Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Werkzeugmaschinen können immer mehr

16.10.2007
BMBF stellt Ergebnisse der Förderung flexibler Werkzeuge für die Produktion von morgen vor / Kleine und mittlere Unternehmen profitieren besonders

Ob im Auto, bei Sportartikeln oder Mobiltelefonen - die Gestaltung von komplexen Oberflächen ist ein wichtiges Element im Wettbewerb; auf neue, kurzfristige Modetrends muss schnell reagiert werden. Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, dass Werkzeuge und Formen für die Herstellung dieser Produkte in kürzester Zeit zur Verfügung stehen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat zwölf Forschungsprojekte zum Schwerpunkt "Neue Werkzeugmaschinen für die Produktion von morgen" mit rund 25 Millionen Euro gefördert. Die Forschungsarbeiten werden von den beteiligten Unternehmen mit weiteren 25 Millionen Euro unterstützt. Sie zielen auf die Entwicklung von Werkzeugmaschinen, mit denen die deutschen Hersteller ihre Wettbewerbsfähigkeit über das Jahr 2010 hinaus sichern.

Forschungseinrichtungen und Unternehmen präsentierten ihre Ergebnisse Anfang der Woche in Karlsruhe vor rund 200 Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Werkzeugmaschinen sind in vielen Bereichen der Produktionstechnik der Schlüssel zur Effizienz von Prozessketten bei der Herstellung benötigter Bauteile. Steigende Anforderungen an die Präzision, zunehmende Variantenvielfalt und der verstärkte Einsatz schwer zu bearbeitender Werkstoffe stehen den Forderungen nach kurzen Bearbeitungszeiten und niedrigen Kosten gegenüber. Neue Werkzeugmaschinen müssen diesen Herausforderungen gerecht werden.

Eines der in Karlsruhe vorgestellten Projekte integriert Fräsen und Schleifen in einer Maschine und verkürzt so die Bearbeitungszeit erheblich. Gleichzeitig werden die Abweichungen von der idealen dreidimensionalen Form minimiert, und die Oberflächen sind so glatt, dass das zeitintensive Polieren von Hand erheblich reduziert wird oder ganz entfallen kann.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den die Förderprojekte in den Blick nehmen, ist das Verhältnis zwischen den Kosten von Maschinen und deren gesamter Lebensdauer. Die Lebenszyklen der herzustellenden Teile sind inzwischen kürzer als die Lebensdauer einer Werkzeugmaschine. Deshalb müssen neue Maschinen bei möglichst geringen Investitionskosten so wandlungsfähig sein, dass nach einigen Jahren ein völlig anderes Produkt mit ihnen gefertigt werden kann. Die vom BMBF geförderten Projekte zeigten Einsparmöglichkeiten von bis zu 30 Prozent der Anschaffungskosten und mehr als zehn Prozent der Gesamtkosten über die Maschinenlebensdauer auf.

Die begleitende Evaluierung der Projekte ergab, dass der Stellenwert der geförderten Projekte von den beteiligten Herstellerfirmen überwiegend als wettbewerbsrelevant oder wichtig in einem zentralen Geschäftsfeld eingeschätzt wurde. Im Sinne der Hightech Strategie wurden 68 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit diesem Schwerpunkt der Förderung erreicht. 60 Prozent der beteiligten KMU hätten ihr Projekt ohne BMBF-Förderung nicht durchführen können. Über 40 Prozent der beteiligten Hersteller erzielten bereits zum Ende des Projekts Umsätze mit den frisch entwickelten Produkten.

Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA)

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.produktionsforschung.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszeit KMU Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise