Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielfreiheit bei einfacher Montage

21.09.2007
Ruland bietet jetzt Oldham-Kupplungen und spielfreie Klauenkupplungen (Jaw-Kupplungen) mit Standard-Nut ab Lager an. Die Nuten nach DIN 6885 sorgen für eine formschlüssige und spielfreie Verbindung zwischen Welle und Nabe. Dies stellt eine präzise Positionierung der Kupplungsnaben sicher und erhöht das durch die Kupplung übertragbare Drehmoment, so Ruland.

Eine erhöhte Drehmomentleistung kann in vielen Anwendungsfällen erforderlich sein, zum Beispiel bei Drehrichtungsumkehrung, bei Stossschwingungen durch plötzliches Starten oder Anhalten, bei Kupplungen mit im Verhältnis zum Außendurchmesser kleinen Bohrungen, bei kleinen Wellen oder bei durch Temperaturschwankungen verursachten Änderungen der Wellen- und Bohrungsdurchmesser. Eine präzise Positionierung der Nabe ist bei Anwendungen notwendig, bei denen der Phasenverlauf der Wellen ausschlaggebend für die Taktung ist.

Kupplungen au szwei Aluminiumnaben und Mittelteil

Die dreiteiligen Oldham-Kupplungen und Jaw-Kupplungen bestehen aus zwei Aluminiumnaben und einem Mittelteil, der das Drehmoment überträgt. Zu den Vorteilen gegenüber einteiligen Kupplungen zählen eine einfachere Montage und die Möglichkeit, Naben mit unterschiedlichen Bohrungen zu kombinieren, so Ruland. Der wesentliche Unterschied zwischen Oldham- und Jaw-Kupplungen liegt in ihrer Leistung.

Die Naben der Oldham-Kupplungen verfügen über Ansätze, die in eine Mittelscheibe eingreifen und sich nicht überlappen. Diese Konstruktion erlaubt ein Gleiten der Naben und somit eine Verlagerungskapazität bei sehr geringer Belastung des Lagers, da durch Verlagerungen außer der Reibung keine Widerstände entstehen.

Kupplungen wirken auch als mechanische Sicherung

Oldham-Kupplungen wirken auch als mechanische Sicherung: bei Versagen der Mittelscheibe drehen sich die beiden Naben frei. Darüber hinaus bieten sie eine kostengünstige Potentialtrennung. Oldham-Kupplungen sind spielfrei und können hohe Drehmomente übertragen. Sie sind besonders geeignet für den Ausgleich von Parallelverlagerungen, weisen aber auch geringe Winkel- und axiale Verlagerungskapazitäten auf.

Die Klauen der spielfreien Jaw-Kupplungen hingegen überlappen sich im zusammengebauten Zustand. Da die Klauen auch bei Versagen des zentralen Elastomersterns ineinander greifen, ist dieser Kupplungstyp ausfallsicher.

Der Elastomerstern ist aus einem Polyurethanwerkstoff gefertigt. Er ist in drei Härtegraden mit unterschiedlichen Dämpfungseigenschaften erhältlich.

Ruland Jaw-Kupplungen arbeiten spielfrei

Ruland Jaw-Kupplungen verfügen über ein geschwungenes Klauenprofil und sind kraftschlüssig und somit spielfrei. Auf den Zähnen des Elastomersterns angeordnete Abstandsnoppen unterstützen den Winkelverlagerungsausgleich und gewährleisten eine Potentialtrennung. Durch ihre stoß- und schwingungsdämpfenden Eigenschaften und ihre Spielfreiheit sind Jaw-Kupplungen laut Ruland gut geeignet für viele häufig im Reversierbetrieb laufende Servosysteme.

Die Kupplungen sind in Stellschrauben- und in Klemmnabenausführung mit sechs verschiedenen Außendurchmessern von 13 mm bis 57 mm und mit vielen Bohrungsdurchmessern ab 3 mm erhältlich. Versionen mit Nut sind ab einer Bohrungsgröße von 8 mm verfügbar. Oldham- und Jaw-Kupplungen sind Bestandteil eines umfangreichen Produktsortiments, zu dem auch drei weitere spielfreie Kupplungstypen für Servo- und Positioniersysteme zählen: Beam-Kupplungen, Balgkupplungen und Miniatur-Disc-Kupplungen. Darüber hinaus sind Klemmringe und starre Kupplungen im Angebot.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/antriebstechnik/articles/93796/

Weitere Berichte zu: Jaw-Kupplung Naben Oldham-Kupplung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie