Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieführung mit optimierter Kettengeometrie

11.09.2007
Die Kabelschlepp GmbH, Siegen, präsentiert auf der EMO eine neue Generation der Vollkunststoff-Energieführungen mit fixen Kettenbreiten in drei Bauarten: Die Uniflex 1455 mit 26 mm Innenhöhe ist laut Hersteller ein preisgünstiger Allrounder für ein breites Anwendungsspektrum.

Der Newcomer aus dem Basic-Line-Programm, eine Weiterentwicklung der Uniflex 0455, eignet sich für höhere Zusatzlasten und größere freitragende Längen. Durch die optimierte Kettengeometrie der Uniflex 1455 ließ sich laut Hersteller im Vergleich zum Modell 0455 eine leichtere Konstruktion realisieren. Zudem laufe die Energieführungskette besonders leise; Grund dafür ist das integrierte Dämpfungssystem mit innovativen Dämpfungselementen.

Energieketten sollen leiser werden

Damit seien die Anwender für die strenger werdenden Anforderungen an Lärmschutz am Arbeitsplatz frühzeitig gut aufgestellt. Bei auf der Seite liegenden oder im Führungskanal gleitenden Applikationen sollen seitliche Verschleißflächen den zuverlässigen Betrieb bei noch längerer Lebensdauer sicherstellen.

Die Verbindungsbügel der neuen Uniflex 1455 in den Bauarten 030 (nach außen zu öffnen) und 040 (nach innen zu öffnen) haben eine Kugelgelenk-Mechanik, die ein schnelles Öffnen rechts und links durch einfaches Ausdrehen und Aufklappen ermöglichen sollen. In geöffnetem Zustand verbleibt der Bügel am Kettenglied, was die Handhabung vereinfachen und Zeit sparen soll. Darüber hinaus können Verbindungsbügel nicht verloren gehen. Sollte es aber doch erforderlich sein, den Bügel vollständig vom Kettenglied abzunehmen, lässt er sich ebenfalls durch Ausdrehen lösen.

Die neue Energieführungsketten-Generation ist jetzt auch in geschlossener Form (Bauart 020) als sehr preisgünstige Variante lieferbar. Die Ausführung mit einteiligen Vollkunststoff-Kettengliedern biete noch mehr Stabilität und eigne sich besonders für extreme Belastungen, zum Beispiel bei verlegten Hydraulikschläuchen in kleinen Krümmungsradien. Alle Varianten sind ab Lager lieferbar

Energieführung legt Leitungen im „Séparée“

Die neue Energieführung zeichnet sich laut Hersteller durch vielfältige Separierungsmöglichkeiten der Leitungen aus. Dazu bietet das Unternehmen Trennstege in zwei Ausführungen an: verschiebbar (Version A, ohne Arretierungsnocken) und fixierbar (Version B mit Arretierungsnocken). Letztere eigenen sich besonders für auf der Seite liegende Anordnungen und Anwendungen mit großen Querbeschleunigungen. Die Trennstege der Version B können ohne zusätzliche Abstandhalter in 2,5-mm-Schritten fixiert werden.

Die Arretierungsnocken der Trennstege rasten im Rastprofil des Verbindungsbügels ein. So werde eine dauerhaft zuverlässige Separation im Ketteninneren gewährleistet. Das Trennsteg-System gibt es auch mit durchgehender zusätzlicher Höhenunterteilung.

Energieketten immer mit Anschluss

Ob von oben, von unten oder vor Kopf – dank der UMB-Anschlussstücke (Universal Mounting Brackets) aus Kunststoff sollen die neuen Energieführungen ganz einfach und flexibel angeschlossen werden können. Der optionale Zugentlastungskamm ermögliche das sichere und unkomplizierte Fixieren der Leitungen. Er wird zwischen den UMB-Anschlussstücken montiert und muss nicht separat verschraubt oder auf einer C-Schiene befestigt werden.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/elektrische-ausruestung/articles/92407/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics