Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ixion realisiert automatisiertes Bearbeitungssystem für Getriebewellen bis Ø 140 mm x 770 mm Länge

17.09.2007
Mit dem jüngst an einen NFZ-Hersteller ausgelieferten Bearbeitungszentrum für Getriebewellen dokumentiert die Hamburger Ixion GmbH & Co. KG einmal mehr echte Problemlöserqualitäten.

Die nach Kundenspezifikation realisierte Anlage basiert auf Ixion-Standardkomponenten; sie erledigt Kern-, Quer- und Tiefbohrungen bis zu 53xD, formt oder schneidet Innengewinde und entgratet die Teile obendrein. Bereits bei der Maschinenabnahme wurde die geforderte Taktzeit je Komplettbearbeitung um 25% unterschritten.

Durch Optimierung im laufenden Prozess werden die erreichten Taktzeiten nochmals zu toppen sein. Auch die geforderte Rüstzeit von maximal 15 Minuten pro Bearbeitungseinheit konnte die Hamburger Ixion GmbH & Co. KG „ab Werk“ unterbieten. Damit übertrifft die in enger Abstimmung mit dem Kunden, einem namhaften Automobilhersteller, realisierte Lösung aus dem Stand alle Erwartungen, was wiederum für die Qualitäten der eingesetzten Ixion-Standardkomponenten spricht.

Vollautomatisierte Anlage bohrt Kern-, Quer- und Tieflöcher, entgratet und kann Gewinde schneiden oder formen

Geordert wurde das System für die stückkostengünstige Komplettfertigung von NFZ-Getriebeteilen wie Haupt- Vorgelege und Eingangswellen. Die vollautomatisierte Anlage bohrt Kern-, Quer- und Tieflöcher bis zu 53xD, sie entgratet und kann Gewinde schneiden oder formen. Einzige Begrenzung sind Werkstück- und Bohrungslängen von maximal 770 mm sowie Teiledurchmesser von bis zu 140 mm.

Beim Abnahmeteil wurden zum Beispiel Bohrungen mit 540 mm Tiefe und 10 mm Durchmesser hergestellt, die Querbohrungen lageorientiert eingebracht. Für die obligate Messung der Lage der Werkstücke und Querbohrungen integriert die Maschine einen 3D-Taster von Renishaw.

Neben der geforderten, reproduzierbaren Bearbeitungsgenauigkeit im Hundertstelbereich waren die für hoch belastete Wellenteile eingesetzten Werkstoffe eine Herausforderung. Die Materialien sind zäh und die Späne zumeist lang. Trotzdem kann das Ixion Bohrzentrum Gewinde bis in Tiefen von 130 mm prozesssicher schneiden oder formen. Die als Auslegungsreserve üblichen 20 bis 25 Prozent lassen sich ohne Probleme ausschöpfen.

Gesamtanlage besteht aus fünf Arbeitsspindeln und 19 NC-Achsen

Gesamtanlage aus fünf Arbeitsspindeln und 19 NC-Achsen Verkettet über ein sechsachsiges NC-gesteuertes Taktband, besteht die Gesamtanlage aus fünf Arbeitsspindeln und 19 NC-Achsen. Gesteuert wird die Anlage durch eine Siemens 840 D. Die komplette Anwendungssoftware – bestehend aus PLC für die Grundabläufe nebst NC-Programm – wurde im Hause Ixion entwickelt. Hinzu kommt eine Schnittstelle für TPM (total production management).

Über Transline 2000 stehen essentielle Planungsdaten wie Betriebsbereitschaft, Wartungs- oder Rüstzeiten des Bohrzentrums direkt zur Verfügung. Dass die Elektroprojektierung, Software und Maschinenbau sowie Realisierung aus einer Hand kommen, hat für Anwender zudem den Vorteil klarer Zuständigkeiten.

Ixion hat das Tiefbohrzentrum entsprechend den speziellen Anforderungen des Kunden konzipiert. Wenngleich es sich bei der Maschine also erst einmal um ein Unikat handelt, wurden durchgehend bewährte Komponenten aus dem hauseigenen Programmbaukasten eingesetzt.

So basiert das Getriebewellen-Bearbeitungszentrum auf der erfolgreichen Ixion-Tiefbohrmaschine Typ ’TLW’ und integriert weitere bewährte Ixion-Lösungen wie die Stirnbohr- und Gewindeschneideinheit ‚SBE’, sowie die Querbohr- und Entgratstation ‚QBE/ENT’.

Modulares Maschinenkonzept nach Bedarf und Auftragslage erweiterbar

Wie es bei Ixion heißt, lasse sich das modulare Maschinenkonzept ganz nach Bedarf und Auftragslage des Kunden erweitern oder für weitere Werkstücke rekonfigurieren. Ixion Geschäftsführer Dr.-Ing. Frank M. Scholz sieht folglich den Einsatzbereich des Bohrzentrums „grundsätzlich nicht auf den Lkw-Getriebebau beschränkt. Die Anlage macht sich überall dort schnell bezahlt, wo rotationssymmetrische Serienteile und auch Teilefamilien mit hoher Reproduktionsgenauigkeit stückkostengünstig komplett zu bearbeiten sind.“

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/93134/

Weitere Berichte zu: Arbeitsspindel Bohrzentrum Getriebewelle Gewinde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise