Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation: SMT Kühlung für Applikationen mit hohen Stückzahlen

06.11.2007
Bei SMT Applikationen wird die vom Halbleiter erzeugte Verlustleistung über die „Beinchen“ direkt in die Leiterplatte geführt und dort über Kupfer verteilt.

Von dieser Kupferlage aus wird die Verlustleistung direkt in den Kühlkörper übertragen, welcher diese Verlustwärme an die Umgebung abgibt. Alle aktuellen Kühlkörper für SMT Anwendungen sind aus Kupfer hergestellt und wegen der guten Lötbarkeit komplett verzinnt. Die größten Handicaps dabei sind das Gewicht, die reduzierte Geschwindigkeit beim Bestücken und die Stückkosten des Kühlkörpers.


Die Innovation

Die beste Lösung aus thermischer Sicht ist, den Kühlkörper in Aluminium eloxiert auszuführen. Die Erhöhung des thermischen Widerstandes -durch die geringere Leitfähigkeit von Aluminium– ist vernachlässigbar, da die gesamte Leistungsfähigkeit durch die Erhöhung der Strahlung um bis zu über 30% gegenüber blankem Kupfer verbessert wird. Der innovative Schritt –Patent ist angemeldet– besteht hier darin, die Technologie in vollautomatischer Fertigung von lötbaren „Beinchen“ und voreloxiertem oder vorbeschichtetem Aluminium mit dem Kühlkörper zu verbinden und damit das fertige SMT Produkt zu erzeugen. Die „Beinchen“ welche auch „Skis“ genannt werden, sind mechanisch an den Kühlkörper genietet bzw. gecrimpt. Eine absolut sichere Verbindung.

... mehr zu:
»ALUMINIUM »Applikation »Kühlkörper »SMT

Diese Technologie wurde unter den härtesten Schock- und Vibrationsbedingungen -wie sie in Automotive und Traction Anwendungen vorkommen- getestet und ist in einer Vielzahl anderer Aavid Thermalloy Produkten (Vertrieb: Contrinex GmbH, Nettetal) seit mehr als 10 Jahren erfolgreich in hohen Stückzahlen am Markt. Schmalkantige „Skis“ sind für Applikationen mit beengten Platzverhältnissen auf der PCB erhältlich, selbstverständlich kompatibel für die D²-Pack Lötmaske.

Als wesentliche Vorteile ergeben sich eine höhere thermische Performance, dank verbesserter Strahlung durch eloxiertes Aluminium; Senkung der Materialkosten durch Einsatz von Aluminium anstatt Kupfer, inklusive Eliminierung von Durchkontaktierungen auf der Leiterplatte bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung, welches sich in schnellerer Bestückung und geringeren Produktionskosten niederschlägt.

Ebenfalls wartet der Infrarot Reflow Prozess durch die schwarze Eloxalschicht mit verbessertem Prozess und Qualität auf. Das Recycling des Kühlkörpers bereitet durch die mechanische Verbindung einzelner Teile kein Problem.

Kundenspezifische Produkte sind bei entsprechender Stückzahl mit spezieller Kühlkörper- und Lötpad-Geometrie realisierbar. Die schnelle und kostengünstige Produktion erfolgt in mechanischer Presse. Zur optimierten Verarbeitung sind die SMT Kühlkörper als Schüttgut oder Tape + Reel lieferbar.

CONTRINEX GmbH
Lötscher Weg 78
D-41334 Nettetal
Telefon: 02153-7374-0
Telefax: 02153-7374-75
E-Mail: info@contrinex.de
Katrin Möller, DW -17, km@contrinex.de

Katrin Möller | CONTRINEX GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Applikation Kühlkörper SMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie