Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauber mit Lithium-Ionen-Technik für Drehmomente bis 12 Nm

20.09.2007
Den akkubetriebenen Schrauber der E-Lit-Serie für Drehmomente zwischen 0,4 und 12 Nm zeigt Desoutter. Entwickelt wurde das Werkzeug für die hohen Anforderungen im Industriebereich, speziell im Automobil-, Flugzeug- und Schienenfahrzeugbau. Der Schrauber ist laut Unternehmen einer der Schnellsten auf dem Markt. Zudem ist der Lithium-Ionen-Akku mit seiner Kapazität von 1,3 Ah bei einer Spannung von 18 V die derzeit leichteste Energiequelle ihrer Art, heißt es weiter.

Durch den bei dieser Technik nicht mehr auftretenden Memoryeffekt kann der Anwender den Akku ohne Rücksicht auf den jeweiligen Ladezustand jederzeit laden – und damit Arbeitspausen sinnvoll nutzen. Schon 20 Minuten genügen für eine Ladung. Wer mehr Energie benötigt, kann den stärkeren Typ 2 des Li-Ionen-Akkus mit dann 2,6 Ah Kapazität wählen. Hier reichen 40 Minuten Ladezeit.

Unter den sechs Modellen der E-Lit-Serie stehen für Verschraubungen in Metall zwei sehr schnelle Varianten zur Verfügung, für die Montage in weichere Materialien, beispielsweise Kunststoff, Modelle mit mittleren Drehzahlen. Wenn sehr kleine Drehzahlen erforderlich sind, kann der Anwender auf ein Werkzeug mit maximal 350 min-1 zurückgreifen.

An Schrauber mit bürstenlosem Antrieb lässt sich bei Bedarf ein sogenanntes Speed-Setting-Modul einfach und schnell ankoppeln. Passend zum Einsatz gibt der Werker dann durch einfaches Tippen auf eine von zwei Tasten den jeweils günstigsten Wert vor. Damit ist der Schrauber eingestellt und gegen Manipulation geschützt, denn das Modul wird wieder entfernt. Ein Speed-Setting-Modul passt auf alle Schrauber.

Genaue Abschaltkupplung sorgt für eine korrekte Montage

Die genaue Abschaltkupplung sorgt für eine korrekte Montage. Ein spezieller Sicherheitsmechanismus schützt vor ungewollter Änderung des eingestellten Drehmomentes. Damit löst die mechanische Kupplung immer zum richtigen Zeitpunkt aus. An einer großen LED-Anzeige kann der Werker ablesen, ob eine Verschraubung in Ordnung war oder nicht: Hat die Kupplung ordnungsgemäß abgeschaltet (i.-O.-Verschraubung), leuchtet die Anzeige grün. Lässt der Bediener den Drücker zu früh los – löst die Kupplung also nicht aus –, leuchtet die Diode rot (n. i. O.). Im Falle einer fehlerhaften Verschraubung wird der Bediener zusätzlich akustisch gewarnt. Auch bei zu geringem Ladezustand des Akkus leuchtet die rote Diode. Der Schrauber startet dann nicht, um fehlerhafte Verschraubungen zu vermeiden. Ebenso besteht ein Schutz vor einem mehrfachen Anziehen derselben Schraube, betont Desoutter.

Ergonomische Befestigung des Akkus

Ergonomisch vorteilhaft ist die auf den jeweiligen Einsatz abgestimmbare Befestigung des Akkus: entweder nach vorne oder hinten überstehend. Für bessere Sicht in allen Lagen sorgt die Schraubstellen-Beleuchtung an der Front des Werkzeugs. Der sehr leise bürstenlose Motor hält die Wartungskosten gering. Das Gehäuse aus Composite-Material verträgt auch eine etwas rauere Behandlung.

Desoutter GmbH auf der Motek 2007: Halle 1, Stand 1310

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/handgefuehrtewerkzeuge/articles/93632/

Weitere Berichte zu: Akku Drehmoment Kupplung Schrauber Verschraubung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Leitungen automatisch konfektionieren – auch ohne Druckluft
27.01.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung