Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cincinnati Milacron vereinfacht mit modularen Extrusionsanlagen den Einstieg in den WPC-Markt

02.07.2007
Cincinnati Milacron Extrusion Systems wird auf der K 2007 das Maschinenkonzept Plug & Play präsentieren. Diese Modultechnik, die bereits im Mai in China eingeführt wurde, ermöglicht den Bau anwendungsspezifischer Extrusionsanlagen für die Verarbeitung von Holz- und Faserverbundstoffen.

Ziel dieses Anlagenkonzepts ist es, einen schnellen Eintritt in den Markt für Halbzeuge aus Wood-Plastics-Comosites (WPC) zu ermöglichen. Die Voraussetzung dafür sieht Herb Hutchison, Leiter Internationale Geschäftsentwicklung beim US-amerikanischen Anlagenhersteller Cincinnati Milacron Extrusion Systems in Batavia/Ohio, „im Einsatz unkomplizierter und dennoch bewährter Technologie, die erschwinglich und extrem wirtschaftlich ist - ein typisch praktischer und praktikabler US-amerikanischer Ansatz.“

Dieses Konzept umfasst die Leistungsmerkmale und Optionen großer und technisch anspruchsvoller Anlagensysteme, inklusive das Materialhandhabung, die Maschinenbefüllung, das Mischen, Trocknen, Auslagesystem, die Düseneinstellung sowie die nachgeschaltete Peripherie, wie Kühl- und Zuschnittgeräte. Verzichtet wird dagegen laut Hutchison „ kostspielige Zusatzgeräte und komplizierte kundenspezifische Steuerungen, mit denen viele europäischen Extrusionssysteme überladen sind“.

Plug & Play-Konzept basiert auf konischem Doppelschneckenextruder TC86

Schlüsselkomponente des Konzepts ist der Doppelschneckenextruder TC86. Als besondere Merkmale dieses Extruders werden die konische Schneckengeometrie, die Verdichtung und die niedrige Scherkraft beim Mischen und Plastifizieren hervorgehoben – und das bei einem sehr breitem Werkstoffspektrum. Der Extruder ist serienmäßig mit der Maschinensteuerung Mosaic ausgestattet.

Die konische Schneckengeometrie – mit 176 mm Durchmesser am Materialeinzug auf 86 mm Durchmesser am Austrag verjüngend (L/D-Verhältnis 27 zu 1) – ermögliche eine schnelle und gleichförmige Wärmeübertragung, insbesondere an der Einzugszone. Außerdem sei aufgrund des konischen Schneckendesigns die Einfüllzone für “flockige”, leichte Rohstoffe größer. Darüber hinaus wird laut Hutchison bei der Verarbeitung eine natürliche Kompression ausgeübt, so dass Holzmehl “ausbenetzt” wird und Kunststoffpolymere vor dem Entzug der flüchtigen Bestandteile einwandfrei durchmischt werden.

Konische Schneckengeometrie für die WPC-Verarbeitung prädestiniert

Der konische Doppelschneckenextruder TC86 sei für die Verarbeitung von Holz- und Faser-Verbundwerkstoffe mit bis zu 70 % Faseranteil prädestiniert. Das Verarbeitungsergebnis sind homogene Schmelzen aus unterschiedlichen Rohstoffen: wie natürliche und synthetische Fasern, wärme- und scherempfindlicher thermoplastischen Kunststoffen, Farbpigmenten, Kupplungs- und Nukleierungsmittel.

Cinncinati liegt bei der WPC-Extrusionsanlagen vorn

Cinncinati Milacron Extrusion Systems sieht sich als weltweiter Marktführer bei Extrusionsanlagen für WPC-Halbzeuge. Man hat bereits mehr als 280 Anlagen für die Verarbeitung von WPC installiert. Aus diesen Verbundwerkstoffen mit Holz- oder Naturfasern und thermoplastischer Kunststoffmatrix werden zum Beispiel Halbzeuge für Böden und Geländer extrudiert.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/extrudieren/articles/79706/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit