Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leit- und Zugspindel-Drehmaschine mit Digitalanzeige

10.10.2007
Für das Fertigen von komplexen Formen, Ersatzteilen, Modellen oder kleinen Serien ausgelegt ist die Leit- und Zugspindel-Drehmaschine Emcomat 20 D. Ein kompaktes torsionssteifes Gussgehäuse, stufenlos regulierbare Drehzahlbereiche, sehr lange Schlittenführungen und konstante Schnittgeschwindigkeit sind nur einige Merkmale der Drehmaschinenausrüstung, so der Hersteller Emco Maier.

Der 6,5’’-Farb-TFT-Bildschirm zeigt permanent die Position des Bett-, Plan- und Oberschlittens an.

Die Präzisionsmesszahnstange, die über ein Zahnrad den rotatorischen Positionsgeber antreibt, übernimmt die Positionserfassung des Bettschlittens, während die Position des Querschlittens über einen Glasmaßstab mit einer Genauigkeit von 0,001 mm erfasst wird.

Der Oberschlitten wird durch den Direktantrieb des Drehgebers über die Verstellspindel lokalisiert.

Automatisierung reduziert Nebenzeiten der Drehmaschine

Gerade in der Kleinserienfertigung sind Ergonomie und Wiederholgenauigkeit sehr gefragt, so der Hersteller.

Der hohe Antriebswirkungsgrad der Drehmaschine sorgt für eine enorme Zerspanungsleistung.

Automatisierungseinrichtungen wie die automatische Spannzangeneinrichtung und Spindelbremse ermöglichen eine rationelle Produktion der Werkstücke mit, heißt es weiter.

Durch Spezialfunktionen wie die Positionsanzeige, die Camlock-Spindelnase (genormt nach DIN 55029) und die Spindelbohrung mit 55 mm Durchmesser lassen sich die Nebenzeiten der Drehmaschine reduzieren und die Produktivität steigern.

Präzisionslager der Hauptspindel sind nachstellbar

Die Hauptspindel der Drehmaschine läuft in nachstellbaren Präzisionslagern. Der Hauptspindeldurchmesser im vorderen Lager beträgt 70 mm.

Zahnräder, Reitstockpinole und Führungsbahnen sind gehärtet und geschliffen. Damit sind laut Hersteller höchste Präzision und eine lange Lebensdauer gewährleistet.

Bett und Querschlitten werden über eine manuelle Zentralschmierstelle versorgt.

Das Drehmaschinenbett ist über eine Drei-Punkt-Auflage verwindungsfrei mit dem Maschinenständer verbunden.Ein Fundament wird nicht benötigt. Das Nivellieren der Drehmaschine entfällt.

Der schwingungs- und laufgeräusch-gedämpfte Drehmaschinenuntersatz sorgt für große Laufruhe. Der wartungsfreie Schlosskasten ist bequem zugänglich für Wartungs- und Nachstellarbeiten.

Drehmomentwahl per Stufengetriebe

Der Drehstrommotor des Hauptantriebs wird über einen Frequenzumformer stufenlos drehzahlgeregelt.

Zusätzlich wird über ein Vier-Stufengetriebe das Drehmoment so gewählt, dass immer der günstigste Leistungsbereich des Motors der Drehmaschine erreicht wird.

Das Bedienpult der Drehmaschine zeigt permanent den Hauptspindeldrehzahlbereich an.

Dort befindet sich ein Drehknopf für Drehzahlregelung. Die Schnittgeschwindigkeit ist konstant.

Beim Vorschubgetriebe kann durch Höherlegen der Schalthebel und Vergrößerung des Schaltweges eine verbesserte Bedienbarkeit der Drehmaschine erreicht werden.

Der Schlittenantrieb erfolgt über die Leit- oder Zugspindel. Die Leitspindel ist auskuppelbar.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1502&pk=95208

Weitere Berichte zu: Drehmaschine Schnittgeschwindigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics