Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahterodiermaschine für die PKD-Werkzeugherstellung

06.09.2007
Drahterodiermaschinen sind aus der Werkzeugproduktion nicht mehr wegzudenken. Die heute erreichten Oberflächengüten bei ständig zunehmenden Geometrie- und Profilgenauigkeiten, hauptsächlich auf Drahterodiermaschinen, eröffnen Diamantwerkzeugen neue Einsatzbereiche. Dem Rechnung tragend, arbeitet Vollmer derzeit daran, die erfolgreiche Drahterodiermaschine QXD 400 – bereits vielfach im Einsatz bei der Bearbeitung von PKD-Holzwerkzeugen – für die Metallwerkzeuge abzustimmen.

Somit wird das Unternehmen zukünftig sein Produktspektrum an Scheibenerodiermaschinen auch für den Bereich Metall schneidende Diamantwerkzeuge erweitern. Diese Entwicklung wird durch weitere Faktoren wie sinkende Preise des PKD-Materials und höhere Automatisierungsgrade bei der Herstellung von PKD-Werkzeugen verstärkt. Dies bedeutet, dass weiteres Einsparpotenzial in der Produktion und im Service von PKD-Werkzeugen erschlossen werden muss.

Draht- und Scheibenerodiermaschinen-Programm stetig perfektioniert

Vollmer hat mit einem innovativen Programm an Draht- und Scheibenerodiermaschinen die Herstellung von Diamantwerkzeugen nach eigenen Aussagen in den letzten Jahren derart perfektioniert, wie es bis dahin undenkbar war. Lag der Schwerpunkt in den Anfangsjahren auf höchster Bearbeitungsqualität, hat sich der Fokus heute hin zur Automatisierung aller Abläufe erweitert, damit die noch freien Produktionszeiten wie zum Beispiel die dritte Schicht und das Wochenende in vollem Umfang produktiv genutzt werden können, wird erläutert.

Aktuell hat das Unternehmen ein umfangreiches Programm an Werkstück- und Werkzeugwechselsystemen im Programm. Diese wurden durchweg mit dem Fokus maximaler Funktionalität und Produktivität selbst entwickelt. Ein Vorteil ist dabei die flexible Umstellung der Werkstückschnittstellen auf HSK oder SK sowie die individuelle Auslegung der Werkstückkapazität, die eine exakte Abstimmung der Gesamtkonzeption zulässt, so das Unternehmen. Die automatische Be- und Entladung der Werkstücke erweitert den Ablauf der Maschinen zu einem kontinuierlichen automatischen Bearbeitungsprozess in der Produktion und im Service und führt somit zu einem höheren Nutzungsgrad der Maschinen.

Scheibenerodiermaschine QXD 400 für fliegende Aufspannung ausgelegt

Bei den Drahterodiermaschinen kann wahlweise zwischen zwei Ausführungen gewählt werden: Werkzeugbearbeitung in fliegender Aufspannung mit der QWD 750 H oder Werkzeugbearbeitung zwischen Spitzen und in fliegender Aufspannung mit der QWD 760 H. Ideal für Reibwerkzeuge, Schaft-, Profil- und Sonderwerkzeuge sowie für Stufenwerkzeuge, Zirkularwerkzeuge, Fräswerkzeuge und Bohrwerkzeuge.

Die Scheibenerodiermaschine QXD 400 ist für die fliegende Aufspannung in überwiegend mannlosen Betrieben ausgelegt. Dazu wurde die Maschine in modularer Bauweise ausgeführt. Dies bringt den Vorteil, dass der Endanwender die Maschine punktuell auf seine Bedürfnisse abstimmen kann. Derzeit stehen verschiedene Module wie Werkzeug, Werkstückwechsler sowie eine angetriebene Abrichteinheit zur Verfügung. Für noch mehr Produktivität sorgen neue Möglichkeiten der Prozess-abfolge. So können die Arbeitsschritte Messen, Vorschleifen, Erodieren, Nachschleifen und Polieren in einer Aufspannung abgearbeitet und teilweise kombiniert werden.

Vollmer auf der EMO Hannover 2007: Halle 6, Stand D54

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/92245/

Weitere Berichte zu: Aufspannung Diamantwerkzeug Drahterodiermaschine Produktivität QXD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive