskonzepts Vision 1000 von Mitsubishi Electric.

Drei Geräteserien mit mehr als 60 Modellen, vom einfachen Tastenbediengerät über grafische Touchscreengeräte bis zum leistungsstarken Industriecomputer, bieten flexible Bedien- und Visualisierungswerkzeuge für das breite Aufgabenspektrum der Industrie. Die weiteren Bausteine dieses Konzepts sind die Geräteserien E1000 und IPC1000.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/steuerungstechnik/articles/97647/

Weitere Berichte zu: Bediengerät Herstellerangabe Programmierung Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics