Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Fertigung und Prüfung von Zwei-Komponenten-Bodenbuchsen bei Pöppelmann

22.10.2007
Der Geschäftsbereich K-Tech von Pöppelmann-Kunststoff-Technik, Lohne, fertigt Bodenbuchsen zur Befestigung von Längsträgerverkleidungen. Das geschieht automatisch im Zwei-Komponenten-Verfahren, inklusive automatischer Qualitätskontrolle. Zur Anwendung kommen die Bodenbuchsen bei mehreren Fahrzeugmodellen von Mercedes. Je nach Fahrzeugtyp werden zwischen fünf und neun Stück auf jeder Seite benötigt.

Die Bodenbuchsen bestehen aus einem dübelähnlichen Befestigungselement aus Polyamid, an das ein dauerelastischer Dichtring aus einem Styrol-Ethenbuten-Styrol (SEBS) angespritzt ist.

Wegen der unterschiedlichen Einbauverhältnisse sind drei unterschiedliche Befestigungselemente mit Schaftlängen von 10, 20 und 40 mm erforderlich.

Während der K 2007 (24. bis 31. Oktober 2007 in Düsseldorf) werden am Stand von Pöppelmann (Halle 5, Stand G40) die Bodenbuchsen präsentiert – zusätzlich zu anderen Exponaten, bei denen es sich um technische Kunststoffteile handelt, die vorwiegend für die Kfz- und Geräteindustrie bestimmt sind, beispielsweise Steuergeräteboxen mit ortsgeschäumten Dichtungen.

Für die wirtschaftliche und flexible Fertigung der in sehr großen Stückzahlen benötigten Bodenbuchsen setzt Pöppelmann eine Fertigungseinheit aus zwei Spritzgießmaschinen ein, der eine 100-%-Prüfung der Teile mit einem Kamerasystem nachgeschaltet ist.

Zentrale Bedeutung haben dabei zwei Mehrkavitäten-Werkzeuge, von denen das erste zum Herstellen der Befestigungselemente dient. Es ist so ausgeführt, dass sich das Werkzeug mit einfachen Umrüstvorgängen auf die unterschiedlichen Schaftlängen umbauen lässt.

Im zweiten Mehrkavitäten-Werkzeug auf der zweiten Spritzgießmaschine werden die Dichtringe auf der einheitlichen Kopfseite aller Befestigungselementen angespritzt, so dass bei diesem Werkzeug keine Varianten erforderlich sind.

Verbindungsglied zwischen beiden Maschinen ist ein Handhabungsroboter, der die Befestigungselemente aus dem ersten Werkzeug entnimmt und in das zweite einlegt.

Umsetzverfahren ermöglicht kurze Zykluszeit

Das dabei angewandte Umsetzverfahren ermöglicht eine relativ kurze Zykluszeit, weil der Zeitaufwand für das Drehen einer Indexplatte in einem Zwei-Komponenten-Werkzeug entfällt.

Außerdem kann jeweils eine Standard-Spritzgießmaschine mit einfacher Materialzufuhr und nur einer Einspritzeinheit verwendet werden.

Zur Vermeidung von Störungen bei der automatischen Montage der Bodenbuchsen im Fahrzeugverbau hat Pöppelmann im unmittelbaren Anschluss an das Spritzgießen ein automatisches Prüfsystem installiert.

Es stellt sicher, dass nur geprüfte Gutteile ausgeliefert werden. Dazu prüft ein Kamerasystem, ob der Dichtring voll ausgespritzt und nicht überspritzt oder ausgebeult ist.

Das Prüfsystem schleust mängelbehaftete Teile automatisch aus. Der Durchsatz beträgt rund 40 Stück je Minute. Eine SPS überwacht das Prüfsystem und übergibt die ermittelten Daten an die Qualitätsdokumentation.

Bodenbuchsen in enger Zusammenarbeit mit dem Systemlieferanten entwickelt

Die Bodenbuchsen wurden von Pöppelmann in enger Zusammenarbeit mit dem Systemlieferanten entwickelt.

Dadurch war es laut Pöppelmann möglich, bereits im Entwicklungsstadium fertigungstechnische Gesichtspunkte zu berücksichtigen, die letzten Endes ausschlaggebend dafür waren, die geschilderte wirtschaftliche Lösung zur Fertigung realisieren zu können.

Bestandteil der Bodenbuchsen ist ferner ein Verriegelungsbolzen aus einem mit 30 Gew.-% Glasfasern verstärkten Polyamid, der nach der Bodenbuchsen-Montage automatisch eingedrückt wird und im Befestigungselement verrastet.

Dieser Verriegelungsbolzen stellt den zuverlässigen Halt der Längsträgerverkleidung sicher. Auch der Verriegelungsbolzen wird von Pöppelmann produziert und geliefert.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/spritzgiessen/articles/96373/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise