Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalaufnahme mittels Kühlmittelstrahl

17.09.2007
Der von Dittel neu entwickelte AE-Fluid-Sensor – zu sehen auf der EMO Hannover 2007 (Halle 5, Stand E45) – erweitert das Portfolio der Körperschallsensorik (AE-Sensoren) zur Optimierung von Schleifprozessen. Durch die elektrische und akustische Entkopplung des AE-Fluid-Sensors von der Werkzeugmaschine werden maschineneigene Stör- und Nebengeräusche wirkungsvoll unterdrückt.

Die Funktion des AE-Fluid-Sensors beruht auf dem Prinzip der Schallwellenübertragung über einen Flüssigkeitsstrahl. Seine äußerst kompakte und robuste Bauform vereint die Vorteile von rotierenden AE-Sensoren mit denen von statischen. Mit dem AE-Fluid-Sensor ist ein Sensor entwickelt worden, der die Körperschallsignale unmittelbar und somit unverfälscht am Prozess aufnimmt. Daraus ergeben sich eine Reihe neuer Möglichkeiten, die bisher mit den zur Verfügung stehenden AE-Sensoren nicht immer gelöst werden konnten.

Betriebskühlschmierstoff dient zur Schallübertragung

Als Flüssigkeit zur Schallübertragung dient der ohnehin schon in der Werkzeugmaschine vorhandene Betriebskühlschmierstoff. Dies kann sowohl eine auf Wasserbasis angesetzte Kühlemulsion oder auch so genanntes Schleiföl sein. Letzteres wird insbesondere beim Hochleistungsschleifen von spröden Hartwerkstoffen eingesetzt. Schleiföl ist hinsichtlich seiner Benetzungseigenschaften auf metallenen und oftmals schmutzigen oder fettigen Oberflächen optimal bei rotierenden Flächen und garantiert eine ideale

Ankopplung der Schallwellen an den Sensor. Der Messstrahl kann so unmittelbar an den Zerspanprozess auf das Werkzeug, das Werkstück oder auf deren Halterungen gerichtet werden. Hier kann die Schallemission vom jeweiligen Bearbeitungsprozess reproduzierbar und in einem weiten Frequenzbereich mit großer Messdynamik erfasst werden. Die Zufuhr des Betriebskühlschmierstoffes zum AE-Fluid-Sensor erfolgt über einen drei Meter langen, knickfesten Polyurethanschlauch. Dieser ist resistent gegen alle gängig eingesetzten Kühlschmierstoffe und lässt sich flexibel in der Werkzeugmaschine verlegen.

Fügestellendämpfungen treten nicht auf

Das Problem der mehr oder weniger vorhandenen Fügestellendämpfungen bei Messungen mit Standard AE-Sensoren, beispielsweise auf dem Spindelstock, tritt bei diesem Messprinzip nicht auf. Aufgrund der elektrischen und akustischen Entkopplung des AE-Fluid-Sensors von der Werkzeugmaschine werden maschineneigene Stör- und Nebengeräusche wirkungsvoll unterdrückt.

Kleinste Körperschallsignale können so noch sicher erfasst werden. Besonders bei direktgetriebenen Spindeln und den damit verbunden elektromagnetischen Störungen, die das AE-Nutzsignal bei herkömmlicher AE-Sensorik bis zur Unkenntlichkeit überlagern, kann mit diesem AE-Fluid-Sensor eine sichere Prozessüberwachung realisiert werden. Je nach Position und Abstand des AE-Fluid-Sensors zur AE-Quelle des Zerspanprozess werden Druck und Durchflussmenge des Kühlschmierstoffs mit Hilfe eines Druckreglers eingestellt.

Die maximale Länge des Messstrahls und der damit verbundene Abstand des AE-Fluid-Sensors zur AE-Quelle wird durch die Viskosität der Flüssigkeit bestimmt. Bei Verwendung von Schleiföl und senkrecht fallendem Strahl kann der Abstand von einigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern variiert werden. Besonders bei einem engen Bearbeitungsraum ermöglicht dies eine Montage in größerer Entfernung zur AE-Quelle.

Durch die integrierte Elektronik zur Signalaufbereitung im AE-Fluid-Sensor kann dieser direkt an alle Gerätefamilien der Dittel-AE-Auswertesysteme angeschlossen werden. Auch ein Nachrüsten des AE-Fluid-Sensors in bestehende Systeme ist ohne größere konstruktive Maßnahmen an der Werkzeugmaschine oder Spindel möglich.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/93126/

Weitere Berichte zu: AE-Fluid-Sensor AE-Quelle AE-Sensor Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik