Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nullpunkspannsystem senkt Maschinenstillstandszeit

13.09.2007
Rüstzeitminimierung, Steigerung der Produktivität, hauptzeitparalleles Rüsten – alle reden davon; dabei hört man überwiegend Aussagen wie: „Wir können alles im Schraubstock spannen, wir fertigen keine Serienteile, das geht bei unseren Teilen nicht, das ist viel zu teuer“, sagt Rolf Glück, Vertriebsprofi der Hirschmann GmbH in Flourn-Winzeln.

Betrachte man jedoch genauer, wie die Maschinen genutzt werden, finde man genügend Gründe, nicht nur darüber zu reden, sondern es zu tun.

„Es fällt leicht“, so Glück, „in neue Werkzeuge zu investieren, die höhere Schnittdaten versprechen, weil die Investitionskosten gering sind. Der Vorteil ist, dass die Maschine schneller produziert.

Die Rendite jedoch ist eher gering. Die Investition in ein Nullpunktspannsystem verursacht naturgemäß höhere Kosten. Der Vorteil ist eine deutlich höhere Maschinenlaufzeit durch eine Reduktion der Stillstandszeit. Die so erzielte Rendite ist jedoch sehr hoch.“

Nullpunktspannsystem 9000 speziell für die spanende Bearbeitung

Speziell für den Bereich der spanenden Bearbeitung wurde das modular aufgebaute, flexible Nullpunktspannsystem 9000 entwickelt.

„Ob Palette, Vorrichtung, Schraubstock oder Werkstück, mit diesem System ist ein sekundenschneller Wechsel mit definiertem Nullpunkt und mit einer Wiederholgenauigkeit von ? 0,005 mm möglich“, betont Glück und erläutert:

„Dazu werden in die zu spannenden Paletten, Vorrichtungen oder Werkstücke die Zentrier-, Ausgleichs- und Spannzapfen eingeschraubt und in einem oder mehreren Spannern gespannt. Die umlaufende Dichtung und die Sperrluft verhindern Verschmutzung durch Späne, Schmutz, Dielektrikum und Kühlmittel.

Dabei ist jede erdenkliche Konfiguration möglich. Von der klassischen Spannplatte bis hin zur Ausstattung von großen Maschinen sind der Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt. Das System eignet sich selbstverständlich auch für die exakte Positionierung und Spannung von Schweiß- und Montagevorrichtungen.“

Die Mehrfachspannplatten können variabel genutzt werden. Jeder einzelne Spanner kann wahlweise mit einer 4-fach- oder 8-fach-Indexierung für die Verwendung als Einzelspanner ausgestattet werden. In die Einzelpalette oder das Werkstück werden in diesem Fall für die radiale Positionierung neben dem Zentrierzapfen zwei zusätzliche Zylinderstifte eingebracht.

Bei zwei oder mehreren Spannern erfolgt die radiale Positionierung mittels Ausgleichszapfen im zweiten Spanner. Bei Verwendung weiterer Spanner werden zusätzliche Spannzapfen ohne Zentrierung eingesetzt. Gespannt wird mit Federkraft. Die Spannkraft beträgt 12 500 N bei pneumatischer (6 bar) und 30 000 N bei hydraulischer (20 bis 50 bar) Entspannung. Die Spannzapfen können von unten oder von oben verschraubt werden. In vielen Fällen können die Spannzapfenbohrungen bereits bei der Konstruktion vorgesehen werden.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/spannmittelundsysteme/articles/92888/

Weitere Berichte zu: Nullpunktspannsystem Positionierung Spannzapfen Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit