Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hartfeinbearbeitungszentrum fürs Schleifen und Hartdrehen

14.09.2007
Das neue Hartfeinbearbeitungszentrum Studer S 242 bietet ideale Voraussetzungen zum Rundschleifen und Hartdrehen in einer Aufspannung, so der Hersteller. Die Maschine ist in der Lage, die Produktivität auf die höchste Qualitätsstufe zu steigern. Damit habe man eine Alternative geschaffen, die leistungsfähiges Schleifen und Hartdrehen in einer Aufspannung ermöglicht.

Für das Hartdrehen stehen stabile Werkzeugaufnahmen, ein großer Drehzahlbereich der Werkstückspindel sowie schwingungsstabile Werkstückspannsysteme zur Verfügung. Die Schrägbauweise sorgt für freien Spänefall. Ein Kratzbandförderer übernimmt zuverlässig den Abtransport der Drehspäne.

Leistungsgerechte Schleifspindeln übernehmen das Schleifen

Das Schleifen übernehmen leistungsgerechte Schleifspindeln; dazu kommen eine Vorrichtung zum Auswuchten, Inprozess-Messsteuerungen, Abrichtwerkzeuge, eine Einrichtung zur Zylindrizitätsfeinverstellung und Kühlschmiersysteme – eben alles, was das Herz eines Schleifers begehrt.

Vor allem beim Bearbeiten von Führungsbolzen, Werkzeugaufnahmen oder Pumpenritzeln kann das Hartfeinbearbeitungszentrum laut Unternehmen seine Stärken ausspielen. Führungsbolzen werden bisher auf einer Schleifmaschine mit mehreren Scheiben erst schrupp- und dann feingeschliffen. Dabei erzielt man zwar hervorragende Ergebnisse, muss aber gleichzeitig lange Bearbeitungszeiten in Kauf nehmen. Vor allem das Schwenken des Schleifkopfs ist zeitintensiv, dauert 8 bis 10 s.

Nebenzeiten tendieren gegen Null

Bei der Fertigung eines Führungsbolzen auf einer S 242 übernimmt die Drehvorrichtung das Schruppen beziehungsweise die komplette Vorbearbeitung – und zwar endkonturnah, so dass anschließend nur noch eine Finish-Schleifscheibe zum Einsatz kommt. Das Ergebnis: eine superfeine Oberfläche von etwa Ra = 0,03 µm und vor allem eine deutliche Ersparnis von Haupt- und Nebenzeit. Denn durch die Anordnung der zwei oder drei Querschlitten in Linie gehen die Nebenzeiten gegen Null, so das Unternehmen.

Auch bei der Fertigung von Werkzeugaufnahmen könnte die S 242 als Sieger hervorgehen, wird versprochen. Weil die Außenkontur der Aufnahme keine speziellen Anforderungen erfüllen muss, genügt die Hartdrehbearbeitung. Der Innenbereich erfordert deutlich höhere Genauigkeit. Vorbohren oder -drehen und anschließendes Innenschleifen erfüllen alle Anforderungen und sind dennoch wesentlich schneller, als wenn die Innenkontur komplett geschliffen werden müsste. Zeitvorteile lassen sich auch beim Fertigen von Pumpenritzeln realisieren, meint der Hersteller. Solche Bauteile sind meist in Teilefamilien zu fertigen, bei denen ein Abschnitt stets die gleiche Kontur aufweist.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92935/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften