Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauber mit Lithium-Ionen-Technik für Drehmomente bis 12 Nm

20.09.2007
Den akkubetriebenen Schrauber der E-Lit-Serie für Drehmomente zwischen 0,4 und 12 Nm zeigt Desoutter. Entwickelt wurde das Werkzeug für die hohen Anforderungen im Industriebereich, speziell im Automobil-, Flugzeug- und Schienenfahrzeugbau. Der Schrauber ist laut Unternehmen einer der Schnellsten auf dem Markt. Zudem ist der Lithium-Ionen-Akku mit seiner Kapazität von 1,3 Ah bei einer Spannung von 18 V die derzeit leichteste Energiequelle ihrer Art, heißt es weiter.

Durch den bei dieser Technik nicht mehr auftretenden Memoryeffekt kann der Anwender den Akku ohne Rücksicht auf den jeweiligen Ladezustand jederzeit laden – und damit Arbeitspausen sinnvoll nutzen. Schon 20 Minuten genügen für eine Ladung. Wer mehr Energie benötigt, kann den stärkeren Typ 2 des Li-Ionen-Akkus mit dann 2,6 Ah Kapazität wählen. Hier reichen 40 Minuten Ladezeit.

Unter den sechs Modellen der E-Lit-Serie stehen für Verschraubungen in Metall zwei sehr schnelle Varianten zur Verfügung, für die Montage in weichere Materialien, beispielsweise Kunststoff, Modelle mit mittleren Drehzahlen. Wenn sehr kleine Drehzahlen erforderlich sind, kann der Anwender auf ein Werkzeug mit maximal 350 min-1 zurückgreifen.

An Schrauber mit bürstenlosem Antrieb lässt sich bei Bedarf ein sogenanntes Speed-Setting-Modul einfach und schnell ankoppeln. Passend zum Einsatz gibt der Werker dann durch einfaches Tippen auf eine von zwei Tasten den jeweils günstigsten Wert vor. Damit ist der Schrauber eingestellt und gegen Manipulation geschützt, denn das Modul wird wieder entfernt. Ein Speed-Setting-Modul passt auf alle Schrauber.

Genaue Abschaltkupplung sorgt für eine korrekte Montage

Die genaue Abschaltkupplung sorgt für eine korrekte Montage. Ein spezieller Sicherheitsmechanismus schützt vor ungewollter Änderung des eingestellten Drehmomentes. Damit löst die mechanische Kupplung immer zum richtigen Zeitpunkt aus. An einer großen LED-Anzeige kann der Werker ablesen, ob eine Verschraubung in Ordnung war oder nicht: Hat die Kupplung ordnungsgemäß abgeschaltet (i.-O.-Verschraubung), leuchtet die Anzeige grün. Lässt der Bediener den Drücker zu früh los – löst die Kupplung also nicht aus –, leuchtet die Diode rot (n. i. O.). Im Falle einer fehlerhaften Verschraubung wird der Bediener zusätzlich akustisch gewarnt. Auch bei zu geringem Ladezustand des Akkus leuchtet die rote Diode. Der Schrauber startet dann nicht, um fehlerhafte Verschraubungen zu vermeiden. Ebenso besteht ein Schutz vor einem mehrfachen Anziehen derselben Schraube, betont Desoutter.

Ergonomische Befestigung des Akkus

Ergonomisch vorteilhaft ist die auf den jeweiligen Einsatz abgestimmbare Befestigung des Akkus: entweder nach vorne oder hinten überstehend. Für bessere Sicht in allen Lagen sorgt die Schraubstellen-Beleuchtung an der Front des Werkzeugs. Der sehr leise bürstenlose Motor hält die Wartungskosten gering. Das Gehäuse aus Composite-Material verträgt auch eine etwas rauere Behandlung.

Desoutter GmbH auf der Motek 2007: Halle 1, Stand 1310

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/handgefuehrtewerkzeuge/articles/93632/

Weitere Berichte zu: Akku Drehmoment Kupplung Schrauber Verschraubung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie