Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mann + Hummel plant im Jahr 2009 Serienstart von Kunststoffölwanne für Pkw

11.09.2007
Die Mann + Hummel GmbH, Ludwigsburg, geht Anfang 2009 mit einer Kunststoffölwanne für Pkw in Serie. In der Werkstoffumstellung von Metall auf Kunststoff sieht der Automobilzulieferer ein erhebliches Potenzial, das Bauteilgewicht und damit den Kraftstoffverbrauch sowie die CO2–Emissionen zu reduzieren.

Die Motorölwanne ist eines der letzten großvolumigen Bauteile an einem Pkw-Motor, die bisher noch nicht aus Kunststoff gefertigt sind. Das soll sich laut Mann + Hummel in spätestens zwei Jahren ändern. Im Vergleich zu Hybridbauteilen aus Aluminium und Kunststoff spart der Automobilzulieferer rund 30% Gewicht ein; gegenüber reinen Aluminiumbauteilen liegt der Gewichtsvorteil sogar bei rund 60%. Senkung des Gewichts heißt Senkung des Kraftstoffverbrauchs, also auch Senkung von CO2-Emissionen. Durch Umstellen aller Pkw-Motoren auf Kunststoffölwannen könnte - so eine Schätzung von Mann + Hummel allein in Deutschland eine CO2-Reduzierung von etwa 65 000 t im Jahr erzielt werden.

Ölwanne mit zusätzlichen Funktionsteilen

Ölwannen aus Kunststoff bieten einen weiteren großen Vorteil. Sie eignen sich für die Funktionsintegration in gleichem Maße wie Ansaugsysteme. Durch die Integration weiterer Komponenten lassen sich zusätzliche Kosten-, Gewichts-, Platz- und Montagevorteile erzielen. Das Thema werde daher weiter an Bedeutung gewinnen, heißt es.

Für die Integration kommen Bauteile wie zum Beispiel Ölführungen, Ölsaugrohr, Ölsieb, separates Ölreservoir und Schwallbleche in Betracht. Ein großes Potenzial in technischer wie wirtschaftlicher Hinsicht wird auch im Einbau eines kompletten Ölmoduls aus Ölfilter und Ölkühler gesehen.

Keine Nachteile im Vergleich zu Metallwannen

Aufgrund der Fortschritte bei Entwicklung von Kunststoffen und in der Kunststoffverarbeitung sind die früher bestehenden Vorbehalte gegenüber der Kunststoffölwanne ausgeräumt. Bereits Mitte der neunziger Jahre hat Mann + Hummel in umfangreichen Untersuchungen an Serienfahrzeugen nachgewiesen, dass Kunststoffölwannen die an sie gestellten Anforderungen ohne Abstriche erfüllen:

Beim Aufsetzen, zum Beispiel beim Überfahren eines Bahndamms, zeigte die Kunststoffölwanne ein ebenso gutes Verhalten wie Bauteile aus Magnesium oder Aluminium. Das in Werkstätten übliche Abstellen des Motors auf der Ölwanne ist durch Integration definierter Aufsetzpunkte und ein gezieltes Einleiten der Kräfte in die stabilen Wandbereiche ohne Bedenken möglich. Auch ein kurzfristiger Temperaturschock von 165 °C führte zu keinerlei Funktionsmängeln.

Selbst Steinschlag ist heute kein Thema mehr: Die Integration von Opferrippen an den gefährdeten Bereichen ist bei Serienlösungen von Getriebeölwannen inzwischen Stand der Technik. Zudem verfügen die meisten Neufahrzeuge heute aus akustischen und aerodynamischen Gründen über eine Unterbodenabdeckung. Damit spielt das Thema Steinschlag keine Rolle mehr, das Aufsetzen nur noch in abgeschwächter Form.

In Bezug auf die Ölwanne sind in Europa zwei unterschiedliche Motorenkonzepte verbreitet: Etwa die Hälfte der Motoren benötigt die Ölwanne zur Abstützung des Getriebes, bei der anderen Hälfte hat die Wanne eine reine Deckelfunktion.

Bei Deckelkonzepten kann die Ölwanne laut Mann + Hummel durch reine Kunststofflösungen ersetzt werden. Vorteil ist eine Gewichtsreduzierung von bis zu 60%. Bei Hybridkonzepten, die die gleichen Steifigkeitsanforderungen wie Ölwannen aus Aluminium-Druckguss erfüllen, fällt die Gewichtseinsparung mit etwa 30% geringer aus als bei reinen Kunststoffwannen.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http:///www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/spritzgiessen/articles/92559/

Weitere Berichte zu: Bauteil Kunststoff Kunststoffölwanne PKW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften