Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portal-Bohrmaschine für flache Teile bis 7000 mm Durchmesser

14.09.2007
Konzipiert für die Bohrbearbeitung von flachen Werkstücken bis Durchmesser 7000 mm, beispielsweise Flansche, ist eine CNC-Portal-Bohrmaschine. Ein Großteil der zu bearbeitenden Werkstücke wird laut Hersteller auf dem boomenden Markt der Windkraftanlage zum Einsatz kommen.

Querbalken und Portal bilden die Basis für die Stabilität und Genauigkeit des Vertikalschiebers und ist als stark verrippte Stahlschweißkonstruktion ausgeführt. Eine stabile Verbindung der Traverse mit den Fundamentblöcken erfolgt über BW-Fixatoren. Der Vertikalschieber ist ebenfalls als stabil verrippte Gusskonstruktion ausgelegt. Er ist mit einem hydraulisch betätigten Werkzeugspanner mit innerer Kühlschmiermittelzuführung bestückt.

Alle linearen Achsen in Gleitführung auf gehärteten Bahnen

Zur Erreichung einer hohen Maschinensteifigkeit und Führungsgenauigkeit sind alle linearen Achsen in Gleitführung auf gehärteten Bahnen angelegt. Das wirkt sich positiv auf die statischen und dynamischen Eigenschaften der Maschine aus.

Dieses System gewährleistet eine gleich bleibende Genauigkeit über die gesamte Führungslänge, verspricht der Hersteller. Alle Achsen werden durch großzügig dimensionierte Kugelrollspindeln mit spielfrei vorgespannten Doppelmuttern angetrieben. Der Achsantrieb erfolgt generell durch Siemens-Servomotoren.

Als Hauptspindelmotor ist ein AC-Motor in Verbindung mit einem automatisch schaltenden zweistufigen torsionssteifen Planetenschaltgetriebe vorgesehen. Durch die Möglichkeit der Basisauslegung des Getriebes können kundenspezifisch unterschiedliche Grundeinstellungen in Bezug auf das Drehzahl-Drehmomentverhältnis ausgeführt werden.

Bohrmaschine mit linearem Längenmesssystem

Die X-Achse ist mit einem linearen Längenmesssystem von Heidenhain ausgerüstet. Damit werden, in Verbindung mit den spielfrei vorgespannten Antriebselementen, dauerhaft hohe Genauigkeiten erreicht. Die Vorschubbewegung der Z–Achse wird über einen Winkelschrittgeber, ebenfalls von Heidenhain, erfasst.

Die Maschine wird mit einer achsabhängigen Zentralschmierung für die Führungen ausgerüstet. Nur die fahrende Achse wird geschmiert. Vorgesehen ist für jede Achse ein Schmieraggregat. Der Bohrspindelantrieb und das Schaltgetriebe werden durch eine Ölumlaufschmierung mit Öl-Luft-Kühler geschmiert. Alle anderen Elemente sind fettgeschmiert.

Zur Basisausrüstung der Maschine gehört die Einhausung mit Anschluss an die Späneförderer und die Kühlschmiermittelanlage mit einem Fördervolumen von 60 l/min und einem maximalen Druck von 20 bar. Die Späneförderer befinden sich auf beiden Seiten des auf Kundenwunsch eingesetzten Drehtisches mit einem Aufsatz für die Bearbeitung von Werkstücken bis zu einem Durchmesser von 7000 mm. Die Einhausung ist im vorderen Bereich an den Tischradius angepasst und ist mit einer vollständig zu öffnenden Schiebetür zum Be- und Entladen der Maschine ausgestattet. Alternativ zum Einsatz eines Drehtisches können die Maschinen dieser Baureihe mit einer verfahrbaren Gantry-Achse und einem Plattenfeld ausgestattet werden. Die Größe des Plattenfelds sowie Form und Abstand der T-Nuten werden individuell angepasst.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/93000/

Weitere Berichte zu: ACHSE Durchmesser Genauigkeit Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics