Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spindel-Umrichter-Systeme steigern Tempo beim Zerspanen

10.10.2007
Die Anforderungen an Spindeln für die Hochleistungszerspanung von Aluminiumlegierungen sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Beim Volumenfräsen gilt es, in kurzer Zeit möglichst viel Aluminium zu zerspanen. So kann bei Schnittgeschwindigkeiten von 4000 m/min eine Material Removal Rate (MRR) von bis zu 8 l/min erzielt werden. Dies erfordert Spindeln mit hoher Drehzahl und Leistung.

Das Schlichten erfordert hohe Drehzahlen, um auch für kleine Werkzeuge, mit denen nur eine begrenzte Leistung in Späne umgesetzt werden kann, ausreichende Schnittgeschwindigkeiten erreichen zu können.

Der Fokus neuer Entwicklungen liegt derzeit auf einer Steigerung der maximal verfügbaren Leistung, also auf einer Optimierung des Schruppprozesses.

Dabei wird an einer Maximaldrehzahl von 30 000 min1 festgehalten, weil bei einer weiteren Steigerung der Drehzahl die Gefahr einer negativen Beeinflussung der Zuverlässigkeit des Systems bestehen kann und die für das Schlichten zur Verfügung stehende maximale Drehzahl von 30 000 min1 ausreichend ist.


Zerspanungsraten von über 90% beim Schruppen
Die Steigerung der verfügbaren Leistung ist u.a. wirtschaftlich sinnvoller, weil die Verringerung des Zeitanteils des Schruppens bei Zerspanungsraten von über 90% des Rohbauteils die größeren Potenziale hinsichtlich einer Produktivitätssteigerung bietet.

Eine Steigerung der Leistung bringt es mit sich, dass definierte Maßnahmen ergriffen werden müssen, damit die Leistung prozesssicher in Späne umgesetzt werden kann, und bedeutet, dass der Spindelhersteller zwangsläufig das mechatronische Gesamtsystem (Spindel und Umrichter) betrachten und beherrschen muss.

Spindel-Umrichter-System bietet deutlich größere Produktivität

Unter Berücksichtigung der genannten Randbedingungen entwickelte die Fischer AG ein entsprechendes Spindel-Umrichter-System.

Die durchgeführten Tests zeigen, dass der Einsatz des Systems die genannten Grenzen deutlich in Richtung größerer Produktivität zu verschieben vermag.

Die neu entwickelte Spindel MFW-2320/30 VC HSK-A63 bedient sich dazu eines speziell für diesen Anwendungsfall entwickelten Synchronmotors, der durch einen hauseigenen Umrichter angetrieben wird.

Der entwickelte Synchronmotor stellt in Bezug auf die im gegebenen Bauraum erzielte Leistungsdichte das Optimum dar.

Stabiles Fräsverhalten bei größerer Schnitttiefe

Im Vergleich zu konventionellen Spindeln konnte der Lagerabstand zwischen der vorderen und hinteren Lagerstelle deutlich reduziert werden.

Dies hat einen positiven Einfluss auf die strukturdynamischen Eigenschaften der Spindel und äußert sich in einem stabileren Fräsverhalten bei größerer Schnitttiefe.

Darüber hinaus eignet sich die Spindel aufgrund ihrer kompakten Bauweise für den Einsatz in Fünf-Achs-Schwenkköpfen.

Spindeln sind standardmäßig gewuchtet

Von großer Bedeutung ist die Wuchtgüte der Spindel. Fischer-Spindeln für das Volumenfräsen werden deshalb standardmäßig so gewuchtet, dass eine minimale Erregung der mechanischen Umgebungsstruktur sichergestellt ist.

Das Optimum der Wuchtung wird durch Berücksichtigung der Amplituden und Schwingungsformen der Spindel, die durch die Restunwucht hervorgerufen werden, erzielt.

Der Einfluss der Restunwucht durch Einsatz des Synchronmotors vollzogenen dynamischen Optimierung schlägt sich sowohl bei der Berechnung der Stabilitätskarten für zum Einsatz kommende Werkzeuge nieder als auch in der Praxis, wie durch Fräsversuche am WZL in Aachen und am PTW in Darmstadt bestätigt wurde.

Zerspanzeit beim Schruppen um ein Drittel verringert

Aus dem Ergebnis der Berechnung einer Stabilitätskarte für typischerweise eingesetzte Werkzeuge, das durch Praxistests validiert wurde, lässt sich der optimale Arbeitsbereich der Spindel ermitteln.

Dieser liegt zwischen 20 000 und 30 000 min1, also in dem für Werkzeuge dieser Art üblichen Einsatzbereich.

Eine Steigerung hat eine beachtliche Verkürzung der Zerspanzeit und damit Erhöhung der Produktivität zur Konsequenz.

Bei einem Rohbauteil-Gewicht von 1,5 t und einem gewichtsbezogenen Zerspanungsanteil von nur 70% wäre eine Reduzierung der Zerspanzeit beim Schruppen von 33% erzielbar.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/95310/

Weitere Berichte zu: Drehzahl Spindel Spindel-Umrichter-System Synchronmotor Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics