Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation: SMT Kühlung für Applikationen mit hohen Stückzahlen

06.11.2007
Bei SMT Applikationen wird die vom Halbleiter erzeugte Verlustleistung über die „Beinchen“ direkt in die Leiterplatte geführt und dort über Kupfer verteilt.

Von dieser Kupferlage aus wird die Verlustleistung direkt in den Kühlkörper übertragen, welcher diese Verlustwärme an die Umgebung abgibt. Alle aktuellen Kühlkörper für SMT Anwendungen sind aus Kupfer hergestellt und wegen der guten Lötbarkeit komplett verzinnt. Die größten Handicaps dabei sind das Gewicht, die reduzierte Geschwindigkeit beim Bestücken und die Stückkosten des Kühlkörpers.


Die Innovation

Die beste Lösung aus thermischer Sicht ist, den Kühlkörper in Aluminium eloxiert auszuführen. Die Erhöhung des thermischen Widerstandes -durch die geringere Leitfähigkeit von Aluminium– ist vernachlässigbar, da die gesamte Leistungsfähigkeit durch die Erhöhung der Strahlung um bis zu über 30% gegenüber blankem Kupfer verbessert wird. Der innovative Schritt –Patent ist angemeldet– besteht hier darin, die Technologie in vollautomatischer Fertigung von lötbaren „Beinchen“ und voreloxiertem oder vorbeschichtetem Aluminium mit dem Kühlkörper zu verbinden und damit das fertige SMT Produkt zu erzeugen. Die „Beinchen“ welche auch „Skis“ genannt werden, sind mechanisch an den Kühlkörper genietet bzw. gecrimpt. Eine absolut sichere Verbindung.

... mehr zu:
»ALUMINIUM »Applikation »Kühlkörper »SMT

Diese Technologie wurde unter den härtesten Schock- und Vibrationsbedingungen -wie sie in Automotive und Traction Anwendungen vorkommen- getestet und ist in einer Vielzahl anderer Aavid Thermalloy Produkten (Vertrieb: Contrinex GmbH, Nettetal) seit mehr als 10 Jahren erfolgreich in hohen Stückzahlen am Markt. Schmalkantige „Skis“ sind für Applikationen mit beengten Platzverhältnissen auf der PCB erhältlich, selbstverständlich kompatibel für die D²-Pack Lötmaske.

Als wesentliche Vorteile ergeben sich eine höhere thermische Performance, dank verbesserter Strahlung durch eloxiertes Aluminium; Senkung der Materialkosten durch Einsatz von Aluminium anstatt Kupfer, inklusive Eliminierung von Durchkontaktierungen auf der Leiterplatte bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung, welches sich in schnellerer Bestückung und geringeren Produktionskosten niederschlägt.

Ebenfalls wartet der Infrarot Reflow Prozess durch die schwarze Eloxalschicht mit verbessertem Prozess und Qualität auf. Das Recycling des Kühlkörpers bereitet durch die mechanische Verbindung einzelner Teile kein Problem.

Kundenspezifische Produkte sind bei entsprechender Stückzahl mit spezieller Kühlkörper- und Lötpad-Geometrie realisierbar. Die schnelle und kostengünstige Produktion erfolgt in mechanischer Presse. Zur optimierten Verarbeitung sind die SMT Kühlkörper als Schüttgut oder Tape + Reel lieferbar.

CONTRINEX GmbH
Lötscher Weg 78
D-41334 Nettetal
Telefon: 02153-7374-0
Telefax: 02153-7374-75
E-Mail: info@contrinex.de
Katrin Möller, DW -17, km@contrinex.de

Katrin Möller | CONTRINEX GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Applikation Kühlkörper SMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten