Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hartfeinbearbeitungszentrum fürs Schleifen und Hartdrehen

14.09.2007
Das neue Hartfeinbearbeitungszentrum Studer S 242 bietet ideale Voraussetzungen zum Rundschleifen und Hartdrehen in einer Aufspannung, so der Hersteller. Die Maschine ist in der Lage, die Produktivität auf die höchste Qualitätsstufe zu steigern. Damit habe man eine Alternative geschaffen, die leistungsfähiges Schleifen und Hartdrehen in einer Aufspannung ermöglicht.

Für das Hartdrehen stehen stabile Werkzeugaufnahmen, ein großer Drehzahlbereich der Werkstückspindel sowie schwingungsstabile Werkstückspannsysteme zur Verfügung. Die Schrägbauweise sorgt für freien Spänefall. Ein Kratzbandförderer übernimmt zuverlässig den Abtransport der Drehspäne.

Leistungsgerechte Schleifspindeln übernehmen das Schleifen

Das Schleifen übernehmen leistungsgerechte Schleifspindeln; dazu kommen eine Vorrichtung zum Auswuchten, Inprozess-Messsteuerungen, Abrichtwerkzeuge, eine Einrichtung zur Zylindrizitätsfeinverstellung und Kühlschmiersysteme – eben alles, was das Herz eines Schleifers begehrt.

Vor allem beim Bearbeiten von Führungsbolzen, Werkzeugaufnahmen oder Pumpenritzeln kann das Hartfeinbearbeitungszentrum laut Unternehmen seine Stärken ausspielen. Führungsbolzen werden bisher auf einer Schleifmaschine mit mehreren Scheiben erst schrupp- und dann feingeschliffen. Dabei erzielt man zwar hervorragende Ergebnisse, muss aber gleichzeitig lange Bearbeitungszeiten in Kauf nehmen. Vor allem das Schwenken des Schleifkopfs ist zeitintensiv, dauert 8 bis 10 s.

Nebenzeiten tendieren gegen Null

Bei der Fertigung eines Führungsbolzen auf einer S 242 übernimmt die Drehvorrichtung das Schruppen beziehungsweise die komplette Vorbearbeitung – und zwar endkonturnah, so dass anschließend nur noch eine Finish-Schleifscheibe zum Einsatz kommt. Das Ergebnis: eine superfeine Oberfläche von etwa Ra = 0,03 µm und vor allem eine deutliche Ersparnis von Haupt- und Nebenzeit. Denn durch die Anordnung der zwei oder drei Querschlitten in Linie gehen die Nebenzeiten gegen Null, so das Unternehmen.

Auch bei der Fertigung von Werkzeugaufnahmen könnte die S 242 als Sieger hervorgehen, wird versprochen. Weil die Außenkontur der Aufnahme keine speziellen Anforderungen erfüllen muss, genügt die Hartdrehbearbeitung. Der Innenbereich erfordert deutlich höhere Genauigkeit. Vorbohren oder -drehen und anschließendes Innenschleifen erfüllen alle Anforderungen und sind dennoch wesentlich schneller, als wenn die Innenkontur komplett geschliffen werden müsste. Zeitvorteile lassen sich auch beim Fertigen von Pumpenritzeln realisieren, meint der Hersteller. Solche Bauteile sind meist in Teilefamilien zu fertigen, bei denen ein Abschnitt stets die gleiche Kontur aufweist.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92935/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie