Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse der Lärmquellen an Flugtriebwerken

02.10.2007
Prof. Dr. Ennes Sarradj, Juniorprofessur Aeroakustik der BTU Cottbus, forscht an den Lärmquellen von Flugtriebwerken - Förderung mit 32.000 € vom Land

Prof. Dr. Ennes Sarradj, Juniorprofessur Aeroakustik der BTU Cottbus, kann jetzt ein Forschungsprojekt zur Analyse von Lärmquellen an Flugtriebwerken starten, das mit knapp 32.000 EUR vom Land Brandenburg (MWFK) gefördert wird. Dabei geht es um die Entwicklung eines Messverfahrens, das für den Einsatz bei der Entwicklung lärmarmer Triebwerke gedacht ist.

Der von Flugtriebwerken ausgehende Lärm trägt wesentlich zu der vom Luftverkehr verursachten Lärmbelästigung bei und ist eines der größten Hindernisse beim weite-ren Wachstum des Luftverkehrs. Ein wesentlicher Teil des Triebwerkslärms bei Start und Landung wird vom vorderen Teil des Triebwerks, der sogenannten Fan-Stufe erzeugt. Erfolgreiche Maßnahmen zur Minderung dieses Lärms sind demzufolge bei der Entwicklung wettbewerbsfähiger leiser Flugtriebwerke sehr wichtig. Da zahlreiche physikalische Mechanismen bei der Entstehung des Lärms eine Rolle spielen, ist das allerdings eine sehr komplizierte Aufgabe.

Ein wichtiges Element für die Entwicklung leiserer Triebwerke ist die genaue Analyse dieser physikalischen Mechanismen. Dazu werden auch akustische Messungen an Triebwerken oder Teilen davon durchgeführt, wobei der entstehende Lärm in der Regel als Ganzes erfasst und analysiert wird. Eine nach Entstehungsmechanismen getrennte Analyse der Messergebnisse ist bisher aber nur sehr eingeschränkt mög-lich. Hier soll das aktuelle Forschungsprojekt helfen.

Ein zentrales Arbeitsgebiet der Juniorprofessur Aeroakustik an der BTU Cottbus ist Entwicklung von akustischen Messverfahren, die sich des gleichzeitigen Einsatzes einer größeren Zahl von Mikrofonen (so genannter Mikrofonarrays) bedienen. Dabei wurde auch ein Verfahren zur Lokalisierung von Schallquellen entwickelt, mit dem es möglich ist, die Beiträge einzelner Schallentstehungsmechanismen gleichzeitig zu erfassen, aber getrennt zu untersuchen.

Zielstellung des Forschungsprojekt ist es, so der Leiter der Juniorprofessur, Prof. Ennes Sarradj, dieses Verfahren auf die Analyse der Lärmquellen an Flugtriebwer-ken zu erweitern. Dabei wird eng mit der Fa. AneCom AeroTest GmbH in Wildau zu-sammengearbeitet, die einen entsprechenden akustischen Prüfstand für Fan-Stufen betreibt. Im Ergebnis eines Einsatzes des neuen Messverfahren sollen sich während der kostenintensiven Prüfstandtests wertvolle zusätzliche Informationen über die Lärmquellen und die zugehörigen Entstehungsmechanismen gewinnen lassen. Ein vergleichbar leistungsfähiges Verfahren ist gegenwärtig weltweit nicht verfügbar.

Weitere Informationen:
Prof. Ennes Sarradj, Juniorprofessur Aeroakustik, Tel. 0355 69 4533,
Email sarradj@tu-cottbus.de; www.aeroakustik.de

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.aeroakustik.de

Weitere Berichte zu: Aeroakustik Flugtriebwerke Juniorprofessur Lärm Lärmquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie