Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tieflochbohren bis zu 40 × D in Aluminium

06.11.2007
Die Technologie-Spirale dreht sich bei der HAM Hartmetallwerkzeugfabrik Andreas Maier GmbH im wahrsten Sinne des Wortes weiter: Auf die vor einigen Jahren vorgestellte Baureihe von spiralisierten Tieflochbohrern folgt nun bereits die dritte Generation.

Kamen bisher für die Bohrbearbeitung beispielsweise von Zylinderblöcken, Zylinderköpfen, Pumpengehäusen, Lenkkörpern, Ölpumpen, Gehäusen für ABS oder Fluidtechnik-Systemen in der Regel Einlippen-Tieflochbohrer oder gerade genutete Tieflochbohrer zum Einsatz, so hat sich das Bild in kurzer Zeit deutlich gewandelt, heißt es von Seiten des Unternehmens.

Zum einen können mit den spiralisierten Tieflochbohrern aus Vollhartmetall laut HAM die Bohrvorschübe um bis zu 200% erhöht werden, was zu drastisch verkürzten Bearbeitungszeiten führt.

Andererseits gewährleisten ein spezielles Hartmetall, die besondere Geometrie und die so genannte Alu-Speed-Beschichtung sehr gute Bearbeitungsergebnisse mit adäquaten Oberflächen.

Außerdem sind im Vergleich zu den bisherigen Tiefloch-Bohrwerkzeugen Standzeitverbesserungen um 30% zu verzeichnen. Ein weiterer Vorteil liegt in der optimierten Spannut-Geometrie, die für einen sehr guten Spänetransport sorgt.

Die spezielle Verrundung der Schneidkanten und der Spitzenanschliff mit einem Spitzenwinkel von 137° sowie doppelten Führungsfasen garantieren einen stabilen, ruhigen und präzisen Bearbeitungsverlauf.

Die Alu-Speed-Beschichtung verhindert überdies die Droplet-Bildung. Somit ist es möglich, ohne weitere Entspanungsvorgänge Bohrungen bis zu einer Tiefe von 40 × D stufenlos herzustellen, was in der Summe die Durchlaufzeiten signifikant zu senken hilft.


Programm an VHM-Tieflochbohrern ausgebaut
Am Beispiel der Zylinderkopf-Bearbeitung mit einem Bohrer mit 7,5 mm Durchmesser und 210 mm Bohrtiefe wird anhand der Schnittwerte deutlich, welche Produktivitätsschübe mit dem neuen VHM-Tieflochbohrer möglich sind: Schnittgeschwindigkeit 150 m/min (frühere Ausführung 120 m/min), Spindeldrehzahl 6370 min1 (5100 min1), Vorschub 0,4 mm/U (0,3 mm/U).

Die Bohrbearbeitungszeit bei 1000 Teilen beträgt 1,36 h anstatt früher 2,29 h, was eine Zeiteinsparung von 55,8 min bedeutet. Folgerichtig weitet HAM mit den VHM-Tieflochbohrern bis 40 × D in Aluminium sein Lieferprogramm aus.

Es stehen nun Werkzeuge in Durchmessern von 3 bis 12 mm für die Stahlbearbeitung bis 40 × D sowie für Aluminium ab 15 mm Durchmesser und ebenfalls bis 40 × D zur Verfügung.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/werkzeuge/articles/97571/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik