Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierte Höchstpräzisions-Fertigungstechnologie für Mikrooptik-Baugruppen: "FERMI"

04.10.2007
Schulterschluss deutscher Hochtechnologiefirmen ermöglicht Maschine zur hochpräzisen Bearbeitung optischer Bauelemente und deren Vorbereitung für die Montage.

Ein Spitzenprodukt aus dem Bereich Optikfertigung wurde kürzlich von der Firma OptoTech vorgestellt. Das Wettenberger Unternehmen, das erst vor wenigen Monaten den Innovationspreis des Landes Hessen erhielt, lud ein zur Präsentation einer neuen Maschine, die im Verbundprojekt FERMI entstanden ist.

Getrieben von den Anforderungen großer Traditionsunternehmen wie den Firmen Leica, Jenoptik und Linos, wurde eine Lösung entwickelt, um den steigenden Anforderungen an die Herstellung und Montage von Präzisionsoptik gerecht zu werden. Mittlerweile werden hier Genauigkeitsklassen im Fertigungsprozess gefordert, die weit über das hinaus gehen, was noch vor wenigen Jahren Standard war, wenn zum Beispiel Objektive mit über 20 Linsen während der Montage hochgenau zueinander justiert werden müssen.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, hat sich unter dem Projektnamen "FERMI" ein Konsortium deutscher Hochtechnologiefirmen zusammen gefunden. Im Schulterschluss wurde eine Maschine entwickelt, die optische Bauelemente hochpräzise bearbeitet und für die Montage vorbereitet. Die Bedeutung dieses Projekts hat sich bis nach Berlin herumgesprochen, denn "FERMI" wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Unter Beisein von Dr. Arne Simon vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und einem hochkarätigen Auditorium aus dem Bereich Optischer Technologien wurde das Projekt FERMI vorgestellt.

... mehr zu:
»FERMI" »Montage »Optikindustrie »OptoTech

Die unter dem Projektname "FERMI" entwickelte Maschine justiert in Fassungen geklebte Linsen auf 1µm genau zur optischen Achse, und dreht anschließend die Linsenfassung relativ zur optischen Achse, so dass der anschließende Montageaufwand für das optische System weitgehend minimiert wird.

"Die Forschung und Entwicklung hat für uns höchste Priorität", so der Gründer und Geschäftsführer von OptoTech, Roland Mandler. "Wir haben noch viel vor und werden weitere Maschinen und Verfahren vorstellen, um die Optikindustrie in Deutschland weiter voran zu bringen. Das Wachstum ist enorm, wir suchen Fachkräfte in fast allen Bereichen", so Mandler weiter. Weitere Neueinstellungen sind für 2008 geplant.

Man darf also gespannt sein, wie es mit OptoTech weitergeht!

Die FERMI-Projektpartner sind:
OptoTech Optikmaschinen GmbH, Wettenberg
Leica Microsystems, Wetzlar
Jenoptik, Jena
Linos Photonics, Göttingen
Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik
Die Firmen OptoTech, Leica Microsystems und LINOS sind Partner im PhotonicNet.
Hintergrund:
"Die Optischen Technologien verbinden Tradition und Moderne; sie stehen für Wachstum und wirtschaftlichen Erfolg >>Made in Germany

Laut dieser Studie wurden in Deutschland im Jahre 2005 Produkte der Optischen Technologien im Wert von 16,3 Mrd. EUR hergestellt. 101.500 Personen waren direkt oder indirekt in den Optischen Technologien beschäftigt. Zahlen, die im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs der letzten beiden Jahre für das Jahr 2007 noch wesentlich höher liegen werden. Die glänzenden Aussichten setzen sich in den nächsten Jahren fort. Die Prognosen für Deutschland liegen 2015 bei einem Umsatz von 37,0 Mrd. EUR und einem durchschnittlichen Branchenwachstum von 8,5%.

Entgegen dem allgemeinen Trend kommt nur etwa ein Fünftel der Produktion aus dem Ausland. Die Optischen Technologien sind also ein echter Jobmotor für Deutschland, mit Zukunftschancen und glänzenden Prognosen. Der Anteil von Beschäftigten mit Hoch- oder Fachhochschulausbildung liegt in den Optischen Technologien mit 21% weit über dem Vergleichswert des produzierenden Gewerbes (8%). Der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Gesamtumsatz der deutschen Unternehmen im Bereich der Optischen Technologien beträgt 9,7% im Allgemeinen, und bei der Optischen Produktionstechnik sogar über 15%. Zum Vergleich: der Maschinenbau als das Aushängeschild Deutscher Technologien reinvestiert nur ca. 3,4% in die F&E. Der Bedarf an Fachpersonal, Technikern und Ingenieuren ist also weiterhin immens, mit glänzenden und langfristig positiven Zukunftsaussichten.

Um den Vorsprung der deutschen Optikindustrie weiter zu unterstützen, hat das Bundesforschungsministerium Förderprogramme aufgelegt, die zielweisende Entwicklungen, und damit den Vorsprung Deutschlands, weiter ausbauen werden.

Deutschland manifestiert sich also als HighTech Standort für Unternehmen der Optischen Technologien und Global Player. Die Exportraten liegen derzeit im Schnitt bei 65%, teilweise bei 80% und beweisen die Leistungsfähigkeit der Industrie.

Ein entscheidender Beitrag zu diesen beeindruckenden Zahlen werden von mittelhessischen Firmen der Optischen Technologien entlang der Lahn erarbeitet, dem "Optics Valley" in Deutschland. Hier sind oft kleine und mittelständische Firmen mit erstaunlichem Innovationspotential zugange, die Großes im Bereich der Optischen Technologien leisten. Zum Beispiel in der Herstellung von Fertigungsmaschinen für die Optikindustrie ist Mittelhessen absolute Weltspitze.

Über OptoTech GmbH:
OptoTech wurde 1985 von Roland Mandler gegründet und ist technologischer Weltmarktführer in den Bereichen Maschinen und Verfahren für die Herstellung von Präzisionsoptik und Brillenoptik. OptoTech ist weltweit vertreten. Die 110 Mitarbeiter an den beiden deutschen Standorten in Wettenberg und Jena erwirtschaften einen Jahresumsatz von 24 Millionen € bei einem Exportanteil von 81%. OptoTech hält viele Patente für Maschinen und Verfahren für die Optikfertigung. 2006 erhielt OptoTech den Innovationspreis des Landes Hessen.
OptoTech Optikmaschinen GmbH
Sandusweg 2-4
35435 Wettenberg
T: +49-641-98203-0
F: +49-641-98203-900
E: info@optotech.de
W: www.optotech.de

Anja Nieselt-Achilles | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.optotech.de
http://www.cmn-optics.org/fermi/index.html
http://www.photonicnet.de/Members/nieselt/resolveUid/8631b8355bcadb8215d2ac59604839a7

Weitere Berichte zu: FERMI" Montage Optikindustrie OptoTech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive