Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei der Kühlschmierstoff-Reinigung kommt es auf den richtigen Filter an

02.11.2007
Bei der Auswahl von Filteranlagen zur Kühlschmierstoffreinigung kommt es entscheidend darauf an, für die jeweilige Anwendung das richtige Produkt einzusetzen. Die Knoll Maschinenbau GmbH in Bad Saulgau bietet eine breite Palette verschiedener Filter – vom Vakuumfilter VL über den Turbofilter bis hin zum Kompaktfilter KF – für unterschiedliche Spangrößen und -arten.

Der Vakuumfilter VL eignet sich zum Beispiel speziell für den Einsatz in der Fein- und Feinstbearbeitung.

Seine Vorzüge – hohe spezifische Filterleistung, hoher Reinheitsgrad, ein Filterkuchen mit geringer Restfeuchte sowie der modulare Aufbau – wissen insbesondere die Betreiber von Schleifanlagen zu schätzen, erläutert der Hersteller.

Während herkömmliche Rückspül- und andere Filter mit Schleifschlamm überfordert sind, bringt der Vakuumfilter VL gerade hier optimale Leistung.

Durch das Vakuumverfahren erreicht er laut Hersteller außer einer guten Reinigungsleistung für Emulsionen oder Öle auch einen sehr trockenen Filterkuchen, der sich einfach entfernen lässt.

Daraus ergeben sich für den Anwender deutliche Prozessvorteile und Kosteneinsparungen.

Filtervlies ist beim Vakuumfilter schnell gewechselt

Der Vakuumfilter VL ist aus einem modularen Baukasten aufgebaut. Das Filtersystem setzt sich aus einem oder mehreren Filterelementen in unterschiedlichen Baugrößen sowie Tank, Pumpen, Kühler und anderen Komponenten zusammen. Auch bezüglich des Filtermaterials ist Modularität angesagt.

Der VL kann mit Endlosband sowie mit Filtervlies ausgestattet werden. Der Wechsel ist mit ein paar Handgriffen getan, so der Hersteller.

Bei sehr hohen Reinheitsanforderungen gibt es für beide Varianten eine Anschwemmeinrichtung für Zellulose-Material.

HL-Filter arbeitet ohne Vakuumpumpe

Die Vorteile dieses Aufbaus wird mittlerweile für mehrere Produkte genutzt: Auf der VL-Plattform basierend hat Knoll auch für die KSS-Reinigung an Bearbeitungszentren den etwas einfacheren HL-Filter entwickelt.

Er arbeitet – ohne Vakuumpumpe – mit geringerem Unterdruck und ist nur mit Filtervlies lieferbar.

Turbo-Rückspülfilter für das Fräsen, Drehen und Bohren

Der Turbofilter ist laut Angaben auf verunreinigte Kühlschmierstoffe spezialisiert, wie sie beim Fräsen, Drehen oder Bohren anfallen.

Weil er nach dem Rückspülprinzip arbeitet, benötigt er keinerlei Filterverbrauchsstoffe. Das Gehäuse eines einzelnen Turbofilters ist 870 mm hoch und misst 295 mm im Durchmesser.

Das Filterelement besteht aus einem Edelstahlgewebe, das einen Reinheitsgrad von 25 bis 50 µm ermöglicht. Die Durchlaufleistung beträgt je nach Viskosität, Verschmutzungsgrad und Filterfeinheit zwischen 50 und 250 Liter pro Minute.

Weil sich der Turbofilter einfach auf sechs und mehr Module erweitern lässt, so der Hersteller, eignet er sich sowohl für den dezentralen Einsatz an Einzelmaschinen als auch für den Einbau in Zentralanlagen.

Die Ausführung SF 5000 zum Beispiel enthält sechs Turbofilter mit einem gemeinsamen 5000-l-Schmutztank.

Kompaktfilter ist effizient und preiswert

Für ähnliche Anwendungen wie der Turbofilter eignet sich auch der Kompaktfilter KF. Er arbeitet mit Filterverbrauchsstoffen und ist laut Hersteller im unteren Preissegment angesiedelt.

Dieser Vliesfilter reinigt Kühlschmierstoffe bei spanabhebenden Bearbeitungsverfahren, lässt sich an Einzelmaschinen, Maschinengruppen und Zentralanlagen gleichermaßen einsetzen und dient ebenso als Ergänzung zu Spänefördersystemen.

Im Vergleich zu Flachbett-Bandfiltern beruhen die grundsätzlichen Vorteile dieses Filtertyps, der mit hydrostatischem Druck arbeitet, auf der höheren Flüssigkeitssäule im Schmutzbereich; sie bewirkt – bei gleicher Stellfläche – eine höhere spezifische Filterleistung, einen höheren Reinheitsgrad und geringeren Vliesverbrauch, erläutert der Hersteller.

Oder: Bei vorgegebener Filterleistung braucht der KF-Filter eine deutlich kleinere Stellfläche als entsprechende Flachbett-Bandfilter.

Grenzwertschalter anstatt Schwimmerschalter

Bei seinem KF-Filter hat Knoll gegenüber bisher verfügbaren ähnlichen hydrostatischen Filtersystemen zudem drei weitere Vorteile realisiert.

Im Hinblick auf die Einströmsituation verwendeten die Entwickler sehr viel Sorge darauf, dass die Strömungsenergie vernichtet wird und die Schmutzflüssigkeit ganz langsam ins Becken fließt.

Somit wird vermieden, dass die einströmende Flüssigkeit den Filterkuchen beschädigt und die Filtrationsleistung beeinträchtigt.

Ein zweiter Pluspunkt ist den Angaben nach ein WGH-zugelassener Grenzwertschalter anstatt der üblichen Schwimmerschalter, die im Schmutzbereich immer wieder Probleme machen.

Zum Dritten ist dafür gesorgt, dass auch ein lockerer Filterkuchen mit Spänen, wie er beispielsweise bei der Aluminiumbearbeitung zustande kommt, sicher aus dem Schmutzflüssigkeitsbecken ausgetragen wird.

Um auf dem steilen Weg nicht zurückfallen zu können, nimmt ein spezieller Austragsmechanismus Schmutz und Späne sicher in den Schlammbehälter mit.

Den Kompaktfilter KF gibt es derzeit in fünf Größen für 110, 150, 200, 400 und 600 l Filterleistung pro Minute bei Emulsion.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1759&pk=97210

Weitere Berichte zu: Filterkuchen Filterleistung Turbofilter Vakuumfilter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie