Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalaufnahme mittels Kühlmittelstrahl

17.09.2007
Der von Dittel neu entwickelte AE-Fluid-Sensor – zu sehen auf der EMO Hannover 2007 (Halle 5, Stand E45) – erweitert das Portfolio der Körperschallsensorik (AE-Sensoren) zur Optimierung von Schleifprozessen. Durch die elektrische und akustische Entkopplung des AE-Fluid-Sensors von der Werkzeugmaschine werden maschineneigene Stör- und Nebengeräusche wirkungsvoll unterdrückt.

Die Funktion des AE-Fluid-Sensors beruht auf dem Prinzip der Schallwellenübertragung über einen Flüssigkeitsstrahl. Seine äußerst kompakte und robuste Bauform vereint die Vorteile von rotierenden AE-Sensoren mit denen von statischen. Mit dem AE-Fluid-Sensor ist ein Sensor entwickelt worden, der die Körperschallsignale unmittelbar und somit unverfälscht am Prozess aufnimmt. Daraus ergeben sich eine Reihe neuer Möglichkeiten, die bisher mit den zur Verfügung stehenden AE-Sensoren nicht immer gelöst werden konnten.

Betriebskühlschmierstoff dient zur Schallübertragung

Als Flüssigkeit zur Schallübertragung dient der ohnehin schon in der Werkzeugmaschine vorhandene Betriebskühlschmierstoff. Dies kann sowohl eine auf Wasserbasis angesetzte Kühlemulsion oder auch so genanntes Schleiföl sein. Letzteres wird insbesondere beim Hochleistungsschleifen von spröden Hartwerkstoffen eingesetzt. Schleiföl ist hinsichtlich seiner Benetzungseigenschaften auf metallenen und oftmals schmutzigen oder fettigen Oberflächen optimal bei rotierenden Flächen und garantiert eine ideale

Ankopplung der Schallwellen an den Sensor. Der Messstrahl kann so unmittelbar an den Zerspanprozess auf das Werkzeug, das Werkstück oder auf deren Halterungen gerichtet werden. Hier kann die Schallemission vom jeweiligen Bearbeitungsprozess reproduzierbar und in einem weiten Frequenzbereich mit großer Messdynamik erfasst werden. Die Zufuhr des Betriebskühlschmierstoffes zum AE-Fluid-Sensor erfolgt über einen drei Meter langen, knickfesten Polyurethanschlauch. Dieser ist resistent gegen alle gängig eingesetzten Kühlschmierstoffe und lässt sich flexibel in der Werkzeugmaschine verlegen.

Fügestellendämpfungen treten nicht auf

Das Problem der mehr oder weniger vorhandenen Fügestellendämpfungen bei Messungen mit Standard AE-Sensoren, beispielsweise auf dem Spindelstock, tritt bei diesem Messprinzip nicht auf. Aufgrund der elektrischen und akustischen Entkopplung des AE-Fluid-Sensors von der Werkzeugmaschine werden maschineneigene Stör- und Nebengeräusche wirkungsvoll unterdrückt.

Kleinste Körperschallsignale können so noch sicher erfasst werden. Besonders bei direktgetriebenen Spindeln und den damit verbunden elektromagnetischen Störungen, die das AE-Nutzsignal bei herkömmlicher AE-Sensorik bis zur Unkenntlichkeit überlagern, kann mit diesem AE-Fluid-Sensor eine sichere Prozessüberwachung realisiert werden. Je nach Position und Abstand des AE-Fluid-Sensors zur AE-Quelle des Zerspanprozess werden Druck und Durchflussmenge des Kühlschmierstoffs mit Hilfe eines Druckreglers eingestellt.

Die maximale Länge des Messstrahls und der damit verbundene Abstand des AE-Fluid-Sensors zur AE-Quelle wird durch die Viskosität der Flüssigkeit bestimmt. Bei Verwendung von Schleiföl und senkrecht fallendem Strahl kann der Abstand von einigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern variiert werden. Besonders bei einem engen Bearbeitungsraum ermöglicht dies eine Montage in größerer Entfernung zur AE-Quelle.

Durch die integrierte Elektronik zur Signalaufbereitung im AE-Fluid-Sensor kann dieser direkt an alle Gerätefamilien der Dittel-AE-Auswertesysteme angeschlossen werden. Auch ein Nachrüsten des AE-Fluid-Sensors in bestehende Systeme ist ohne größere konstruktive Maßnahmen an der Werkzeugmaschine oder Spindel möglich.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/93126/

Weitere Berichte zu: AE-Fluid-Sensor AE-Quelle AE-Sensor Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics