Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ixion realisiert automatisiertes Bearbeitungssystem für Getriebewellen bis Ø 140 mm x 770 mm Länge

17.09.2007
Mit dem jüngst an einen NFZ-Hersteller ausgelieferten Bearbeitungszentrum für Getriebewellen dokumentiert die Hamburger Ixion GmbH & Co. KG einmal mehr echte Problemlöserqualitäten.

Die nach Kundenspezifikation realisierte Anlage basiert auf Ixion-Standardkomponenten; sie erledigt Kern-, Quer- und Tiefbohrungen bis zu 53xD, formt oder schneidet Innengewinde und entgratet die Teile obendrein. Bereits bei der Maschinenabnahme wurde die geforderte Taktzeit je Komplettbearbeitung um 25% unterschritten.

Durch Optimierung im laufenden Prozess werden die erreichten Taktzeiten nochmals zu toppen sein. Auch die geforderte Rüstzeit von maximal 15 Minuten pro Bearbeitungseinheit konnte die Hamburger Ixion GmbH & Co. KG „ab Werk“ unterbieten. Damit übertrifft die in enger Abstimmung mit dem Kunden, einem namhaften Automobilhersteller, realisierte Lösung aus dem Stand alle Erwartungen, was wiederum für die Qualitäten der eingesetzten Ixion-Standardkomponenten spricht.

Vollautomatisierte Anlage bohrt Kern-, Quer- und Tieflöcher, entgratet und kann Gewinde schneiden oder formen

Geordert wurde das System für die stückkostengünstige Komplettfertigung von NFZ-Getriebeteilen wie Haupt- Vorgelege und Eingangswellen. Die vollautomatisierte Anlage bohrt Kern-, Quer- und Tieflöcher bis zu 53xD, sie entgratet und kann Gewinde schneiden oder formen. Einzige Begrenzung sind Werkstück- und Bohrungslängen von maximal 770 mm sowie Teiledurchmesser von bis zu 140 mm.

Beim Abnahmeteil wurden zum Beispiel Bohrungen mit 540 mm Tiefe und 10 mm Durchmesser hergestellt, die Querbohrungen lageorientiert eingebracht. Für die obligate Messung der Lage der Werkstücke und Querbohrungen integriert die Maschine einen 3D-Taster von Renishaw.

Neben der geforderten, reproduzierbaren Bearbeitungsgenauigkeit im Hundertstelbereich waren die für hoch belastete Wellenteile eingesetzten Werkstoffe eine Herausforderung. Die Materialien sind zäh und die Späne zumeist lang. Trotzdem kann das Ixion Bohrzentrum Gewinde bis in Tiefen von 130 mm prozesssicher schneiden oder formen. Die als Auslegungsreserve üblichen 20 bis 25 Prozent lassen sich ohne Probleme ausschöpfen.

Gesamtanlage besteht aus fünf Arbeitsspindeln und 19 NC-Achsen

Gesamtanlage aus fünf Arbeitsspindeln und 19 NC-Achsen Verkettet über ein sechsachsiges NC-gesteuertes Taktband, besteht die Gesamtanlage aus fünf Arbeitsspindeln und 19 NC-Achsen. Gesteuert wird die Anlage durch eine Siemens 840 D. Die komplette Anwendungssoftware – bestehend aus PLC für die Grundabläufe nebst NC-Programm – wurde im Hause Ixion entwickelt. Hinzu kommt eine Schnittstelle für TPM (total production management).

Über Transline 2000 stehen essentielle Planungsdaten wie Betriebsbereitschaft, Wartungs- oder Rüstzeiten des Bohrzentrums direkt zur Verfügung. Dass die Elektroprojektierung, Software und Maschinenbau sowie Realisierung aus einer Hand kommen, hat für Anwender zudem den Vorteil klarer Zuständigkeiten.

Ixion hat das Tiefbohrzentrum entsprechend den speziellen Anforderungen des Kunden konzipiert. Wenngleich es sich bei der Maschine also erst einmal um ein Unikat handelt, wurden durchgehend bewährte Komponenten aus dem hauseigenen Programmbaukasten eingesetzt.

So basiert das Getriebewellen-Bearbeitungszentrum auf der erfolgreichen Ixion-Tiefbohrmaschine Typ ’TLW’ und integriert weitere bewährte Ixion-Lösungen wie die Stirnbohr- und Gewindeschneideinheit ‚SBE’, sowie die Querbohr- und Entgratstation ‚QBE/ENT’.

Modulares Maschinenkonzept nach Bedarf und Auftragslage erweiterbar

Wie es bei Ixion heißt, lasse sich das modulare Maschinenkonzept ganz nach Bedarf und Auftragslage des Kunden erweitern oder für weitere Werkstücke rekonfigurieren. Ixion Geschäftsführer Dr.-Ing. Frank M. Scholz sieht folglich den Einsatzbereich des Bohrzentrums „grundsätzlich nicht auf den Lkw-Getriebebau beschränkt. Die Anlage macht sich überall dort schnell bezahlt, wo rotationssymmetrische Serienteile und auch Teilefamilien mit hoher Reproduktionsgenauigkeit stückkostengünstig komplett zu bearbeiten sind.“

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/93134/

Weitere Berichte zu: Arbeitsspindel Bohrzentrum Getriebewelle Gewinde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen