Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tieflochbohren bis zu 40 × D in Aluminium

06.11.2007
Die Technologie-Spirale dreht sich bei der HAM Hartmetallwerkzeugfabrik Andreas Maier GmbH im wahrsten Sinne des Wortes weiter: Auf die vor einigen Jahren vorgestellte Baureihe von spiralisierten Tieflochbohrern folgt nun bereits die dritte Generation.

Kamen bisher für die Bohrbearbeitung beispielsweise von Zylinderblöcken, Zylinderköpfen, Pumpengehäusen, Lenkkörpern, Ölpumpen, Gehäusen für ABS oder Fluidtechnik-Systemen in der Regel Einlippen-Tieflochbohrer oder gerade genutete Tieflochbohrer zum Einsatz, so hat sich das Bild in kurzer Zeit deutlich gewandelt, heißt es von Seiten des Unternehmens.

Zum einen können mit den spiralisierten Tieflochbohrern aus Vollhartmetall laut HAM die Bohrvorschübe um bis zu 200% erhöht werden, was zu drastisch verkürzten Bearbeitungszeiten führt.

Andererseits gewährleisten ein spezielles Hartmetall, die besondere Geometrie und die so genannte Alu-Speed-Beschichtung sehr gute Bearbeitungsergebnisse mit adäquaten Oberflächen.

Außerdem sind im Vergleich zu den bisherigen Tiefloch-Bohrwerkzeugen Standzeitverbesserungen um 30% zu verzeichnen. Ein weiterer Vorteil liegt in der optimierten Spannut-Geometrie, die für einen sehr guten Spänetransport sorgt.

Die spezielle Verrundung der Schneidkanten und der Spitzenanschliff mit einem Spitzenwinkel von 137° sowie doppelten Führungsfasen garantieren einen stabilen, ruhigen und präzisen Bearbeitungsverlauf.

Die Alu-Speed-Beschichtung verhindert überdies die Droplet-Bildung. Somit ist es möglich, ohne weitere Entspanungsvorgänge Bohrungen bis zu einer Tiefe von 40 × D stufenlos herzustellen, was in der Summe die Durchlaufzeiten signifikant zu senken hilft.


Programm an VHM-Tieflochbohrern ausgebaut
Am Beispiel der Zylinderkopf-Bearbeitung mit einem Bohrer mit 7,5 mm Durchmesser und 210 mm Bohrtiefe wird anhand der Schnittwerte deutlich, welche Produktivitätsschübe mit dem neuen VHM-Tieflochbohrer möglich sind: Schnittgeschwindigkeit 150 m/min (frühere Ausführung 120 m/min), Spindeldrehzahl 6370 min1 (5100 min1), Vorschub 0,4 mm/U (0,3 mm/U).

Die Bohrbearbeitungszeit bei 1000 Teilen beträgt 1,36 h anstatt früher 2,29 h, was eine Zeiteinsparung von 55,8 min bedeutet. Folgerichtig weitet HAM mit den VHM-Tieflochbohrern bis 40 × D in Aluminium sein Lieferprogramm aus.

Es stehen nun Werkzeuge in Durchmessern von 3 bis 12 mm für die Stahlbearbeitung bis 40 × D sowie für Aluminium ab 15 mm Durchmesser und ebenfalls bis 40 × D zur Verfügung.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/werkzeuge/articles/97571/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie