Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Daten-Management für Pumpen

04.09.2007
Grundfos präsentiert sein überarbeitetes Infrarot-Handbedien- und Diagnosegerät R 100, mit dem ein intelligentes Daten-Management für Pumpen möglich ist. Moderne Pumpen verfügen zwar großenteils über Schnittstellen zu Bus-Systemen. Doch ist insbesondere in bestehenden Anlagen der Einsatz der Bus-Technik noch keinesfalls die Regel.

Ist keine feste Datenfernverbindung installiert, kann der Pumpenbetreiber mithilfe des drahtlosen Infrarot-Handbedienungs- und Diagnosegerätes R 100 von Grundfos berührungslos vor Ort alle wichtigen Pumpen- und Motordaten abrufen. Diese Informationen umfassen den Betriebszustand und den Betriebspunkt der Pumpe, Störmeldungen und Störungsursachen sowie diverse Ist-Wert-Angaben (je nach Pumpe sind das Förderhöhe, Förderstrom, Drehzahl, Medientemperatur, Anzahl der Betriebsstunden sowie die elektrische Leistungsaufnahme). Auch kann der Betreiber die werkseitigen Einstellungen verändern (je nach Pumpe sind das Regelungsart, Steuerungsart, Sollwert, Aktivierung und Sperrung der Pumpentastatur, Bus-Adresse der Pumpe, Wahl der Einstelloptionen).

Jetzt mit größerem Speicher und zusätzlicher USB-Schnittstelle

Das R 100 wurde konstruktiv überarbeitet. Es erhielt einen größeren Speicher und zusätzlich eine USB-Schnittstelle, um direkt mit einem PC Daten auszutauschen.

Über die USB-Schnittstelle können mit dem R 100 die aufgenommenen Pumpendaten von bis zu 100 Pumpen auf einen Computer als Textdatei überspielt und von dort ausgedruckt bzw. für weitere Verarbeitungsschritte übernommen werden. Der Kunde (Betreiber/Facility Manager/ Anlagenbauer) hat somit nicht nur die Möglichkeit, sich die Informationen direkt auf dem eigenen PC anzusehen. Er kann die Daten zudem in andere Formate konvertieren, um sie für Abrechnungen, Übersichten oder Dokumentationen zu übernehmen.

Neu: Programm-Updates via USB

Auch das ist neu: Programm-Updates sind nun direkt über die USB-Schnittstelle durchführbar. Der Betreiber erhält dazu die neue Programmversion per eMail oder lädt diese aus dem Internet herunter – bisher mussten die R 100-Geräte an Grundfos eingeschickt werden, um die neue Software im Werk über ein Infrarotauge aufspielen zu lassen.

Das Infrarot-Handbedien- und Diagnosegerät R 100 ist geeignet zum Einsatz für alle Grundfos-Pumpen mit IR-Schnittstelle (z.B. UPE, MAGNA, TPE, CRE, NBE, NKE sowie für die Kontrollgeräte CU3 und CU300). Ein R 100 ist auch erforderlich zur Eingabe der Bus-Adresse in die Pumpenelektronik.

Die Eigenschaften des überarbeiteten R 100 auf einen Blick

- berührungslose Abfrage zahlreicher Betriebsdaten per IR-Kommunikation

– Ferneinstellung der Pumpenparameter

übersichtliche Display-Struktur für schnelle Inbetriebnahmen

– USB-Schnittstelle zur Datenweitergabe an einen PC im txt-Format (Word, NotePad); weitere Nutzungsmöglichkeiten für Abrechnungen usw.

– Speicherkapazität für bis zu 100 Pumpen

Programm-Updates können über die USB-Schnittstelle aufgespielt werden

– geeignet für alle Grundfos-Pumpen mit IR-Schnittstelle

– kein separater IR-Drucker mehr erforderlich (ein PC-Drucker genügt)

– Rückwärtskompatibilität zu den bisherigen Pumpentypen.

Dr. Jörg Kempf | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/91824/

Weitere Berichte zu: Daten-Management Diagnosegerät Pumpe USB-Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik