Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzgießen: Arburg deckt mit neun Exponaten breites Anwendungsspektrum ab

19.10.2007
Auf der K 2007 in Düsseldort lenkt der Maschinenbauer Arburg (Halle 13, Stand A 13) den Blick der Besucher auf das erweiterte Anwendungsspektrum seiner Spritzgießmaschinen. Dazu wurden einerseits die Ausstattungsoptionen der Maschinen erweitert, andererseits treibt Arburg die Maschinen-, Prozess- und Peripherieentwicklung in Richtung automatische Komplettfertigung weiter voran.

Der Maschinenbauer Arburg deckt mit neun Exponaten auf der K 2007 ein breites Anwendungsspektrum beim Spritzgießens ab. Darunter befindet sich die größte Ausführung des Allrounder-Maschinenspektrums: die Allrounder 920 S mit 5000 kN Schließkraft.

Sie wird erstmals mit dem großen Einspritzaggregat 4600 vorgestellt. Das maximale Schussgewicht des Aggregats, das sich auch auf der Maschine Allrounder 820 S einsetzen lässt, liegt bei 2583 g Polystyrol.

Im Vergleich zum bislang größten Aggregat 3200 mit maximal 1860 g Schussgewicht (Polystyrol) erweitert der Loßburger Maschinenbauer den Anwendungsbereich der großen Allrounder-Maschinen gleich dreifach entscheidend: in Richtung größerer Spritzgießteile, größerer Kavitätenzahl und höherer Einspritzleistung.

Vier der neun Maschinenexponate am Stand von Arburg gehören zur elektrischen Baureihe Allrounder A (Alldrive).

Damit demonstriert man das erweiterte Anwendungsspektrum dieser Maschinen, deren Ausstattung erweitert wurde, wie Michael Hehl, geschäftsführender Gesellschafter und Sprecher der Arburg-Geschäftsführung erläutert: „Neu sind zum Beispiel größere Einbaumaße für größere und komplexere Werkzeuge und die automatisch adaptive Schließkraftregelung für eine höhere Teilequalität.

Die zur Rückseite vergrößerte, nach oben offene Schutzhaube bietet nicht nur mehr Platz für Kühl- und elektrische Anschlüsse am Werkzeug, sondern auch für einen komfortablen Werkzeugwechsel.

Zudem steht für die Allrounder A jetzt auch das kleine Spritzaggregat 70 für die Produktion von Klein- und Mikroteilen zur Verfügung.“

Spritzgießmaschine Allrounder 470 A mit erweiterten Werkzeugeinbau-Abmessungen

Mit der 1000-kN-Spritzgießmaschine Allrounder 470 A wird eine Baugröße mit erweiterten Werkzeugeinbau-Abmessungen präsentiert.

Der lichte Säulenabstand ist auf 470 mm × 470 mm vergrößert. Auf der K 2007 wird diese Maschine als Ausführung zum Zwei-Komponenten-Spritzgießen von Thermoplast-LSR-Formteilen vorgestellt.

Das kleine Einspritzaggregat 70 wird erstmals auf der 600-kN-Maschine Allrounder 370 A gezeit. Auf der Messe ist sie n eine Fertigungszelle zum Spritzgießen von Kleinteilen integriert.

Auf der Maschine Allrounder 520 A mit 1500 kN Schließkraft wird dagegen ein Kunststoffteil für medizintechnische Anwendungen spritzgegossen. Auf der größen elektrischen Maschine der Baureihe Allrounder A ist das Produkt ein Verpackungsteil.

Dazu wird die 2000-kN-Maschine Allrounder 570 A für das In-Mould-Labeling (IML) aufgerüstet. Ein Merkmal dieser Verpackungsanwendung sei die komplexe Automation.

Spritzgießen von LED-Lichtleisten in einem Schritt

Außer maschinentechnischen Highlights legt Arburg den Ausstellungsschwerpunkt auf der K 2007 auf den Anwendungsbereich. Ziel dabei ist es, Anwendungstrends beim Spritzgießen aufzuzeigen.

Dazu gehört für den Schwarzwälder Maschinenbauer die Herstellung montagefertiger Kunststoffteile in einem Arbeitsschritt, was man am Beispiel einer LED-Lichtleiste zeigen will.

Dieses Spritzgießteil wird auf einer Drei-Komponenten-Maschine hergestellt. Zur Anwendung kommt dabei ein elektrisch leitfähiger Spezialkunststoff, so dass die Lichtleiste nicht nur montagefertig, sondern auch funktionsfähig die Spritzgießmaschine verlässt.

Daraus resultierten hohe Anforderungen an die Maschine, ans Werkzeug und das Handlinggerät für die Teileentnahme, heißt es – unter anderem das das Umspritzen eines hochempfindlichen LED-Bauteils.

Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts mit dem Spritzgießer Oechsler und weiteren Partnern, wurde diese Lösung geschaffen.

Ein weiteres montagefertiges Bauteil, bei dem Arburg projektbegleitend wirkt, ist ein selbstschmierendes Zahnrad.

Es ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Kunststofftechnik (LKT) der Universität Erlangen-Nürnberg (Halle 12, Stand B49) und wird im Zwei-Komponenten-Spritzießverfahren hergestellt.

Integrierte Montage ermöglicht Komplettfertigung

Die Komplettfertigung demonstriert Arburg auch anhand automatischer Fertigungszellen, die rund um eine Spritzgießmaschine aufgebaut ist, wie bei der Großmaschine Allrounder 920 S.

Sie wird auf der Messe mit dem vertikalen Handlingsystem Multilift V zur automatischen Montage ausgerüstet sein.

In einem Spritzgießzyklus werden in dieser Zelle die fünf Einzelteile einer Klappbox spritzgegossen, vom Handlinggerät entnommen und komplett montiert. Die fertige Klappbox wird schließlich zusammengeklappt bereitgestellt.

Weitere Handlinggeräte von Arburg zur Ablaufautomatisierung rund um das Spritzgießen werden in Aktion zu sehen sein: zum Beispiel das horizontale System Multilift H, das bei der Herstellung von Spilenkörpern auf der Maschine Allrounder 370 A die Spritzgießteile entnimmt, zur optischen Qualitätskontrolle an einer Kamera vorbeiführt und schließlich über ein Röhrensystem nach Kavitäten getrennt ablegt.

Anspruchsvolle Anwendung auf einer Golden-Edition-Spritzgießmaschine

Als Exponat darf laut Arburg „selbstverständlich“ die Maschinenreihe Golden Edition auf der Messe nicht fehlen. Kennzeichnend für diese Baureihe sei eine hochwertige Serienausstattung zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

Vorgestellt wird aus dieser Reihe die Maschine Allrounder 720 S Golden Edition, auf dem eine Inhalatorkappe in einem 32fach-Werkzeug spritzgegossen wird.

Mit der Herstellung dieses hochwertigen technischen Bauteils, das über zwei Filmscharniere verfügt, werde „die hohe Leistungsfähigkeit und Flexibilität der Maschinenreihe Allrounder Golden Edition deutlich aufgezeigt“.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/spritzgiessen/articles/96136/

Weitere Berichte zu: Anwendungsspektrum Exponat Maschinenbau Spritzgießen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics