Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Innovation Werkzeugbau" - Ganzheitliche Lösungen für die gesamte Prozesskette

06.11.2007
Sieben Institute der Fraunhofer-Gesellschaft bieten mit ihrem Gemeinschaftsstand unter dem Motto "Innovation Werkzeugbau" auf der EuroMold 2007 erstmals eine spezialisierte Plattform zur Orientierung und Information für den gesamten Werkzeug- und Formenbau:
Zusammen mit ausgewählten Partnern aus Industrie und Forschung präsentieren die Institute in Halle 8.0, Stand L113 auf einer Fläche von 280 m² neue Technologien und Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette - von der strategischen Ausrichtung über Werkzeugwerkstoffe und Produktentwicklung und bis hin zu Lösungen für Werkzeugherstellung und -reparatur oder für Um- und Urformprozesse. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz möchte die Fraunhofer-Gesellschaft den Messebesuchern Gelegenheit zum interdisziplinären Erfahrungsaustausch mit Unternehmen, Zulieferern und Kunden des Werkzeug- und Formenbaus geben.

Funktionale Strukturen mit dem Laser

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT präsentiert auf der EuroMold die Ergebnisse des BMWi-geförderten Innonet-Projekts "FlexOStruk": Anhand eines automobilen Armaturenbretts aus genarbtem Kunststoff zeigt das Institut die Leistungsfähigkeit einer neu entwickelten, modular aufgebauten Fertigungszelle und der dazugehörigen durchgängigen Prozesskette. Auf diese Weise lassen sich Designs auf Werkzeugoberflächen flexibel mit dem Laser herstellen. Den Grundträger der Fertigungszelle bildet eine 5-Achs-HSC-Maschine, die mit einem Lasermodul, einer speziellen Steuerungserweiterung und einer durchgängigen CAD/CAM-Kopplung ausgestattet ist.

Die Prozesskette umfasst das Strukturdesign sowohl durch CAD als auch durch messtechnisch erfasste Referenzstrukturen, die Datenaufbereitung und -verarbeitung zur konturnahen, verzerrungsfreien Übertragung von Strukturen auf Oberflächen, die datendurchgängige Erzeugung von NC-Bearbeitungsdaten und die automatisierte, nacharbeitungsfreie Strukturherstellung auf der Basis des 3D-Laserstrahlstrukturierens.

Tec-Pro - Neue Geschäftsmodelle für den Kunststoffspritzguss erfolgreich umsetzen

Der Erfolg neuer Geschäftsmodelle für den Werkzeugbau, wie Verfügbarkeitsgarantien, Wartungsverträge oder die Übernahme von Produktionsverantwortung, steht und fällt mit der Informationstransparenz zum Kunden. Das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen entwickelt im BMBF-geförderten Verbundprojekt "Tec-Pro" gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung technische Lösungen, die aktuell bestehende Informationsdefizite beheben sollen. Teleservicegestützte Geschäftsmodelle für den Kunststoffspritzguss, eine offene Schnittstelle zum Datenaustausch innerhalb der Spritzgießanlage und ein neues Messkonzept, um Werkzeug und Anlage besser zu überwachen, zählen zu den geplanten Ergebnissen dieses Projekts. In einem Arbeitskreis können interessierte Unternehmen die Inhalte des Projekts diskutieren. Unternehmen aus dem Bereich des Kunststoffspritzgusses können noch teilnehmen. Weitere Informationen: www.tec-pro.net

HardPrecision - Optimierte Hochpräzisionsmaschine zum 5-Achs-Fräsen

Die niederländische Hemtech B.V. zeigt auf dem Gemeinschaftsstand zusammen mit dem Fraunhofer IPT die Ergebnisse des EU-Projekts "HardPrecision". In diesem Projekt haben die Projektpartner gemeinsam den Prototypen der fünfachsigen, hydrostatisch gelagerten Hochpräzisionsfräsmaschine Nano Focus 425 optimiert. Die Anlage wurde speziell für die fünfachsige Fräsbearbeitung gehärteter Stähle bis 68 HRC im Werkzeug- und Formenbau ausgelegt.

Das Fraunhofer IPT entwickelte für den Prototypen nicht nur Leichtbau-Maschinenelemente, sondern verbesserte auch die Prozesstechnologie und unter Berücksichtigung von Frässtrategien, Werkzeugen und Peripherie. Die bisherigen Ergebnisse klingen erfolgversprechend: So erzielte die Maschine bei hochharten Stählen Rauheitswerte von 0,15 µm Ra und die Bearbeitungsdauer hochharter Stähle verringerte sich durch 5-achsige Schruppbearbeitung um 30 bis 35 Prozent.

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Kfm. Martin Bock
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04 -1 59
Fax: +49 (0) 2 41/89 04 -61 59
martin.bock@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.werkzeugbau-aachen
http://www.ipt.fraunhofer.de/press/InnovationWerkzeugbau.jsp
http://www.tec-pro.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie