Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Anwendung der Etagenwendetechnik

04.10.2007
Gemeinsam mit den Ingenieuren der Firma Bemis Inc. aus Neenah/USA, einem führenden Hersteller von Verpackungen und Sanitärartikeln wurde eine ideale Werkzeuglösung zur Herstellung von „Xcite“-Scharnieren gefunden. Von vorne herein war für die Fachleute von Bemis klar, dass für diese neue, technisch hoch anspruchsvolle Werkzeuglösung die patentierte Etagenwendetechnik von Foboha genau die richtige Lösung ist.

Das als Würfel ausgeführte Werkzeug erlaubt Bemis ein Scharnier für einen Toilettensitz in einem einzigen Zyklus herzustellen.

Ein auf herkömmliche Weise hergestelltes Scharnier würde aus 6 bis 8 einzelnen Stücken bestehen, die am Ende in einem separaten Arbeitsgang montiert werden müssten.

Durch den Einsatz der Etagenwendetechnik kann das Werkzeug in einer 450-t-Spritzgießmaschine betrieben werden.

Mit der herkömmlichen 2-Komponenten Technik (Drehteller) wäre eine fast doppelt so große Maschine erforderlich.

Die Würfeltechnik verkürzt außerdem die Zykluszeit wesentlich, da die Teile parallel zum Spritzzyklus entformt werden und die Kühlzeit durch die zusätzlich zur Verfügung stehende Kühlstation reduziert wird.

In dem 6 + 6-fach-Würfel werden in der 1. Station 3 HDPE-Teile gespritzt, die durch Scharniere verbunden sind.

Das TPE, das in der 2. Station gespritzt wird, verbindet die HDPE-Teile und stellt ein funktionales Scharnier für das fertige Produkt dar.

In anderen Worten: Beim Endprodukt sind alle einzelnen Teile miteinander verbunden.

In einem einzigen Zyklus werden sechs komplette „Xcite“ Scharniere gespritzt.


Selbst hochkomplexe Teile können auf einer einzigen Maschine hergestellt werden
Ablauf:
In der 1. Station wird das HDPE gespritzt.
Das Werkzeug öffnet und dreht um 90°.
Die 2. Station (Bedienseite) dient als Kühlstation; hier bleibt der erste Schuss auf dem Kern.

In der 3. Station wird das TPE-Scharnier gespritzt; somit werden die einzelnen Scharnierstücke mittels TPE verbunden.

Das Werkzeug dreht noch einmal um 90° und in der 4. Station (Gegenbedienseite) werden die komplett gespritzten Teile mit einem Roboter entnommen, ohne Einfluss auf die Zykluszeit zu haben.

Die Vorteile dieser Technologie liegen klar auf der Hand:

– Hochkomplexe Teile können auf einer einzigen Maschine hergestellt werden.

– Die Schließkraft der Maschine kann fast halbiert oder die Anzahl der Kavitäten verdoppelt werden.

– Die Produktionszyklen werden deutlich kürzer.

Produktfunktion wird verbessert

Durch die Kombination von kreativem Produktdesign mit innovativer Werkzeugtechnik kann so die Produktfunktion verbessert und die Herstellung von Produkten für den alltäglichen Gebrauch vereinfacht werden.

Dieses innovative Foboha-Werkzeug wird auf einer Ferromatik-Milacron K-TEC 450-ETW Spritzgießmaschine auf dem Milacron-Stand B 05 in Halle 15 gezeigt.

Weitere Informationen gibt es auch am Foboha-Stand A 24 in Halle 01. Seit 2003 gehört die Foboha GmbH zur Schweizer Technologiegruppe Adval Tech.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/spritzgiessen/articles/94829/

Weitere Berichte zu: Etagenwendetechnik Scharnier Werkzeug Werkzeuglösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise