Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielfreiheit bei einfacher Montage

21.09.2007
Ruland bietet jetzt Oldham-Kupplungen und spielfreie Klauenkupplungen (Jaw-Kupplungen) mit Standard-Nut ab Lager an. Die Nuten nach DIN 6885 sorgen für eine formschlüssige und spielfreie Verbindung zwischen Welle und Nabe. Dies stellt eine präzise Positionierung der Kupplungsnaben sicher und erhöht das durch die Kupplung übertragbare Drehmoment, so Ruland.

Eine erhöhte Drehmomentleistung kann in vielen Anwendungsfällen erforderlich sein, zum Beispiel bei Drehrichtungsumkehrung, bei Stossschwingungen durch plötzliches Starten oder Anhalten, bei Kupplungen mit im Verhältnis zum Außendurchmesser kleinen Bohrungen, bei kleinen Wellen oder bei durch Temperaturschwankungen verursachten Änderungen der Wellen- und Bohrungsdurchmesser. Eine präzise Positionierung der Nabe ist bei Anwendungen notwendig, bei denen der Phasenverlauf der Wellen ausschlaggebend für die Taktung ist.

Kupplungen au szwei Aluminiumnaben und Mittelteil

Die dreiteiligen Oldham-Kupplungen und Jaw-Kupplungen bestehen aus zwei Aluminiumnaben und einem Mittelteil, der das Drehmoment überträgt. Zu den Vorteilen gegenüber einteiligen Kupplungen zählen eine einfachere Montage und die Möglichkeit, Naben mit unterschiedlichen Bohrungen zu kombinieren, so Ruland. Der wesentliche Unterschied zwischen Oldham- und Jaw-Kupplungen liegt in ihrer Leistung.

Die Naben der Oldham-Kupplungen verfügen über Ansätze, die in eine Mittelscheibe eingreifen und sich nicht überlappen. Diese Konstruktion erlaubt ein Gleiten der Naben und somit eine Verlagerungskapazität bei sehr geringer Belastung des Lagers, da durch Verlagerungen außer der Reibung keine Widerstände entstehen.

Kupplungen wirken auch als mechanische Sicherung

Oldham-Kupplungen wirken auch als mechanische Sicherung: bei Versagen der Mittelscheibe drehen sich die beiden Naben frei. Darüber hinaus bieten sie eine kostengünstige Potentialtrennung. Oldham-Kupplungen sind spielfrei und können hohe Drehmomente übertragen. Sie sind besonders geeignet für den Ausgleich von Parallelverlagerungen, weisen aber auch geringe Winkel- und axiale Verlagerungskapazitäten auf.

Die Klauen der spielfreien Jaw-Kupplungen hingegen überlappen sich im zusammengebauten Zustand. Da die Klauen auch bei Versagen des zentralen Elastomersterns ineinander greifen, ist dieser Kupplungstyp ausfallsicher.

Der Elastomerstern ist aus einem Polyurethanwerkstoff gefertigt. Er ist in drei Härtegraden mit unterschiedlichen Dämpfungseigenschaften erhältlich.

Ruland Jaw-Kupplungen arbeiten spielfrei

Ruland Jaw-Kupplungen verfügen über ein geschwungenes Klauenprofil und sind kraftschlüssig und somit spielfrei. Auf den Zähnen des Elastomersterns angeordnete Abstandsnoppen unterstützen den Winkelverlagerungsausgleich und gewährleisten eine Potentialtrennung. Durch ihre stoß- und schwingungsdämpfenden Eigenschaften und ihre Spielfreiheit sind Jaw-Kupplungen laut Ruland gut geeignet für viele häufig im Reversierbetrieb laufende Servosysteme.

Die Kupplungen sind in Stellschrauben- und in Klemmnabenausführung mit sechs verschiedenen Außendurchmessern von 13 mm bis 57 mm und mit vielen Bohrungsdurchmessern ab 3 mm erhältlich. Versionen mit Nut sind ab einer Bohrungsgröße von 8 mm verfügbar. Oldham- und Jaw-Kupplungen sind Bestandteil eines umfangreichen Produktsortiments, zu dem auch drei weitere spielfreie Kupplungstypen für Servo- und Positioniersysteme zählen: Beam-Kupplungen, Balgkupplungen und Miniatur-Disc-Kupplungen. Darüber hinaus sind Klemmringe und starre Kupplungen im Angebot.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/antriebstechnik/articles/93796/

Weitere Berichte zu: Jaw-Kupplung Naben Oldham-Kupplung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise