Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauber mit Lithium-Ionen-Technik für Drehmomente bis 12 Nm

20.09.2007
Den akkubetriebenen Schrauber der E-Lit-Serie für Drehmomente zwischen 0,4 und 12 Nm zeigt Desoutter. Entwickelt wurde das Werkzeug für die hohen Anforderungen im Industriebereich, speziell im Automobil-, Flugzeug- und Schienenfahrzeugbau. Der Schrauber ist laut Unternehmen einer der Schnellsten auf dem Markt. Zudem ist der Lithium-Ionen-Akku mit seiner Kapazität von 1,3 Ah bei einer Spannung von 18 V die derzeit leichteste Energiequelle ihrer Art, heißt es weiter.

Durch den bei dieser Technik nicht mehr auftretenden Memoryeffekt kann der Anwender den Akku ohne Rücksicht auf den jeweiligen Ladezustand jederzeit laden – und damit Arbeitspausen sinnvoll nutzen. Schon 20 Minuten genügen für eine Ladung. Wer mehr Energie benötigt, kann den stärkeren Typ 2 des Li-Ionen-Akkus mit dann 2,6 Ah Kapazität wählen. Hier reichen 40 Minuten Ladezeit.

Unter den sechs Modellen der E-Lit-Serie stehen für Verschraubungen in Metall zwei sehr schnelle Varianten zur Verfügung, für die Montage in weichere Materialien, beispielsweise Kunststoff, Modelle mit mittleren Drehzahlen. Wenn sehr kleine Drehzahlen erforderlich sind, kann der Anwender auf ein Werkzeug mit maximal 350 min-1 zurückgreifen.

An Schrauber mit bürstenlosem Antrieb lässt sich bei Bedarf ein sogenanntes Speed-Setting-Modul einfach und schnell ankoppeln. Passend zum Einsatz gibt der Werker dann durch einfaches Tippen auf eine von zwei Tasten den jeweils günstigsten Wert vor. Damit ist der Schrauber eingestellt und gegen Manipulation geschützt, denn das Modul wird wieder entfernt. Ein Speed-Setting-Modul passt auf alle Schrauber.

Genaue Abschaltkupplung sorgt für eine korrekte Montage

Die genaue Abschaltkupplung sorgt für eine korrekte Montage. Ein spezieller Sicherheitsmechanismus schützt vor ungewollter Änderung des eingestellten Drehmomentes. Damit löst die mechanische Kupplung immer zum richtigen Zeitpunkt aus. An einer großen LED-Anzeige kann der Werker ablesen, ob eine Verschraubung in Ordnung war oder nicht: Hat die Kupplung ordnungsgemäß abgeschaltet (i.-O.-Verschraubung), leuchtet die Anzeige grün. Lässt der Bediener den Drücker zu früh los – löst die Kupplung also nicht aus –, leuchtet die Diode rot (n. i. O.). Im Falle einer fehlerhaften Verschraubung wird der Bediener zusätzlich akustisch gewarnt. Auch bei zu geringem Ladezustand des Akkus leuchtet die rote Diode. Der Schrauber startet dann nicht, um fehlerhafte Verschraubungen zu vermeiden. Ebenso besteht ein Schutz vor einem mehrfachen Anziehen derselben Schraube, betont Desoutter.

Ergonomische Befestigung des Akkus

Ergonomisch vorteilhaft ist die auf den jeweiligen Einsatz abgestimmbare Befestigung des Akkus: entweder nach vorne oder hinten überstehend. Für bessere Sicht in allen Lagen sorgt die Schraubstellen-Beleuchtung an der Front des Werkzeugs. Der sehr leise bürstenlose Motor hält die Wartungskosten gering. Das Gehäuse aus Composite-Material verträgt auch eine etwas rauere Behandlung.

Desoutter GmbH auf der Motek 2007: Halle 1, Stand 1310

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/handgefuehrtewerkzeuge/articles/93632/

Weitere Berichte zu: Akku Drehmoment Kupplung Schrauber Verschraubung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit