Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Baureihe horizontaler Bearbeitungszentren

02.10.2007
Das Geschäftsfeld Heller Machines der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH in Nürtingen entwickelte eine brandneue Generation von Horizontal-Bearbeitungszentren: Die Bearbeitungszentren der neuen Baureihe H verfügen laut Unternehmen über eine Vielzahl von Neuheiten, die aus der engen Zusammenarbeit mit Kunden entstanden sind. Äußeres Kennzeichen der neuen Bearbeitungszentren der Baureihe H ist auch der Farbton: Statt im bekannten Heller-Blau präsentieren sich die neuen Maschinen in einem auffälligen Marone-Rot.

Unter dem Motto „Heller Machines. Made to work“ konzentriert sich das Unternehmen mit der neuen Baureihe horizontaler Bearbeitungszentren nach eigenen Ausagen zukünftig noch stärker auf das Thema Produktivität bei minimiertem Platzbedarf.

Und gerade dort ist die Baureihe H nahezu unschlagbar, wird betont.

So erhöhen solide Grundwerte sowie der Verzicht auf extreme Eilganggeschwindigkeiten und Beschleunigungswerte die Standzeiten und sparen Energie und Kosten.

Nicht die Zehntelsekunde, so der Hersteller, sondern die Verfügbarkeit entscheidet heute über die Produktivität und damit letztendlich über die Kosten pro Bauteil.


Grundausrüstung der Bearbeitungszentren ist ausbaubar
Aus diesem Grund wurden die Bearbeitungszentren der Baureihe H auf robuste Prozesse ausgelegt: bewährte Komponenten, angepasste Geschwindigkeiten und eine hohe Grundausrüstung, die jederzeit optional ausbaubar ist.

Jedes Horizontal-Bearbeitungszentrum der Baureihe H ist deshalb ein zuverlässiges Leistungspaket, das auch im Grenzbereich belastbar ist, sieben Tage im 3-Schicht-Betrieb, verspricht der Hersteller.

Vier Bearbeitungszentren stehen zur Verfügung

Mit den Modellen H 1000 und H 3000 bietet Heller einen preisgünstigen Einstieg in die Welt der Horizontal-Bearbeitungszentren.

Ausgelegt für ein großes Teile- und Werkstoffspektrum bei mittleren Stückzahlen unterscheiden sich die beiden Modelle laut Hersteller lediglich in der Baugröße: während die kleinere H 1000 Verfahrwege von 630 mm in allen drei Achsen bietet, stehen bei der größeren H 3000 bis zu 800 mm in X- und Z-Richtung zur Verfügung.

Wer eine leistungsstarke Maschine für die Serienfertigung mit wechselnden Losgrößen sucht, für den sind die Modelle H 2000 und H 4000 die richtige Alternative, heißt es weiter.

Diese beiden Modelle verfügen über noch leistungsstärkere Antriebe und Verfahrwege von 630 mm beziehungsweise 800 mm in allen drei Achsen.

Maßgeschneidertes Bearbeitungszentrum von der Stange

Viel Maschine zu einem reellen Preis – das gilt für alle Bearbeitungszentren der Baureihe H, wird hervorgehoben.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurden die Maschinen den Angaben zufolge maximal standardisiert und dennoch mit einem Höchstmaß an Flexibilität ausgerüstet.

Varianten und Optionen sind bei der H 2000 und H 4000 so modular aufgebaut, dass sich der Kunde sein Horizontal-Bearbeitungszentrum wie einen „Maßanzug von der Stange“ zusammenstellen kann, wird erläutert.

Individuelle Konfiguration der Bearbeitungszentren oder Standard-Paket

Außer der individuellen Maschinenkonfiguration kann der Kunde zwischen zwei Paketen wählen: Das Speed Pack wurde für jene Kunden geschnürt, die im Leichtmetallbau schnell und hochgenau bearbeiten müssen.

Dagegen wendet sich das Power Pack an Kunden, die sich mit der Schwerzerspanung in Guss und Stahl befassen.

Ähnlich flexibel wie bei der Bearbeitungsstrategie ist die Baureihe H auch beim Werkzeugmanagement.

Jedes Zentrum ist mit einem Standard-Werkzeugmagazin ausgerüstet, das sich allerdings optional jederzeit aufrüsten läst.

Selbst übergroße oder -lange Werkzeuge sind für die Baureihe H kein Problem.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/94626/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik