Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotier- und Indexierspindel für Erodiermaschine

14.09.2007
Funkenerosives Drehen oder Schleifen – diese Begriffe bringt man mit dem Pionier, der Hirschmann GmbH in Fluorn-Winzeln, in Verbindung. Aus den Anfängen 1996 heraus, damals mit einer Drehzahl von 200 min–1, hat sich das Verfahren rasant weiterentwickelt. Heute erreichen Rotierspindeln Drehzahlen bis zu 1500 min–1, so das Unternehmen.

Dies wurde durch den Einsatz von speziellen Lagern und Dichtungen sowie von wartungsfreien Motoren mit AC-Technik möglich. Vor allem dort, wo herkömmliches Drehen und Schleifen an Grenzen stoßen, kann das erosive Drehen und Schleifen auf Drahterodiermaschinen seine Stärken ausspielen. Weil keine Schnittkräfte auf das Werkstück wirken, lassen sich auch sehr filigrane Teile herstellen. Diese Technik hat sich bereits in vielen Bereichen der Mikro- und Medizintechnik, des Werkzeug- und Formenbaus und auch in der Luft- und Raumfahrttechnik etabliert.


Hochpräzise Rotierspindel mit NC-Rundteiltisch kombiniert

Aus dem inzwischen breiten Kundenkreis kam immer wieder der Wunsch auf, diese hochpräzise Rotierspindel mit einem NC-Rundteiltisch mit höchster Teilgenauigkeit zu kombinieren. Dem Hirschmann-Entwicklungsteam ist es gelungen, diese Kundenwünsche mit der Rotier- und Indexierspindel H 80 R MNC zu vereinen. Drehzahlen bis zu 1000 min–1, gepaart mit einer Teilgenauigkeit von ±5“ sowie einer Rundlaufgenauigkeit von < 0,003 mm, erweitern das Anwendungsspektrum beträchtlich.

Bisher musste zuerst das rotationssymmetrische Drehteil auf der Rotierspindel hergestellt werden. Anschließend wurde das Werkstück auf einem Rundteiltisch erneut aufgespannt und ausgerichtet, um es dann mit den erforderlichen Flächen und Konturen in unterschiedlichen Winkeln zu versehen. Dieses Umspannen und erneute Ausrichten des Werkstückes und die Notwendigkeit, eine reine Rotierspindel und einen zusätzlichen Rundteiltisch einsetzen zu müssen, gehören durch den Einsatz der Rotier- und Indexierspindel H 80 R MNC der Vergangenheit an, so das Unternehmen.


Spindel sind standardmäßig mit pneumatischem oder manuellem Spannfutter ausgerüstet

Doch was wäre die höchste Präzision der Spindel ohne geeignetes Spannmittel. Jede Spindel ist bereits standardmäßig mit einem pneumatischen oder manuellen Spannfutter ausgerüstet. Diese standardisierte Schnittstelle kann außer dem üblichen Spannzangenfutter auch das speziell entwickelte Justier- und Spannelement H 5 83 46 R aufnehmen. Mit diesem Justier- und Spannelement können Werkstücke bis 20 mm Durchmesser gespannt sowie Rundlauf und Taumel in kurzer Zeit auf Werte ? 0,001 mm eingestellt werden.

Wird dies hauptzeitparallel außerhalb der Maschine auf einer Voreinstellspindel durchgeführt, kann nochmals ein beträchtliches Einsparpotenzial erschlossen werden. Die Drahterodiermaschine steht dann zu 100% für ihre eigentliche Aufgabe, nämlich das Drahterodieren, zur Verfügung und wird nicht durch das wichtige Justieren und Ausrichten blockiert.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/spannmittelundsysteme/articles/92995/

Weitere Berichte zu: Drehzahl Luft- und Raumfahrt Rotierspindel Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften