Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seitenrollwerkzeug, Mehrschneiden-Drehkopf und mehr

13.09.2007
Das Seitenrollwerkzeug ist laut Wagner Werkzeugsysteme Müller ein tangential arbeitendes Werkzeug, mit dem der Anwender Gewinde hoher Oberflächengüte bei kurzen Bearbeitungszeiten erzeugen kann. Die gerollten Gewinde sind wegen ihres nicht unterbrochenen Faserverlaufs für große Belastungen geeignet, so der Anbieter.

Die Gewinderollen sind dem zu rollenden Gewinde in Durchmesser, Steigung und Form angepasst. Jedes Rollenpaar ist für eine Gewindeabmessung bestimmt.

Der Werkstoff und die Fertigung der Gewinderollen sind für die besonderen Anforderungen der spanlosen Umformtechnik ausgelegt, erläutert der Hersteller. Der Adapter ist das Verbindungsstück zwischen dem Seitenrollwerkzeug und der Werkzeugmaschine.

Prismatische Klemmung positioniert Werkzeug genau

Die prismatische Klemmung ermöglicht einen schnellen Werkzeugwechsel und die genaue Positionierung des Werkzeugs. Die pendelnde Aufnahme des Seitenrollwerkzeugs sorgt für ein selbsttätiges Ausrichten auf die Werkstückmitte.

Darüber hinaus stellt Wagner den patentierten Mehrschneiden-Drehkopf MSD vor. Er ist mit vier präzisionsgeschliffenen Hartmetall-Wendeplatten ausgestattet. Im Vergleich zu herkömmlichen Werkzeugen mit nur einer Schneide verleihe das dem MSD einen wesentlichen Vorsprung.

Die vier Hartmetall-Wendeplatten ergeben eine Spanaufteilung in vier gleiche Teile. Die Spandicke an einer Schneide beträgt nur ein Viertel des Gesamtvorschubs. Daraus resultiert der drei- bis sechsfach höhere Vorschub des MSD.

Weiterer Vorteil ist die Genauigkeit. Die am Werkstück auftretenden Radialkräfte heben sich durch die gegenüberliegenden Schneiden auf. Nach Angaben des Herstellers sind so Drehgenauigkeiten von 0,01 bis 0,02 mm im Durchmesser erreichbar. Das Abheben der vier Hartmetall-Wendeplatten vom Werkstück erfolgt mit dem Erreichen der Drehlänge. Damit beginnt der schnelle, berührungslose Rücklauf für ein riefenfreies Werkstück. Der Mehrschneiden-Drehkopf ist für alle zerspanbaren Werkstoffe geeignet und fertigt pro Arbeitsgang bis 9 mm im Durchmesser.

Neuer Gewindeschneidkopf wird auf der EMO vorgestellt

Außerdem präsentiert das Unternehmen einen neuen Gewindeschneidkopf. Dabei handelt es sich um ein Präzisionswerkzeug, mit dem Anwender laut Hersteller schnell, flexibel und Kosten sparend die ganze Vielfalt der Gewinde schneiden können. Für verschiedene Schneidaufgaben in einem Größenbereich wird nur ein Schneidkopf benötigt. Die austauschbaren Strehlerhalter ermöglichen, dass das Werkzeug ständig auf der Maschine bleiben kann, während in der Zwischenzeit Strehler nachgeschärft und voreingestellt oder für andere Gewinde eingesetzt werden können.

So lässt sich ein Werkzeugwechsel nach Angaben des Unternehmens in Minutenschnelle durchführen. Die Stillstandzeiten der Werkzeugmaschinen lassen sich so minimal halten, betont der Hersteller. Als weiteres Plus wird hervorgehoben, dass im Einstechverfahren mit dem Schneidkopf parallele Profile zu schneiden sind. Ob Wellenrillen, O-Ring-Stiche oder mehrere Rillen hintereinander, die Möglichkeiten seien schier unbegrenzt, heißt es.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/werkzeuge/articles/92909/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie