Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Werkzeugmaschinen können immer mehr

16.10.2007
BMBF stellt Ergebnisse der Förderung flexibler Werkzeuge für die Produktion von morgen vor / Kleine und mittlere Unternehmen profitieren besonders

Ob im Auto, bei Sportartikeln oder Mobiltelefonen - die Gestaltung von komplexen Oberflächen ist ein wichtiges Element im Wettbewerb; auf neue, kurzfristige Modetrends muss schnell reagiert werden. Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, dass Werkzeuge und Formen für die Herstellung dieser Produkte in kürzester Zeit zur Verfügung stehen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat zwölf Forschungsprojekte zum Schwerpunkt "Neue Werkzeugmaschinen für die Produktion von morgen" mit rund 25 Millionen Euro gefördert. Die Forschungsarbeiten werden von den beteiligten Unternehmen mit weiteren 25 Millionen Euro unterstützt. Sie zielen auf die Entwicklung von Werkzeugmaschinen, mit denen die deutschen Hersteller ihre Wettbewerbsfähigkeit über das Jahr 2010 hinaus sichern.

Forschungseinrichtungen und Unternehmen präsentierten ihre Ergebnisse Anfang der Woche in Karlsruhe vor rund 200 Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Werkzeugmaschinen sind in vielen Bereichen der Produktionstechnik der Schlüssel zur Effizienz von Prozessketten bei der Herstellung benötigter Bauteile. Steigende Anforderungen an die Präzision, zunehmende Variantenvielfalt und der verstärkte Einsatz schwer zu bearbeitender Werkstoffe stehen den Forderungen nach kurzen Bearbeitungszeiten und niedrigen Kosten gegenüber. Neue Werkzeugmaschinen müssen diesen Herausforderungen gerecht werden.

Eines der in Karlsruhe vorgestellten Projekte integriert Fräsen und Schleifen in einer Maschine und verkürzt so die Bearbeitungszeit erheblich. Gleichzeitig werden die Abweichungen von der idealen dreidimensionalen Form minimiert, und die Oberflächen sind so glatt, dass das zeitintensive Polieren von Hand erheblich reduziert wird oder ganz entfallen kann.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den die Förderprojekte in den Blick nehmen, ist das Verhältnis zwischen den Kosten von Maschinen und deren gesamter Lebensdauer. Die Lebenszyklen der herzustellenden Teile sind inzwischen kürzer als die Lebensdauer einer Werkzeugmaschine. Deshalb müssen neue Maschinen bei möglichst geringen Investitionskosten so wandlungsfähig sein, dass nach einigen Jahren ein völlig anderes Produkt mit ihnen gefertigt werden kann. Die vom BMBF geförderten Projekte zeigten Einsparmöglichkeiten von bis zu 30 Prozent der Anschaffungskosten und mehr als zehn Prozent der Gesamtkosten über die Maschinenlebensdauer auf.

Die begleitende Evaluierung der Projekte ergab, dass der Stellenwert der geförderten Projekte von den beteiligten Herstellerfirmen überwiegend als wettbewerbsrelevant oder wichtig in einem zentralen Geschäftsfeld eingeschätzt wurde. Im Sinne der Hightech Strategie wurden 68 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit diesem Schwerpunkt der Förderung erreicht. 60 Prozent der beteiligten KMU hätten ihr Projekt ohne BMBF-Förderung nicht durchführen können. Über 40 Prozent der beteiligten Hersteller erzielten bereits zum Ende des Projekts Umsätze mit den frisch entwickelten Produkten.

Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA)

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.produktionsforschung.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszeit KMU Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik