Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Werkzeugmaschinen können immer mehr

16.10.2007
BMBF stellt Ergebnisse der Förderung flexibler Werkzeuge für die Produktion von morgen vor / Kleine und mittlere Unternehmen profitieren besonders

Ob im Auto, bei Sportartikeln oder Mobiltelefonen - die Gestaltung von komplexen Oberflächen ist ein wichtiges Element im Wettbewerb; auf neue, kurzfristige Modetrends muss schnell reagiert werden. Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, dass Werkzeuge und Formen für die Herstellung dieser Produkte in kürzester Zeit zur Verfügung stehen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat zwölf Forschungsprojekte zum Schwerpunkt "Neue Werkzeugmaschinen für die Produktion von morgen" mit rund 25 Millionen Euro gefördert. Die Forschungsarbeiten werden von den beteiligten Unternehmen mit weiteren 25 Millionen Euro unterstützt. Sie zielen auf die Entwicklung von Werkzeugmaschinen, mit denen die deutschen Hersteller ihre Wettbewerbsfähigkeit über das Jahr 2010 hinaus sichern.

Forschungseinrichtungen und Unternehmen präsentierten ihre Ergebnisse Anfang der Woche in Karlsruhe vor rund 200 Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Werkzeugmaschinen sind in vielen Bereichen der Produktionstechnik der Schlüssel zur Effizienz von Prozessketten bei der Herstellung benötigter Bauteile. Steigende Anforderungen an die Präzision, zunehmende Variantenvielfalt und der verstärkte Einsatz schwer zu bearbeitender Werkstoffe stehen den Forderungen nach kurzen Bearbeitungszeiten und niedrigen Kosten gegenüber. Neue Werkzeugmaschinen müssen diesen Herausforderungen gerecht werden.

Eines der in Karlsruhe vorgestellten Projekte integriert Fräsen und Schleifen in einer Maschine und verkürzt so die Bearbeitungszeit erheblich. Gleichzeitig werden die Abweichungen von der idealen dreidimensionalen Form minimiert, und die Oberflächen sind so glatt, dass das zeitintensive Polieren von Hand erheblich reduziert wird oder ganz entfallen kann.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den die Förderprojekte in den Blick nehmen, ist das Verhältnis zwischen den Kosten von Maschinen und deren gesamter Lebensdauer. Die Lebenszyklen der herzustellenden Teile sind inzwischen kürzer als die Lebensdauer einer Werkzeugmaschine. Deshalb müssen neue Maschinen bei möglichst geringen Investitionskosten so wandlungsfähig sein, dass nach einigen Jahren ein völlig anderes Produkt mit ihnen gefertigt werden kann. Die vom BMBF geförderten Projekte zeigten Einsparmöglichkeiten von bis zu 30 Prozent der Anschaffungskosten und mehr als zehn Prozent der Gesamtkosten über die Maschinenlebensdauer auf.

Die begleitende Evaluierung der Projekte ergab, dass der Stellenwert der geförderten Projekte von den beteiligten Herstellerfirmen überwiegend als wettbewerbsrelevant oder wichtig in einem zentralen Geschäftsfeld eingeschätzt wurde. Im Sinne der Hightech Strategie wurden 68 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit diesem Schwerpunkt der Förderung erreicht. 60 Prozent der beteiligten KMU hätten ihr Projekt ohne BMBF-Förderung nicht durchführen können. Über 40 Prozent der beteiligten Hersteller erzielten bereits zum Ende des Projekts Umsätze mit den frisch entwickelten Produkten.

Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA)

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.produktionsforschung.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszeit KMU Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie