Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauber mit Lithium-Ionen-Technik für Drehmomente bis 12 Nm

20.09.2007
Den akkubetriebenen Schrauber der E-Lit-Serie für Drehmomente zwischen 0,4 und 12 Nm zeigt Desoutter. Entwickelt wurde das Werkzeug für die hohen Anforderungen im Industriebereich, speziell im Automobil-, Flugzeug- und Schienenfahrzeugbau. Der Schrauber ist laut Unternehmen einer der Schnellsten auf dem Markt. Zudem ist der Lithium-Ionen-Akku mit seiner Kapazität von 1,3 Ah bei einer Spannung von 18 V die derzeit leichteste Energiequelle ihrer Art, heißt es weiter.

Durch den bei dieser Technik nicht mehr auftretenden Memoryeffekt kann der Anwender den Akku ohne Rücksicht auf den jeweiligen Ladezustand jederzeit laden – und damit Arbeitspausen sinnvoll nutzen. Schon 20 Minuten genügen für eine Ladung. Wer mehr Energie benötigt, kann den stärkeren Typ 2 des Li-Ionen-Akkus mit dann 2,6 Ah Kapazität wählen. Hier reichen 40 Minuten Ladezeit.

Unter den sechs Modellen der E-Lit-Serie stehen für Verschraubungen in Metall zwei sehr schnelle Varianten zur Verfügung, für die Montage in weichere Materialien, beispielsweise Kunststoff, Modelle mit mittleren Drehzahlen. Wenn sehr kleine Drehzahlen erforderlich sind, kann der Anwender auf ein Werkzeug mit maximal 350 min-1 zurückgreifen.

An Schrauber mit bürstenlosem Antrieb lässt sich bei Bedarf ein sogenanntes Speed-Setting-Modul einfach und schnell ankoppeln. Passend zum Einsatz gibt der Werker dann durch einfaches Tippen auf eine von zwei Tasten den jeweils günstigsten Wert vor. Damit ist der Schrauber eingestellt und gegen Manipulation geschützt, denn das Modul wird wieder entfernt. Ein Speed-Setting-Modul passt auf alle Schrauber.

Genaue Abschaltkupplung sorgt für eine korrekte Montage

Die genaue Abschaltkupplung sorgt für eine korrekte Montage. Ein spezieller Sicherheitsmechanismus schützt vor ungewollter Änderung des eingestellten Drehmomentes. Damit löst die mechanische Kupplung immer zum richtigen Zeitpunkt aus. An einer großen LED-Anzeige kann der Werker ablesen, ob eine Verschraubung in Ordnung war oder nicht: Hat die Kupplung ordnungsgemäß abgeschaltet (i.-O.-Verschraubung), leuchtet die Anzeige grün. Lässt der Bediener den Drücker zu früh los – löst die Kupplung also nicht aus –, leuchtet die Diode rot (n. i. O.). Im Falle einer fehlerhaften Verschraubung wird der Bediener zusätzlich akustisch gewarnt. Auch bei zu geringem Ladezustand des Akkus leuchtet die rote Diode. Der Schrauber startet dann nicht, um fehlerhafte Verschraubungen zu vermeiden. Ebenso besteht ein Schutz vor einem mehrfachen Anziehen derselben Schraube, betont Desoutter.

Ergonomische Befestigung des Akkus

Ergonomisch vorteilhaft ist die auf den jeweiligen Einsatz abgestimmbare Befestigung des Akkus: entweder nach vorne oder hinten überstehend. Für bessere Sicht in allen Lagen sorgt die Schraubstellen-Beleuchtung an der Front des Werkzeugs. Der sehr leise bürstenlose Motor hält die Wartungskosten gering. Das Gehäuse aus Composite-Material verträgt auch eine etwas rauere Behandlung.

Desoutter GmbH auf der Motek 2007: Halle 1, Stand 1310

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/handgefuehrtewerkzeuge/articles/93632/

Weitere Berichte zu: Akku Drehmoment Kupplung Schrauber Verschraubung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie