Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cincinnati Milacron vereinfacht mit modularen Extrusionsanlagen den Einstieg in den WPC-Markt

02.07.2007
Cincinnati Milacron Extrusion Systems wird auf der K 2007 das Maschinenkonzept Plug & Play präsentieren. Diese Modultechnik, die bereits im Mai in China eingeführt wurde, ermöglicht den Bau anwendungsspezifischer Extrusionsanlagen für die Verarbeitung von Holz- und Faserverbundstoffen.

Ziel dieses Anlagenkonzepts ist es, einen schnellen Eintritt in den Markt für Halbzeuge aus Wood-Plastics-Comosites (WPC) zu ermöglichen. Die Voraussetzung dafür sieht Herb Hutchison, Leiter Internationale Geschäftsentwicklung beim US-amerikanischen Anlagenhersteller Cincinnati Milacron Extrusion Systems in Batavia/Ohio, „im Einsatz unkomplizierter und dennoch bewährter Technologie, die erschwinglich und extrem wirtschaftlich ist - ein typisch praktischer und praktikabler US-amerikanischer Ansatz.“

Dieses Konzept umfasst die Leistungsmerkmale und Optionen großer und technisch anspruchsvoller Anlagensysteme, inklusive das Materialhandhabung, die Maschinenbefüllung, das Mischen, Trocknen, Auslagesystem, die Düseneinstellung sowie die nachgeschaltete Peripherie, wie Kühl- und Zuschnittgeräte. Verzichtet wird dagegen laut Hutchison „ kostspielige Zusatzgeräte und komplizierte kundenspezifische Steuerungen, mit denen viele europäischen Extrusionssysteme überladen sind“.

Plug & Play-Konzept basiert auf konischem Doppelschneckenextruder TC86

Schlüsselkomponente des Konzepts ist der Doppelschneckenextruder TC86. Als besondere Merkmale dieses Extruders werden die konische Schneckengeometrie, die Verdichtung und die niedrige Scherkraft beim Mischen und Plastifizieren hervorgehoben – und das bei einem sehr breitem Werkstoffspektrum. Der Extruder ist serienmäßig mit der Maschinensteuerung Mosaic ausgestattet.

Die konische Schneckengeometrie – mit 176 mm Durchmesser am Materialeinzug auf 86 mm Durchmesser am Austrag verjüngend (L/D-Verhältnis 27 zu 1) – ermögliche eine schnelle und gleichförmige Wärmeübertragung, insbesondere an der Einzugszone. Außerdem sei aufgrund des konischen Schneckendesigns die Einfüllzone für “flockige”, leichte Rohstoffe größer. Darüber hinaus wird laut Hutchison bei der Verarbeitung eine natürliche Kompression ausgeübt, so dass Holzmehl “ausbenetzt” wird und Kunststoffpolymere vor dem Entzug der flüchtigen Bestandteile einwandfrei durchmischt werden.

Konische Schneckengeometrie für die WPC-Verarbeitung prädestiniert

Der konische Doppelschneckenextruder TC86 sei für die Verarbeitung von Holz- und Faser-Verbundwerkstoffe mit bis zu 70 % Faseranteil prädestiniert. Das Verarbeitungsergebnis sind homogene Schmelzen aus unterschiedlichen Rohstoffen: wie natürliche und synthetische Fasern, wärme- und scherempfindlicher thermoplastischen Kunststoffen, Farbpigmenten, Kupplungs- und Nukleierungsmittel.

Cinncinati liegt bei der WPC-Extrusionsanlagen vorn

Cinncinati Milacron Extrusion Systems sieht sich als weltweiter Marktführer bei Extrusionsanlagen für WPC-Halbzeuge. Man hat bereits mehr als 280 Anlagen für die Verarbeitung von WPC installiert. Aus diesen Verbundwerkstoffen mit Holz- oder Naturfasern und thermoplastischer Kunststoffmatrix werden zum Beispiel Halbzeuge für Böden und Geländer extrudiert.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/extrudieren/articles/79706/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise