Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spindel-Umrichter-Systeme steigern Tempo beim Zerspanen

10.10.2007
Die Anforderungen an Spindeln für die Hochleistungszerspanung von Aluminiumlegierungen sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Beim Volumenfräsen gilt es, in kurzer Zeit möglichst viel Aluminium zu zerspanen. So kann bei Schnittgeschwindigkeiten von 4000 m/min eine Material Removal Rate (MRR) von bis zu 8 l/min erzielt werden. Dies erfordert Spindeln mit hoher Drehzahl und Leistung.

Das Schlichten erfordert hohe Drehzahlen, um auch für kleine Werkzeuge, mit denen nur eine begrenzte Leistung in Späne umgesetzt werden kann, ausreichende Schnittgeschwindigkeiten erreichen zu können.

Der Fokus neuer Entwicklungen liegt derzeit auf einer Steigerung der maximal verfügbaren Leistung, also auf einer Optimierung des Schruppprozesses.

Dabei wird an einer Maximaldrehzahl von 30 000 min1 festgehalten, weil bei einer weiteren Steigerung der Drehzahl die Gefahr einer negativen Beeinflussung der Zuverlässigkeit des Systems bestehen kann und die für das Schlichten zur Verfügung stehende maximale Drehzahl von 30 000 min1 ausreichend ist.


Zerspanungsraten von über 90% beim Schruppen
Die Steigerung der verfügbaren Leistung ist u.a. wirtschaftlich sinnvoller, weil die Verringerung des Zeitanteils des Schruppens bei Zerspanungsraten von über 90% des Rohbauteils die größeren Potenziale hinsichtlich einer Produktivitätssteigerung bietet.

Eine Steigerung der Leistung bringt es mit sich, dass definierte Maßnahmen ergriffen werden müssen, damit die Leistung prozesssicher in Späne umgesetzt werden kann, und bedeutet, dass der Spindelhersteller zwangsläufig das mechatronische Gesamtsystem (Spindel und Umrichter) betrachten und beherrschen muss.

Spindel-Umrichter-System bietet deutlich größere Produktivität

Unter Berücksichtigung der genannten Randbedingungen entwickelte die Fischer AG ein entsprechendes Spindel-Umrichter-System.

Die durchgeführten Tests zeigen, dass der Einsatz des Systems die genannten Grenzen deutlich in Richtung größerer Produktivität zu verschieben vermag.

Die neu entwickelte Spindel MFW-2320/30 VC HSK-A63 bedient sich dazu eines speziell für diesen Anwendungsfall entwickelten Synchronmotors, der durch einen hauseigenen Umrichter angetrieben wird.

Der entwickelte Synchronmotor stellt in Bezug auf die im gegebenen Bauraum erzielte Leistungsdichte das Optimum dar.

Stabiles Fräsverhalten bei größerer Schnitttiefe

Im Vergleich zu konventionellen Spindeln konnte der Lagerabstand zwischen der vorderen und hinteren Lagerstelle deutlich reduziert werden.

Dies hat einen positiven Einfluss auf die strukturdynamischen Eigenschaften der Spindel und äußert sich in einem stabileren Fräsverhalten bei größerer Schnitttiefe.

Darüber hinaus eignet sich die Spindel aufgrund ihrer kompakten Bauweise für den Einsatz in Fünf-Achs-Schwenkköpfen.

Spindeln sind standardmäßig gewuchtet

Von großer Bedeutung ist die Wuchtgüte der Spindel. Fischer-Spindeln für das Volumenfräsen werden deshalb standardmäßig so gewuchtet, dass eine minimale Erregung der mechanischen Umgebungsstruktur sichergestellt ist.

Das Optimum der Wuchtung wird durch Berücksichtigung der Amplituden und Schwingungsformen der Spindel, die durch die Restunwucht hervorgerufen werden, erzielt.

Der Einfluss der Restunwucht durch Einsatz des Synchronmotors vollzogenen dynamischen Optimierung schlägt sich sowohl bei der Berechnung der Stabilitätskarten für zum Einsatz kommende Werkzeuge nieder als auch in der Praxis, wie durch Fräsversuche am WZL in Aachen und am PTW in Darmstadt bestätigt wurde.

Zerspanzeit beim Schruppen um ein Drittel verringert

Aus dem Ergebnis der Berechnung einer Stabilitätskarte für typischerweise eingesetzte Werkzeuge, das durch Praxistests validiert wurde, lässt sich der optimale Arbeitsbereich der Spindel ermitteln.

Dieser liegt zwischen 20 000 und 30 000 min1, also in dem für Werkzeuge dieser Art üblichen Einsatzbereich.

Eine Steigerung hat eine beachtliche Verkürzung der Zerspanzeit und damit Erhöhung der Produktivität zur Konsequenz.

Bei einem Rohbauteil-Gewicht von 1,5 t und einem gewichtsbezogenen Zerspanungsanteil von nur 70% wäre eine Reduzierung der Zerspanzeit beim Schruppen von 33% erzielbar.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/95310/

Weitere Berichte zu: Drehzahl Spindel Spindel-Umrichter-System Synchronmotor Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics