Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierte Drehmaschine für Rundbarren aus Aluminium

11.09.2007
Für die Bearbeitung runder Aluminiumbarren wurde die Barrendrehmaschine DAR entwickelt. Diese Maschine arbeitet im Durchlaufverfahren automatisch und kann in eine Fertigungslinie integriert werden. Eine Besonderheit der Maschine ist laut Hersteller das obenliegende Bett.

Die Vorteile: Der Werkstückdurchlauf unterliegt keinen platzbedingten Restriktionen, weil im unteren Maschinenbereich viel Raum für die erforderlichen Manipulatoren zur Verfügung steht. Die Werkstückübergabe kann auf sehr kurzen Wegen und mit großer Sicherheit erfolgen.

Drehmaschine mit durchdachter Späneentsorgungseinrichtung

Die Späne fallen frei nach unten auf einen kontinuierlich arbeitenden Späneförderer. Durch dieses Konzept wird verhindert, dass sich Späne auf den Führungsbahnen oder an der Werkzeugaufnahme sammeln und zu Störungen im Betrieb führen, wird erläutert. Manuelle Reinigungsarbeiten werden auf ein Minimum reduziert.

Alle Prozesse wie das Werkstückhandling laufen automatisch ab, so dass ein mannloser Betrieb auch über einen längeren Zeitraum gewährleistet ist. Die ankommenden Rohbarren werden vereinzelt und auf einen Zuführrollengang übergeben. Vor dem Öffnen der Arbeitsraum-Schutztüren wird der Rohbarren außerhalb der Maschine automatisch ausgerichtet und zentriert.

Werkstückübergabe aus der Drehmaschine in einer Bewegung

Die Werkstückübergabe erfolgt in einer Bewegung. Dabei wird der fertig gedrehte Barren aus der Maschine auf den Abführrollengang an der Maschinenrückseite abgelegt und gleichzeitig der zentrierte Rohbarren durch die Maschinenvorderseite in den Arbeitsbereich gebracht und gespannt.

Die Spannung der Rundbarren erfolgt durch zwei Stirnmitnehmer, so kann die Mantelfläche komplett in einem Arbeitsgang gedreht werden. Die Bearbeitung erfolgt durch zwei hintereinander angeordnete und in der Höhe gestaffelte Werkzeuge, die auf einem gemeinsamen Vorschubschlitten montiert sind. Das vordere Werkzeug übernimmt die Schruppbearbeitung, während das hintere Werkzeug im selben Arbeitsgang schlichtet.

Drehmaschine bearbeitet Barren mit Durchmessern von 125 bis 710 mm

Der Arbeitsbereich dieser Maschine umfasst Barren mit einem Durchmesser von 125 bis 710 mm, wobei der tatsächliche Arbeitsbereich von den jeweils montierten Stirnmitnehmern festgelegt wird. Um den angegebenen Durchmesserbereich abzudecken, gibt es drei verschiedene Stirnmitnehmerpaare, die in kurzer Zeit getauscht werden können. Die standardmäßige Werkstücklänge liegt in einem Bereich von 600 bis 1700 mm.

Um die Taktzeiten auf ein Minimum zu reduzieren, hat der Hauptantrieb je nach Maschinengröße eine Antriebsleistung zwischen 130 und 220 kW. Diese hohe Leistung ist erforderlich, um den Beschleunigungs- und Bremsvorgang des Werkstückes zu minimieren, weil er ein Teil der Taktzeit ist.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92557/

Weitere Berichte zu: Arbeitsbereich Drehmaschine Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise