Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierte Höchstpräzisions-Fertigungstechnologie für Mikrooptik-Baugruppen: "FERMI"

04.10.2007
Schulterschluss deutscher Hochtechnologiefirmen ermöglicht Maschine zur hochpräzisen Bearbeitung optischer Bauelemente und deren Vorbereitung für die Montage.

Ein Spitzenprodukt aus dem Bereich Optikfertigung wurde kürzlich von der Firma OptoTech vorgestellt. Das Wettenberger Unternehmen, das erst vor wenigen Monaten den Innovationspreis des Landes Hessen erhielt, lud ein zur Präsentation einer neuen Maschine, die im Verbundprojekt FERMI entstanden ist.

Getrieben von den Anforderungen großer Traditionsunternehmen wie den Firmen Leica, Jenoptik und Linos, wurde eine Lösung entwickelt, um den steigenden Anforderungen an die Herstellung und Montage von Präzisionsoptik gerecht zu werden. Mittlerweile werden hier Genauigkeitsklassen im Fertigungsprozess gefordert, die weit über das hinaus gehen, was noch vor wenigen Jahren Standard war, wenn zum Beispiel Objektive mit über 20 Linsen während der Montage hochgenau zueinander justiert werden müssen.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, hat sich unter dem Projektnamen "FERMI" ein Konsortium deutscher Hochtechnologiefirmen zusammen gefunden. Im Schulterschluss wurde eine Maschine entwickelt, die optische Bauelemente hochpräzise bearbeitet und für die Montage vorbereitet. Die Bedeutung dieses Projekts hat sich bis nach Berlin herumgesprochen, denn "FERMI" wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Unter Beisein von Dr. Arne Simon vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und einem hochkarätigen Auditorium aus dem Bereich Optischer Technologien wurde das Projekt FERMI vorgestellt.

... mehr zu:
»FERMI" »Montage »Optikindustrie »OptoTech

Die unter dem Projektname "FERMI" entwickelte Maschine justiert in Fassungen geklebte Linsen auf 1µm genau zur optischen Achse, und dreht anschließend die Linsenfassung relativ zur optischen Achse, so dass der anschließende Montageaufwand für das optische System weitgehend minimiert wird.

"Die Forschung und Entwicklung hat für uns höchste Priorität", so der Gründer und Geschäftsführer von OptoTech, Roland Mandler. "Wir haben noch viel vor und werden weitere Maschinen und Verfahren vorstellen, um die Optikindustrie in Deutschland weiter voran zu bringen. Das Wachstum ist enorm, wir suchen Fachkräfte in fast allen Bereichen", so Mandler weiter. Weitere Neueinstellungen sind für 2008 geplant.

Man darf also gespannt sein, wie es mit OptoTech weitergeht!

Die FERMI-Projektpartner sind:
OptoTech Optikmaschinen GmbH, Wettenberg
Leica Microsystems, Wetzlar
Jenoptik, Jena
Linos Photonics, Göttingen
Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik
Die Firmen OptoTech, Leica Microsystems und LINOS sind Partner im PhotonicNet.
Hintergrund:
"Die Optischen Technologien verbinden Tradition und Moderne; sie stehen für Wachstum und wirtschaftlichen Erfolg >>Made in Germany

Laut dieser Studie wurden in Deutschland im Jahre 2005 Produkte der Optischen Technologien im Wert von 16,3 Mrd. EUR hergestellt. 101.500 Personen waren direkt oder indirekt in den Optischen Technologien beschäftigt. Zahlen, die im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs der letzten beiden Jahre für das Jahr 2007 noch wesentlich höher liegen werden. Die glänzenden Aussichten setzen sich in den nächsten Jahren fort. Die Prognosen für Deutschland liegen 2015 bei einem Umsatz von 37,0 Mrd. EUR und einem durchschnittlichen Branchenwachstum von 8,5%.

Entgegen dem allgemeinen Trend kommt nur etwa ein Fünftel der Produktion aus dem Ausland. Die Optischen Technologien sind also ein echter Jobmotor für Deutschland, mit Zukunftschancen und glänzenden Prognosen. Der Anteil von Beschäftigten mit Hoch- oder Fachhochschulausbildung liegt in den Optischen Technologien mit 21% weit über dem Vergleichswert des produzierenden Gewerbes (8%). Der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Gesamtumsatz der deutschen Unternehmen im Bereich der Optischen Technologien beträgt 9,7% im Allgemeinen, und bei der Optischen Produktionstechnik sogar über 15%. Zum Vergleich: der Maschinenbau als das Aushängeschild Deutscher Technologien reinvestiert nur ca. 3,4% in die F&E. Der Bedarf an Fachpersonal, Technikern und Ingenieuren ist also weiterhin immens, mit glänzenden und langfristig positiven Zukunftsaussichten.

Um den Vorsprung der deutschen Optikindustrie weiter zu unterstützen, hat das Bundesforschungsministerium Förderprogramme aufgelegt, die zielweisende Entwicklungen, und damit den Vorsprung Deutschlands, weiter ausbauen werden.

Deutschland manifestiert sich also als HighTech Standort für Unternehmen der Optischen Technologien und Global Player. Die Exportraten liegen derzeit im Schnitt bei 65%, teilweise bei 80% und beweisen die Leistungsfähigkeit der Industrie.

Ein entscheidender Beitrag zu diesen beeindruckenden Zahlen werden von mittelhessischen Firmen der Optischen Technologien entlang der Lahn erarbeitet, dem "Optics Valley" in Deutschland. Hier sind oft kleine und mittelständische Firmen mit erstaunlichem Innovationspotential zugange, die Großes im Bereich der Optischen Technologien leisten. Zum Beispiel in der Herstellung von Fertigungsmaschinen für die Optikindustrie ist Mittelhessen absolute Weltspitze.

Über OptoTech GmbH:
OptoTech wurde 1985 von Roland Mandler gegründet und ist technologischer Weltmarktführer in den Bereichen Maschinen und Verfahren für die Herstellung von Präzisionsoptik und Brillenoptik. OptoTech ist weltweit vertreten. Die 110 Mitarbeiter an den beiden deutschen Standorten in Wettenberg und Jena erwirtschaften einen Jahresumsatz von 24 Millionen € bei einem Exportanteil von 81%. OptoTech hält viele Patente für Maschinen und Verfahren für die Optikfertigung. 2006 erhielt OptoTech den Innovationspreis des Landes Hessen.
OptoTech Optikmaschinen GmbH
Sandusweg 2-4
35435 Wettenberg
T: +49-641-98203-0
F: +49-641-98203-900
E: info@optotech.de
W: www.optotech.de

Anja Nieselt-Achilles | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.optotech.de
http://www.cmn-optics.org/fermi/index.html
http://www.photonicnet.de/Members/nieselt/resolveUid/8631b8355bcadb8215d2ac59604839a7

Weitere Berichte zu: FERMI" Montage Optikindustrie OptoTech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie