Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filigrane Teile funkenerosiv Drehen oder Schleifen

10.10.2007
Funkenerosives Drehen oder Schleifen bringt man mit dem Pionier dieser Technik, der Hirschmann GmbH in Fluorn-Winzeln in Verbindung. Aus den Anfängen im Jahr 1996 heraus hat sich das Verfahren rasant weiterentwickelt. Heutzutage werden Drehzahlen bis zu 1500 min1 erreicht. Spezielle Lager und Dichtungen sowie die Verwendung von wartungsfreien Motoren mit AC-Technik machten es möglich.

Vor allem dort, wo herkömmliches Drehen und Schleifen an ihre Grenzen stoßen, kann das erosive Drehen und Schleifen auf Drahterodiermaschinen seine Stärken ausspielen.

Weil keine Schnittkräfte auf das Werkstück wirken, lassen sich mit diesen Verfahren auch sehr filigrane Teile herstellen.

Das funkenerosive Drehen oder Schleifen hat sich bereits in vielen Bereichen der Mikro- und Medizintechnik, des Werkzeug- und Formenbaus und auch in der Luft- und Raumfahrttechnik etabliert.

Aus dem inzwischen breiten Kundenkreis kam immer wieder der Wunsch auf, die hochpräzise Rotierspindel mit einem NC-gesteuerten Rundteiltisch mit höchster Teilgenauigkeit zu kombinieren.

Dem Hirschmann-Entwicklungsteam ist es gelungen, diese Kundenwünsche in der Rotier- und Indexierspindel H 80 R.MNC (Bild 1) zu vereinen.
Drehzahlen bis zu 1000 min1 gepaart mit einer Teilgenauigkeit von ±5“ sowie einer Rundlaufgenauigkeit von

Bisher musste zuerst das rotationssymmetrische Drehteil auf der Rotierspindel hergestellt werden.

Anschließend wurde das Werkstück auf einem Rundteiltisch erneut aufgespannt und ausgerichtet werden um es dann mit den erforderlichen Flächen und Konturen in unterschiedlichen Winkeln zu versehen.

Umspannen und erneutes Ausrichten entfällt

Dieses umständliche Umspannen und erneute Ausrichten des Werkstückes und die Notwendigkeit, eine reine Rotierspindel und einen zusätzlichen Rundteiltisch einsetzen zu müssen gehören durch den Einsatz der Rotier- und Indexierspindel H 80 R.MNC der Vergangenheit an.

Standardisierte Schnittstelle für Spannfutter

Doch was wäre die höchste Präzision der Spindel ohne geeignetes Spannmittel. Als Hersteller von Spann- und Handlingsystemen lag es für Hirschmann nahe, diese Erfahrungen auch in die Entwicklung der Rotier- und Indexierspindel einfließen zu lassen.

Jede Spindel ist bereits standardmäßig mit einem pneumatischen oder manuellen Spannfutter ausgestattet.

In dieser standardisierten Schnittstelle kann außer dem üblichen Spannzangenfutter auch das speziell entwickelte und patentierte Justier- und Spannelement H 5.83.46 R aufgenommen werden.

Mit diesem Justier- und Spannelement können Werkstücke bis 20 mm Durchmesser gespannt, und sowohl Rundlauf als auch Taumel in kurzer Zeit mit höchster Präzision auf Werte ≤ 0,001 mm eingestellt werden.

Voreinstellspindel erschließt Einsparpotenzial

Wird die Einstellung hauptzeitparallel außerhalb der Maschine auf einer ebenfalls erhältlichen Voreinstellspindel durchgeführt kann nochmals ein beträchtliches Einsparpotenzial erschlossen werden, so der Hersteller.

Die Drahterodiermaschine steht dann zu 100% für Ihre eigentliche Aufgabe, nämlich das Drahterodieren zur Verfügung und wird nicht durch das wichtige Justieren und Ausrichten blockiert.

Hirschmann ist nach eigenen Angaben der einzige Hersteller der sowohl die Rotier und Inderxierspindel als auch die erforderliche Peripherie wie Spannmittel und Voreinstellmöglichkeit in höchster Präzision aus einer Hand anbieten kann.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/95304/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften