Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filigrane Teile funkenerosiv Drehen oder Schleifen

10.10.2007
Funkenerosives Drehen oder Schleifen bringt man mit dem Pionier dieser Technik, der Hirschmann GmbH in Fluorn-Winzeln in Verbindung. Aus den Anfängen im Jahr 1996 heraus hat sich das Verfahren rasant weiterentwickelt. Heutzutage werden Drehzahlen bis zu 1500 min1 erreicht. Spezielle Lager und Dichtungen sowie die Verwendung von wartungsfreien Motoren mit AC-Technik machten es möglich.

Vor allem dort, wo herkömmliches Drehen und Schleifen an ihre Grenzen stoßen, kann das erosive Drehen und Schleifen auf Drahterodiermaschinen seine Stärken ausspielen.

Weil keine Schnittkräfte auf das Werkstück wirken, lassen sich mit diesen Verfahren auch sehr filigrane Teile herstellen.

Das funkenerosive Drehen oder Schleifen hat sich bereits in vielen Bereichen der Mikro- und Medizintechnik, des Werkzeug- und Formenbaus und auch in der Luft- und Raumfahrttechnik etabliert.

Aus dem inzwischen breiten Kundenkreis kam immer wieder der Wunsch auf, die hochpräzise Rotierspindel mit einem NC-gesteuerten Rundteiltisch mit höchster Teilgenauigkeit zu kombinieren.

Dem Hirschmann-Entwicklungsteam ist es gelungen, diese Kundenwünsche in der Rotier- und Indexierspindel H 80 R.MNC (Bild 1) zu vereinen.
Drehzahlen bis zu 1000 min1 gepaart mit einer Teilgenauigkeit von ±5“ sowie einer Rundlaufgenauigkeit von

Bisher musste zuerst das rotationssymmetrische Drehteil auf der Rotierspindel hergestellt werden.

Anschließend wurde das Werkstück auf einem Rundteiltisch erneut aufgespannt und ausgerichtet werden um es dann mit den erforderlichen Flächen und Konturen in unterschiedlichen Winkeln zu versehen.

Umspannen und erneutes Ausrichten entfällt

Dieses umständliche Umspannen und erneute Ausrichten des Werkstückes und die Notwendigkeit, eine reine Rotierspindel und einen zusätzlichen Rundteiltisch einsetzen zu müssen gehören durch den Einsatz der Rotier- und Indexierspindel H 80 R.MNC der Vergangenheit an.

Standardisierte Schnittstelle für Spannfutter

Doch was wäre die höchste Präzision der Spindel ohne geeignetes Spannmittel. Als Hersteller von Spann- und Handlingsystemen lag es für Hirschmann nahe, diese Erfahrungen auch in die Entwicklung der Rotier- und Indexierspindel einfließen zu lassen.

Jede Spindel ist bereits standardmäßig mit einem pneumatischen oder manuellen Spannfutter ausgestattet.

In dieser standardisierten Schnittstelle kann außer dem üblichen Spannzangenfutter auch das speziell entwickelte und patentierte Justier- und Spannelement H 5.83.46 R aufgenommen werden.

Mit diesem Justier- und Spannelement können Werkstücke bis 20 mm Durchmesser gespannt, und sowohl Rundlauf als auch Taumel in kurzer Zeit mit höchster Präzision auf Werte ≤ 0,001 mm eingestellt werden.

Voreinstellspindel erschließt Einsparpotenzial

Wird die Einstellung hauptzeitparallel außerhalb der Maschine auf einer ebenfalls erhältlichen Voreinstellspindel durchgeführt kann nochmals ein beträchtliches Einsparpotenzial erschlossen werden, so der Hersteller.

Die Drahterodiermaschine steht dann zu 100% für Ihre eigentliche Aufgabe, nämlich das Drahterodieren zur Verfügung und wird nicht durch das wichtige Justieren und Ausrichten blockiert.

Hirschmann ist nach eigenen Angaben der einzige Hersteller der sowohl die Rotier und Inderxierspindel als auch die erforderliche Peripherie wie Spannmittel und Voreinstellmöglichkeit in höchster Präzision aus einer Hand anbieten kann.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/95304/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte