Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahterodiermaschine für die PKD-Werkzeugherstellung

06.09.2007
Drahterodiermaschinen sind aus der Werkzeugproduktion nicht mehr wegzudenken. Die heute erreichten Oberflächengüten bei ständig zunehmenden Geometrie- und Profilgenauigkeiten, hauptsächlich auf Drahterodiermaschinen, eröffnen Diamantwerkzeugen neue Einsatzbereiche. Dem Rechnung tragend, arbeitet Vollmer derzeit daran, die erfolgreiche Drahterodiermaschine QXD 400 – bereits vielfach im Einsatz bei der Bearbeitung von PKD-Holzwerkzeugen – für die Metallwerkzeuge abzustimmen.

Somit wird das Unternehmen zukünftig sein Produktspektrum an Scheibenerodiermaschinen auch für den Bereich Metall schneidende Diamantwerkzeuge erweitern. Diese Entwicklung wird durch weitere Faktoren wie sinkende Preise des PKD-Materials und höhere Automatisierungsgrade bei der Herstellung von PKD-Werkzeugen verstärkt. Dies bedeutet, dass weiteres Einsparpotenzial in der Produktion und im Service von PKD-Werkzeugen erschlossen werden muss.

Draht- und Scheibenerodiermaschinen-Programm stetig perfektioniert

Vollmer hat mit einem innovativen Programm an Draht- und Scheibenerodiermaschinen die Herstellung von Diamantwerkzeugen nach eigenen Aussagen in den letzten Jahren derart perfektioniert, wie es bis dahin undenkbar war. Lag der Schwerpunkt in den Anfangsjahren auf höchster Bearbeitungsqualität, hat sich der Fokus heute hin zur Automatisierung aller Abläufe erweitert, damit die noch freien Produktionszeiten wie zum Beispiel die dritte Schicht und das Wochenende in vollem Umfang produktiv genutzt werden können, wird erläutert.

Aktuell hat das Unternehmen ein umfangreiches Programm an Werkstück- und Werkzeugwechselsystemen im Programm. Diese wurden durchweg mit dem Fokus maximaler Funktionalität und Produktivität selbst entwickelt. Ein Vorteil ist dabei die flexible Umstellung der Werkstückschnittstellen auf HSK oder SK sowie die individuelle Auslegung der Werkstückkapazität, die eine exakte Abstimmung der Gesamtkonzeption zulässt, so das Unternehmen. Die automatische Be- und Entladung der Werkstücke erweitert den Ablauf der Maschinen zu einem kontinuierlichen automatischen Bearbeitungsprozess in der Produktion und im Service und führt somit zu einem höheren Nutzungsgrad der Maschinen.

Scheibenerodiermaschine QXD 400 für fliegende Aufspannung ausgelegt

Bei den Drahterodiermaschinen kann wahlweise zwischen zwei Ausführungen gewählt werden: Werkzeugbearbeitung in fliegender Aufspannung mit der QWD 750 H oder Werkzeugbearbeitung zwischen Spitzen und in fliegender Aufspannung mit der QWD 760 H. Ideal für Reibwerkzeuge, Schaft-, Profil- und Sonderwerkzeuge sowie für Stufenwerkzeuge, Zirkularwerkzeuge, Fräswerkzeuge und Bohrwerkzeuge.

Die Scheibenerodiermaschine QXD 400 ist für die fliegende Aufspannung in überwiegend mannlosen Betrieben ausgelegt. Dazu wurde die Maschine in modularer Bauweise ausgeführt. Dies bringt den Vorteil, dass der Endanwender die Maschine punktuell auf seine Bedürfnisse abstimmen kann. Derzeit stehen verschiedene Module wie Werkzeug, Werkstückwechsler sowie eine angetriebene Abrichteinheit zur Verfügung. Für noch mehr Produktivität sorgen neue Möglichkeiten der Prozess-abfolge. So können die Arbeitsschritte Messen, Vorschleifen, Erodieren, Nachschleifen und Polieren in einer Aufspannung abgearbeitet und teilweise kombiniert werden.

Vollmer auf der EMO Hannover 2007: Halle 6, Stand D54

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92245/

Weitere Berichte zu: Aufspannung Diamantwerkzeug Drahterodiermaschine Produktivität QXD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik