Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seitenrollwerkzeug, Mehrschneiden-Drehkopf und mehr

13.09.2007
Das Seitenrollwerkzeug ist laut Wagner Werkzeugsysteme Müller ein tangential arbeitendes Werkzeug, mit dem der Anwender Gewinde hoher Oberflächengüte bei kurzen Bearbeitungszeiten erzeugen kann. Die gerollten Gewinde sind wegen ihres nicht unterbrochenen Faserverlaufs für große Belastungen geeignet, so der Anbieter.

Die Gewinderollen sind dem zu rollenden Gewinde in Durchmesser, Steigung und Form angepasst. Jedes Rollenpaar ist für eine Gewindeabmessung bestimmt.

Der Werkstoff und die Fertigung der Gewinderollen sind für die besonderen Anforderungen der spanlosen Umformtechnik ausgelegt, erläutert der Hersteller. Der Adapter ist das Verbindungsstück zwischen dem Seitenrollwerkzeug und der Werkzeugmaschine.

Prismatische Klemmung positioniert Werkzeug genau

Die prismatische Klemmung ermöglicht einen schnellen Werkzeugwechsel und die genaue Positionierung des Werkzeugs. Die pendelnde Aufnahme des Seitenrollwerkzeugs sorgt für ein selbsttätiges Ausrichten auf die Werkstückmitte.

Darüber hinaus stellt Wagner den patentierten Mehrschneiden-Drehkopf MSD vor. Er ist mit vier präzisionsgeschliffenen Hartmetall-Wendeplatten ausgestattet. Im Vergleich zu herkömmlichen Werkzeugen mit nur einer Schneide verleihe das dem MSD einen wesentlichen Vorsprung.

Die vier Hartmetall-Wendeplatten ergeben eine Spanaufteilung in vier gleiche Teile. Die Spandicke an einer Schneide beträgt nur ein Viertel des Gesamtvorschubs. Daraus resultiert der drei- bis sechsfach höhere Vorschub des MSD.

Weiterer Vorteil ist die Genauigkeit. Die am Werkstück auftretenden Radialkräfte heben sich durch die gegenüberliegenden Schneiden auf. Nach Angaben des Herstellers sind so Drehgenauigkeiten von 0,01 bis 0,02 mm im Durchmesser erreichbar. Das Abheben der vier Hartmetall-Wendeplatten vom Werkstück erfolgt mit dem Erreichen der Drehlänge. Damit beginnt der schnelle, berührungslose Rücklauf für ein riefenfreies Werkstück. Der Mehrschneiden-Drehkopf ist für alle zerspanbaren Werkstoffe geeignet und fertigt pro Arbeitsgang bis 9 mm im Durchmesser.

Neuer Gewindeschneidkopf wird auf der EMO vorgestellt

Außerdem präsentiert das Unternehmen einen neuen Gewindeschneidkopf. Dabei handelt es sich um ein Präzisionswerkzeug, mit dem Anwender laut Hersteller schnell, flexibel und Kosten sparend die ganze Vielfalt der Gewinde schneiden können. Für verschiedene Schneidaufgaben in einem Größenbereich wird nur ein Schneidkopf benötigt. Die austauschbaren Strehlerhalter ermöglichen, dass das Werkzeug ständig auf der Maschine bleiben kann, während in der Zwischenzeit Strehler nachgeschärft und voreingestellt oder für andere Gewinde eingesetzt werden können.

So lässt sich ein Werkzeugwechsel nach Angaben des Unternehmens in Minutenschnelle durchführen. Die Stillstandzeiten der Werkzeugmaschinen lassen sich so minimal halten, betont der Hersteller. Als weiteres Plus wird hervorgehoben, dass im Einstechverfahren mit dem Schneidkopf parallele Profile zu schneiden sind. Ob Wellenrillen, O-Ring-Stiche oder mehrere Rillen hintereinander, die Möglichkeiten seien schier unbegrenzt, heißt es.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/werkzeuge/articles/92909/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften