Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netstal präsentiert die Vorteile seiner Spritzgießmaschinen

19.10.2007
Auf der K 2007 gibt Netstal (Halle 15, Stand D24) Einblick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft seiner Spritzgießtechnik. Für die Gegenwart zeigt der Schweizer Maschinenbauer mit den Baureihen Evos (Hybridmaschinen), Elion (elektrische Maschinen) und Synergy sowie einer Fertigungslinie für PET-Preforms (24- bis 48-fach-Werkzeuge) Produkte für mehr Wirtschaftlichkeit.

Mit der Baureihe Evos stellt Netstal auf der K 2007 erstmals eine Spritzgießmaschinen-Generation mit servoelektrischem Schneckenantrieb vor. Dieser elektrische Antrieb bewirkt laut dem Maschinenbauer eine wesentliche Zeit- und Energieersparnis.

Spritzgießmaschine mit einzeln digital geregelten Achsen

Außerdem werden alle Maschinenachsen einzeln digital geregelt, auch Nebenbewegungen wie die Düsenanpressung. Ziel ist es, die Prozessführung der Spritzgießmaschine zu verbessern und die Reproduzierbarkeit zu erhöhen.

Dabei ermöglicht die kompakte Bauweise eine platzstarende Aufstellung der Spritzgießmaschinen.Große Werkzeugeinbaumaße verbreiterten den Anwendungsbereich.

Zur Werkzeugkühlung und bewegte Werkzeugkomponenten wie Schieber und Kerne ist Medienverteilung für Wasser und Hydraulik in der Spritzgießmaschine integriert. Aus der Baureihe Evos stellt Netstal zwei Spritzgießmaschinen auf der K 2007 vor: eine 3500- und 5000-kN-Maschine.

Verfahrenskombination auf der Spritzgießmaschine Evos 3500

Auf der Maschine Evos 3500 werden mit einem 4+4-fach Werkzeug des französischen Formenbauers Plastisud ein Behälter mit 500 g Fassungsvermögen in knapp 5 s spritzgegossen.

Während des Spritzgießens wird es im In-Mould-Labelling auch mit einer Etikette versehen, die das Handlingsystem des französischen Automatisierungsspezialisten Pages zuvor im Werkzeug positioniert.

Zum Spritzgießen der Behälter kommt das Mucell-Verfahren von Trexel zur Anwendung. Dadurch wird das Behältergewicht reduziert und damit Kunststoff eingespart.

Spritzgießmaschine EVOS 5000 stellt 138000 Ausgießer pro Stunde her

Auf der Spritzgießmaschine Evos 5000 kommt der Zeitvorteil aufgrund des elektrischen Schneckenantriebs laut Netstal zum Tragen.

Auf der Messe werden auf dieser Maschine Ausgießer hergestellt: Gewindeteile eines Verschlusssystems. Dazu kommt ein 144-fach Werkzeug des französischen Formenbauers Curtil zur Anwendung.

Die Zykluszeit für das Spritzgießen der Gewindeteile beträgt 3,75 s. Das macht 138000 Kunststoffteile in der Stunde, die nach dem Auswurf eine Hochgeschwindigkeits-Prüfanlage des Schweizer Spezialisten IMD durchlaufen.

PET-Linie für den unteren Kavitätenbereich

Mit der neuen Fertigungslinie für PET-Preforms, die auf einer Maschinenplattform mit 2000 kN Schließkraft basiert, deckt Netstal den unteren Kavitätenbereich für 24- bis 48-fach-Werkzeuge ab.

Damit reagiert der Schweizer Maschinenbauer auf die steigende Nachfrage aus dem Getränkebereich und der Lebensmittelverpackungsbranche nach 2-Stufen-Systemen in dieser Größenordnung.

Aufgrund verschiedener Verbesserungen, zum Beispiel einer vereinfachten Entnahme und Nachkühlstrecke, der Erhöhung des Einspritzdrucks und damit der Verringerung der Zykluszeit, sieht Netstal in dieser PET-Linie ein wirtschaftliches System für die Herstellung von PET-Preforms.

Auf Messe ist die PET-Linie mit einem 48-fach Werkzeug des Schweizer Formenbauer Hofstetter ausgerüstet.

Für die Aufbereitung und Förderung des PET-Granulats hat der österreichische Gerätehersteller Bär eigens für diese PET-Linie das System Drypack konzipiert.

Präzisionsfertigung auf Spritzgießmaschine Elion 800

Bei der elektrischen Spritzgießmaschinen-Reihe Elion hebt Netstal Fertigungspräszision und Energieeinsparung hervor.

Die daraus resultierenden Vorteile werden auf der K 2007 anhand der Maschine Elion 800 (800 kN Schließkraft) demonstriert: beim Spritzgießen einer Pipette aus Polypropylen.

Dieses medizintechnische Kunststoffteil wird in knapp 7,5 s Zykluszeit unter Reinraumbedingungen spritzgegossen.

Das 36-fach-Werkzeug wurde vom Schweizer Formbauer Schöttli hergestellt. Die Teileentnahme übernimmt ein Handlingsystem des Schweizer Automatisierungsspezialisten Zubler.

Aufgrund gekapselter und wassergekühlter Elektromotoren und der damit verbundenen Sauberkeit sind die Spritzgießmaschinen der Baureihe Elion laut Netstal für die Fertigung im Reinraum prädestiniert.

Energieeinsparung beim Spritzgießen auf der Maschine Elion 1750

Messungen des Energieverbrauchs an der Spritzgießmaschine Elion 1750 (1750 kN Schließkraft) verdeutlichen das hohe Einsparpotenzial dieser elektrischen Baureihe.

Auf der K 2007 wird das Netstal beim Spritzgießen von Blumentöpfen verdeutlichen.

Durch Rückführung der Bremsenergie des Formschlusses in einen Zwischenkreis (Rekupperierung) können bei der Maschinenreihe Elion bis zu 50% der Energiekosten eingespart werden.

Für diese Demonstration ist die 1750-kN-Maschine mit einem 4-fach Werkzeug des niederländischen Formenbauers Kuma ausgerüstet.

Die Teileentnahme übernimmt ein Handlinggerät des britischen Automatisierungsspezialisten G-MAT. Die Zykluszeit beim Spritzgießen der Blumentöpfe beträgt rund 2 s.

Mehrkomponenten-Spritzgießen auf der Maschine Synergy 2C 1750

Die Kompetenz beim Mehrkomponenten-Spritzgießen wird von Netstal auf der Messe ahnand der Spritzgießmaschine Synergy 2C 1750 demonstriert: bei der Herstellung eines Tankflansch, der aus Polyamid 12 und Polyethylen in einem 1+1-fach-Werkzeug des Formenbauers Polar-Form spritzgegossen wird.

Um eine Zusammenflusslinie zu verhindern, wird der Ring aus Polyethylen mit Hilfe eines Schirmangusses vorgefertigt, der noch im gleichen Prozess und im Werkzeug ausgestanzt wird.

Servicekonzept bietet Mehrnutzen für Spritzgießmaschinen-Anwender

Beim Service rund um die Spritzgießmaschine stellt Netstal einen „zunehmenden Kundenwunsch nach Mehrnutzen“ fest.

Dass der Maschinenbauer diesem Wunsch nachkommt, will er auf der K 2007 mit dem „Netstal Support Concept“ demonstrieren.

So ist am Stand eine Fernwartung installiert. Außerdem bietet eine interaktive Präsentationen die Möglichkeit, sich über die verschiedene Dienstleistungsangebote und -verträge (zum Beispiel hinsichtlich Wartung und Kalibrierung) zu informieren.

Netstal gibt Einblick in Firmengeschichte und zukünfige Entwicklungen

Auf der K 2007 befasst sich Netstal jedoch nicht nur mit der Gegenwart beim Spritzgießen, sondern auch mit der Vergangenheit. Anlass ist das 150-jährige Unternehmensjubiläum.

So wirde es am Stand des Maschinenbauers einen „Historic Corner“ geben, der über 150 Jahre Netstal und dessen erste gebaute Spritzgießmaschine aus dem Jahr 1945 informiert.

In die andere Richtung der Zeitachse blickt Netstal in Sachen Steuerung Axos. Sie wird im Rahmen einer Projektstudie präsentiert mittels einer interaktiven Live-Demonstration. Ein erste Anwendung wird auf der elektrischen Spritzgießmaschine Elion 800 vorgestellt.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/spritzgiessen/articles/96176/

Weitere Berichte zu: Baureihe Evos Maschinenbau Spritzgießmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie