Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portal-Bohrmaschine für flache Teile bis 7000 mm Durchmesser

14.09.2007
Konzipiert für die Bohrbearbeitung von flachen Werkstücken bis Durchmesser 7000 mm, beispielsweise Flansche, ist eine CNC-Portal-Bohrmaschine. Ein Großteil der zu bearbeitenden Werkstücke wird laut Hersteller auf dem boomenden Markt der Windkraftanlage zum Einsatz kommen.

Querbalken und Portal bilden die Basis für die Stabilität und Genauigkeit des Vertikalschiebers und ist als stark verrippte Stahlschweißkonstruktion ausgeführt. Eine stabile Verbindung der Traverse mit den Fundamentblöcken erfolgt über BW-Fixatoren. Der Vertikalschieber ist ebenfalls als stabil verrippte Gusskonstruktion ausgelegt. Er ist mit einem hydraulisch betätigten Werkzeugspanner mit innerer Kühlschmiermittelzuführung bestückt.

Alle linearen Achsen in Gleitführung auf gehärteten Bahnen

Zur Erreichung einer hohen Maschinensteifigkeit und Führungsgenauigkeit sind alle linearen Achsen in Gleitführung auf gehärteten Bahnen angelegt. Das wirkt sich positiv auf die statischen und dynamischen Eigenschaften der Maschine aus.

Dieses System gewährleistet eine gleich bleibende Genauigkeit über die gesamte Führungslänge, verspricht der Hersteller. Alle Achsen werden durch großzügig dimensionierte Kugelrollspindeln mit spielfrei vorgespannten Doppelmuttern angetrieben. Der Achsantrieb erfolgt generell durch Siemens-Servomotoren.

Als Hauptspindelmotor ist ein AC-Motor in Verbindung mit einem automatisch schaltenden zweistufigen torsionssteifen Planetenschaltgetriebe vorgesehen. Durch die Möglichkeit der Basisauslegung des Getriebes können kundenspezifisch unterschiedliche Grundeinstellungen in Bezug auf das Drehzahl-Drehmomentverhältnis ausgeführt werden.

Bohrmaschine mit linearem Längenmesssystem

Die X-Achse ist mit einem linearen Längenmesssystem von Heidenhain ausgerüstet. Damit werden, in Verbindung mit den spielfrei vorgespannten Antriebselementen, dauerhaft hohe Genauigkeiten erreicht. Die Vorschubbewegung der Z–Achse wird über einen Winkelschrittgeber, ebenfalls von Heidenhain, erfasst.

Die Maschine wird mit einer achsabhängigen Zentralschmierung für die Führungen ausgerüstet. Nur die fahrende Achse wird geschmiert. Vorgesehen ist für jede Achse ein Schmieraggregat. Der Bohrspindelantrieb und das Schaltgetriebe werden durch eine Ölumlaufschmierung mit Öl-Luft-Kühler geschmiert. Alle anderen Elemente sind fettgeschmiert.

Zur Basisausrüstung der Maschine gehört die Einhausung mit Anschluss an die Späneförderer und die Kühlschmiermittelanlage mit einem Fördervolumen von 60 l/min und einem maximalen Druck von 20 bar. Die Späneförderer befinden sich auf beiden Seiten des auf Kundenwunsch eingesetzten Drehtisches mit einem Aufsatz für die Bearbeitung von Werkstücken bis zu einem Durchmesser von 7000 mm. Die Einhausung ist im vorderen Bereich an den Tischradius angepasst und ist mit einer vollständig zu öffnenden Schiebetür zum Be- und Entladen der Maschine ausgestattet. Alternativ zum Einsatz eines Drehtisches können die Maschinen dieser Baureihe mit einer verfahrbaren Gantry-Achse und einem Plattenfeld ausgestattet werden. Die Größe des Plattenfelds sowie Form und Abstand der T-Nuten werden individuell angepasst.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/93000/

Weitere Berichte zu: ACHSE Durchmesser Genauigkeit Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie