Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotier- und Indexierspindel für Erodiermaschine

14.09.2007
Funkenerosives Drehen oder Schleifen – diese Begriffe bringt man mit dem Pionier, der Hirschmann GmbH in Fluorn-Winzeln, in Verbindung. Aus den Anfängen 1996 heraus, damals mit einer Drehzahl von 200 min–1, hat sich das Verfahren rasant weiterentwickelt. Heute erreichen Rotierspindeln Drehzahlen bis zu 1500 min–1, so das Unternehmen.

Dies wurde durch den Einsatz von speziellen Lagern und Dichtungen sowie von wartungsfreien Motoren mit AC-Technik möglich. Vor allem dort, wo herkömmliches Drehen und Schleifen an Grenzen stoßen, kann das erosive Drehen und Schleifen auf Drahterodiermaschinen seine Stärken ausspielen. Weil keine Schnittkräfte auf das Werkstück wirken, lassen sich auch sehr filigrane Teile herstellen. Diese Technik hat sich bereits in vielen Bereichen der Mikro- und Medizintechnik, des Werkzeug- und Formenbaus und auch in der Luft- und Raumfahrttechnik etabliert.


Hochpräzise Rotierspindel mit NC-Rundteiltisch kombiniert

Aus dem inzwischen breiten Kundenkreis kam immer wieder der Wunsch auf, diese hochpräzise Rotierspindel mit einem NC-Rundteiltisch mit höchster Teilgenauigkeit zu kombinieren. Dem Hirschmann-Entwicklungsteam ist es gelungen, diese Kundenwünsche mit der Rotier- und Indexierspindel H 80 R MNC zu vereinen. Drehzahlen bis zu 1000 min–1, gepaart mit einer Teilgenauigkeit von ±5“ sowie einer Rundlaufgenauigkeit von < 0,003 mm, erweitern das Anwendungsspektrum beträchtlich.

Bisher musste zuerst das rotationssymmetrische Drehteil auf der Rotierspindel hergestellt werden. Anschließend wurde das Werkstück auf einem Rundteiltisch erneut aufgespannt und ausgerichtet, um es dann mit den erforderlichen Flächen und Konturen in unterschiedlichen Winkeln zu versehen. Dieses Umspannen und erneute Ausrichten des Werkstückes und die Notwendigkeit, eine reine Rotierspindel und einen zusätzlichen Rundteiltisch einsetzen zu müssen, gehören durch den Einsatz der Rotier- und Indexierspindel H 80 R MNC der Vergangenheit an, so das Unternehmen.


Spindel sind standardmäßig mit pneumatischem oder manuellem Spannfutter ausgerüstet

Doch was wäre die höchste Präzision der Spindel ohne geeignetes Spannmittel. Jede Spindel ist bereits standardmäßig mit einem pneumatischen oder manuellen Spannfutter ausgerüstet. Diese standardisierte Schnittstelle kann außer dem üblichen Spannzangenfutter auch das speziell entwickelte Justier- und Spannelement H 5 83 46 R aufnehmen. Mit diesem Justier- und Spannelement können Werkstücke bis 20 mm Durchmesser gespannt sowie Rundlauf und Taumel in kurzer Zeit auf Werte ? 0,001 mm eingestellt werden.

Wird dies hauptzeitparallel außerhalb der Maschine auf einer Voreinstellspindel durchgeführt, kann nochmals ein beträchtliches Einsparpotenzial erschlossen werden. Die Drahterodiermaschine steht dann zu 100% für ihre eigentliche Aufgabe, nämlich das Drahterodieren, zur Verfügung und wird nicht durch das wichtige Justieren und Ausrichten blockiert.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/spannmittelundsysteme/articles/92995/

Weitere Berichte zu: Drehzahl Luft- und Raumfahrt Rotierspindel Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie