Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielfreiheit bei einfacher Montage

21.09.2007
Ruland bietet jetzt Oldham-Kupplungen und spielfreie Klauenkupplungen (Jaw-Kupplungen) mit Standard-Nut ab Lager an. Die Nuten nach DIN 6885 sorgen für eine formschlüssige und spielfreie Verbindung zwischen Welle und Nabe. Dies stellt eine präzise Positionierung der Kupplungsnaben sicher und erhöht das durch die Kupplung übertragbare Drehmoment, so Ruland.

Eine erhöhte Drehmomentleistung kann in vielen Anwendungsfällen erforderlich sein, zum Beispiel bei Drehrichtungsumkehrung, bei Stossschwingungen durch plötzliches Starten oder Anhalten, bei Kupplungen mit im Verhältnis zum Außendurchmesser kleinen Bohrungen, bei kleinen Wellen oder bei durch Temperaturschwankungen verursachten Änderungen der Wellen- und Bohrungsdurchmesser. Eine präzise Positionierung der Nabe ist bei Anwendungen notwendig, bei denen der Phasenverlauf der Wellen ausschlaggebend für die Taktung ist.

Kupplungen au szwei Aluminiumnaben und Mittelteil

Die dreiteiligen Oldham-Kupplungen und Jaw-Kupplungen bestehen aus zwei Aluminiumnaben und einem Mittelteil, der das Drehmoment überträgt. Zu den Vorteilen gegenüber einteiligen Kupplungen zählen eine einfachere Montage und die Möglichkeit, Naben mit unterschiedlichen Bohrungen zu kombinieren, so Ruland. Der wesentliche Unterschied zwischen Oldham- und Jaw-Kupplungen liegt in ihrer Leistung.

Die Naben der Oldham-Kupplungen verfügen über Ansätze, die in eine Mittelscheibe eingreifen und sich nicht überlappen. Diese Konstruktion erlaubt ein Gleiten der Naben und somit eine Verlagerungskapazität bei sehr geringer Belastung des Lagers, da durch Verlagerungen außer der Reibung keine Widerstände entstehen.

Kupplungen wirken auch als mechanische Sicherung

Oldham-Kupplungen wirken auch als mechanische Sicherung: bei Versagen der Mittelscheibe drehen sich die beiden Naben frei. Darüber hinaus bieten sie eine kostengünstige Potentialtrennung. Oldham-Kupplungen sind spielfrei und können hohe Drehmomente übertragen. Sie sind besonders geeignet für den Ausgleich von Parallelverlagerungen, weisen aber auch geringe Winkel- und axiale Verlagerungskapazitäten auf.

Die Klauen der spielfreien Jaw-Kupplungen hingegen überlappen sich im zusammengebauten Zustand. Da die Klauen auch bei Versagen des zentralen Elastomersterns ineinander greifen, ist dieser Kupplungstyp ausfallsicher.

Der Elastomerstern ist aus einem Polyurethanwerkstoff gefertigt. Er ist in drei Härtegraden mit unterschiedlichen Dämpfungseigenschaften erhältlich.

Ruland Jaw-Kupplungen arbeiten spielfrei

Ruland Jaw-Kupplungen verfügen über ein geschwungenes Klauenprofil und sind kraftschlüssig und somit spielfrei. Auf den Zähnen des Elastomersterns angeordnete Abstandsnoppen unterstützen den Winkelverlagerungsausgleich und gewährleisten eine Potentialtrennung. Durch ihre stoß- und schwingungsdämpfenden Eigenschaften und ihre Spielfreiheit sind Jaw-Kupplungen laut Ruland gut geeignet für viele häufig im Reversierbetrieb laufende Servosysteme.

Die Kupplungen sind in Stellschrauben- und in Klemmnabenausführung mit sechs verschiedenen Außendurchmessern von 13 mm bis 57 mm und mit vielen Bohrungsdurchmessern ab 3 mm erhältlich. Versionen mit Nut sind ab einer Bohrungsgröße von 8 mm verfügbar. Oldham- und Jaw-Kupplungen sind Bestandteil eines umfangreichen Produktsortiments, zu dem auch drei weitere spielfreie Kupplungstypen für Servo- und Positioniersysteme zählen: Beam-Kupplungen, Balgkupplungen und Miniatur-Disc-Kupplungen. Darüber hinaus sind Klemmringe und starre Kupplungen im Angebot.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/antriebstechnik/articles/93796/

Weitere Berichte zu: Jaw-Kupplung Naben Oldham-Kupplung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik