Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seitenrollwerkzeug, Mehrschneiden-Drehkopf und mehr

13.09.2007
Das Seitenrollwerkzeug ist laut Wagner Werkzeugsysteme Müller ein tangential arbeitendes Werkzeug, mit dem der Anwender Gewinde hoher Oberflächengüte bei kurzen Bearbeitungszeiten erzeugen kann. Die gerollten Gewinde sind wegen ihres nicht unterbrochenen Faserverlaufs für große Belastungen geeignet, so der Anbieter.

Die Gewinderollen sind dem zu rollenden Gewinde in Durchmesser, Steigung und Form angepasst. Jedes Rollenpaar ist für eine Gewindeabmessung bestimmt.

Der Werkstoff und die Fertigung der Gewinderollen sind für die besonderen Anforderungen der spanlosen Umformtechnik ausgelegt, erläutert der Hersteller. Der Adapter ist das Verbindungsstück zwischen dem Seitenrollwerkzeug und der Werkzeugmaschine.

Prismatische Klemmung positioniert Werkzeug genau

Die prismatische Klemmung ermöglicht einen schnellen Werkzeugwechsel und die genaue Positionierung des Werkzeugs. Die pendelnde Aufnahme des Seitenrollwerkzeugs sorgt für ein selbsttätiges Ausrichten auf die Werkstückmitte.

Darüber hinaus stellt Wagner den patentierten Mehrschneiden-Drehkopf MSD vor. Er ist mit vier präzisionsgeschliffenen Hartmetall-Wendeplatten ausgestattet. Im Vergleich zu herkömmlichen Werkzeugen mit nur einer Schneide verleihe das dem MSD einen wesentlichen Vorsprung.

Die vier Hartmetall-Wendeplatten ergeben eine Spanaufteilung in vier gleiche Teile. Die Spandicke an einer Schneide beträgt nur ein Viertel des Gesamtvorschubs. Daraus resultiert der drei- bis sechsfach höhere Vorschub des MSD.

Weiterer Vorteil ist die Genauigkeit. Die am Werkstück auftretenden Radialkräfte heben sich durch die gegenüberliegenden Schneiden auf. Nach Angaben des Herstellers sind so Drehgenauigkeiten von 0,01 bis 0,02 mm im Durchmesser erreichbar. Das Abheben der vier Hartmetall-Wendeplatten vom Werkstück erfolgt mit dem Erreichen der Drehlänge. Damit beginnt der schnelle, berührungslose Rücklauf für ein riefenfreies Werkstück. Der Mehrschneiden-Drehkopf ist für alle zerspanbaren Werkstoffe geeignet und fertigt pro Arbeitsgang bis 9 mm im Durchmesser.

Neuer Gewindeschneidkopf wird auf der EMO vorgestellt

Außerdem präsentiert das Unternehmen einen neuen Gewindeschneidkopf. Dabei handelt es sich um ein Präzisionswerkzeug, mit dem Anwender laut Hersteller schnell, flexibel und Kosten sparend die ganze Vielfalt der Gewinde schneiden können. Für verschiedene Schneidaufgaben in einem Größenbereich wird nur ein Schneidkopf benötigt. Die austauschbaren Strehlerhalter ermöglichen, dass das Werkzeug ständig auf der Maschine bleiben kann, während in der Zwischenzeit Strehler nachgeschärft und voreingestellt oder für andere Gewinde eingesetzt werden können.

So lässt sich ein Werkzeugwechsel nach Angaben des Unternehmens in Minutenschnelle durchführen. Die Stillstandzeiten der Werkzeugmaschinen lassen sich so minimal halten, betont der Hersteller. Als weiteres Plus wird hervorgehoben, dass im Einstechverfahren mit dem Schneidkopf parallele Profile zu schneiden sind. Ob Wellenrillen, O-Ring-Stiche oder mehrere Rillen hintereinander, die Möglichkeiten seien schier unbegrenzt, heißt es.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/werkzeuge/articles/92909/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie