Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Baureihe horizontaler Bearbeitungszentren

02.10.2007
Das Geschäftsfeld Heller Machines der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH in Nürtingen entwickelte eine brandneue Generation von Horizontal-Bearbeitungszentren: Die Bearbeitungszentren der neuen Baureihe H verfügen laut Unternehmen über eine Vielzahl von Neuheiten, die aus der engen Zusammenarbeit mit Kunden entstanden sind. Äußeres Kennzeichen der neuen Bearbeitungszentren der Baureihe H ist auch der Farbton: Statt im bekannten Heller-Blau präsentieren sich die neuen Maschinen in einem auffälligen Marone-Rot.

Unter dem Motto „Heller Machines. Made to work“ konzentriert sich das Unternehmen mit der neuen Baureihe horizontaler Bearbeitungszentren nach eigenen Ausagen zukünftig noch stärker auf das Thema Produktivität bei minimiertem Platzbedarf.

Und gerade dort ist die Baureihe H nahezu unschlagbar, wird betont.

So erhöhen solide Grundwerte sowie der Verzicht auf extreme Eilganggeschwindigkeiten und Beschleunigungswerte die Standzeiten und sparen Energie und Kosten.

Nicht die Zehntelsekunde, so der Hersteller, sondern die Verfügbarkeit entscheidet heute über die Produktivität und damit letztendlich über die Kosten pro Bauteil.


Grundausrüstung der Bearbeitungszentren ist ausbaubar
Aus diesem Grund wurden die Bearbeitungszentren der Baureihe H auf robuste Prozesse ausgelegt: bewährte Komponenten, angepasste Geschwindigkeiten und eine hohe Grundausrüstung, die jederzeit optional ausbaubar ist.

Jedes Horizontal-Bearbeitungszentrum der Baureihe H ist deshalb ein zuverlässiges Leistungspaket, das auch im Grenzbereich belastbar ist, sieben Tage im 3-Schicht-Betrieb, verspricht der Hersteller.

Vier Bearbeitungszentren stehen zur Verfügung

Mit den Modellen H 1000 und H 3000 bietet Heller einen preisgünstigen Einstieg in die Welt der Horizontal-Bearbeitungszentren.

Ausgelegt für ein großes Teile- und Werkstoffspektrum bei mittleren Stückzahlen unterscheiden sich die beiden Modelle laut Hersteller lediglich in der Baugröße: während die kleinere H 1000 Verfahrwege von 630 mm in allen drei Achsen bietet, stehen bei der größeren H 3000 bis zu 800 mm in X- und Z-Richtung zur Verfügung.

Wer eine leistungsstarke Maschine für die Serienfertigung mit wechselnden Losgrößen sucht, für den sind die Modelle H 2000 und H 4000 die richtige Alternative, heißt es weiter.

Diese beiden Modelle verfügen über noch leistungsstärkere Antriebe und Verfahrwege von 630 mm beziehungsweise 800 mm in allen drei Achsen.

Maßgeschneidertes Bearbeitungszentrum von der Stange

Viel Maschine zu einem reellen Preis – das gilt für alle Bearbeitungszentren der Baureihe H, wird hervorgehoben.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurden die Maschinen den Angaben zufolge maximal standardisiert und dennoch mit einem Höchstmaß an Flexibilität ausgerüstet.

Varianten und Optionen sind bei der H 2000 und H 4000 so modular aufgebaut, dass sich der Kunde sein Horizontal-Bearbeitungszentrum wie einen „Maßanzug von der Stange“ zusammenstellen kann, wird erläutert.

Individuelle Konfiguration der Bearbeitungszentren oder Standard-Paket

Außer der individuellen Maschinenkonfiguration kann der Kunde zwischen zwei Paketen wählen: Das Speed Pack wurde für jene Kunden geschnürt, die im Leichtmetallbau schnell und hochgenau bearbeiten müssen.

Dagegen wendet sich das Power Pack an Kunden, die sich mit der Schwerzerspanung in Guss und Stahl befassen.

Ähnlich flexibel wie bei der Bearbeitungsstrategie ist die Baureihe H auch beim Werkzeugmanagement.

Jedes Zentrum ist mit einem Standard-Werkzeugmagazin ausgerüstet, das sich allerdings optional jederzeit aufrüsten läst.

Selbst übergroße oder -lange Werkzeuge sind für die Baureihe H kein Problem.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/94626/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise