Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation: SMT Kühlung für Applikationen mit hohen Stückzahlen

06.11.2007
Bei SMT Applikationen wird die vom Halbleiter erzeugte Verlustleistung über die „Beinchen“ direkt in die Leiterplatte geführt und dort über Kupfer verteilt.

Von dieser Kupferlage aus wird die Verlustleistung direkt in den Kühlkörper übertragen, welcher diese Verlustwärme an die Umgebung abgibt. Alle aktuellen Kühlkörper für SMT Anwendungen sind aus Kupfer hergestellt und wegen der guten Lötbarkeit komplett verzinnt. Die größten Handicaps dabei sind das Gewicht, die reduzierte Geschwindigkeit beim Bestücken und die Stückkosten des Kühlkörpers.


Die Innovation

Die beste Lösung aus thermischer Sicht ist, den Kühlkörper in Aluminium eloxiert auszuführen. Die Erhöhung des thermischen Widerstandes -durch die geringere Leitfähigkeit von Aluminium– ist vernachlässigbar, da die gesamte Leistungsfähigkeit durch die Erhöhung der Strahlung um bis zu über 30% gegenüber blankem Kupfer verbessert wird. Der innovative Schritt –Patent ist angemeldet– besteht hier darin, die Technologie in vollautomatischer Fertigung von lötbaren „Beinchen“ und voreloxiertem oder vorbeschichtetem Aluminium mit dem Kühlkörper zu verbinden und damit das fertige SMT Produkt zu erzeugen. Die „Beinchen“ welche auch „Skis“ genannt werden, sind mechanisch an den Kühlkörper genietet bzw. gecrimpt. Eine absolut sichere Verbindung.

... mehr zu:
»ALUMINIUM »Applikation »Kühlkörper »SMT

Diese Technologie wurde unter den härtesten Schock- und Vibrationsbedingungen -wie sie in Automotive und Traction Anwendungen vorkommen- getestet und ist in einer Vielzahl anderer Aavid Thermalloy Produkten (Vertrieb: Contrinex GmbH, Nettetal) seit mehr als 10 Jahren erfolgreich in hohen Stückzahlen am Markt. Schmalkantige „Skis“ sind für Applikationen mit beengten Platzverhältnissen auf der PCB erhältlich, selbstverständlich kompatibel für die D²-Pack Lötmaske.

Als wesentliche Vorteile ergeben sich eine höhere thermische Performance, dank verbesserter Strahlung durch eloxiertes Aluminium; Senkung der Materialkosten durch Einsatz von Aluminium anstatt Kupfer, inklusive Eliminierung von Durchkontaktierungen auf der Leiterplatte bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung, welches sich in schnellerer Bestückung und geringeren Produktionskosten niederschlägt.

Ebenfalls wartet der Infrarot Reflow Prozess durch die schwarze Eloxalschicht mit verbessertem Prozess und Qualität auf. Das Recycling des Kühlkörpers bereitet durch die mechanische Verbindung einzelner Teile kein Problem.

Kundenspezifische Produkte sind bei entsprechender Stückzahl mit spezieller Kühlkörper- und Lötpad-Geometrie realisierbar. Die schnelle und kostengünstige Produktion erfolgt in mechanischer Presse. Zur optimierten Verarbeitung sind die SMT Kühlkörper als Schüttgut oder Tape + Reel lieferbar.

CONTRINEX GmbH
Lötscher Weg 78
D-41334 Nettetal
Telefon: 02153-7374-0
Telefax: 02153-7374-75
E-Mail: info@contrinex.de
Katrin Möller, DW -17, km@contrinex.de

Katrin Möller | CONTRINEX GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Applikation Kühlkörper SMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften