Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antriebsregler mit 400V-Technik und Sicherem Halt

25.07.2007
Die Familie der JetMove-Antriebsregler bekommt regelmäßig Nachwuchs.

Anfang des Jahres erst hat die Jetter AG den JetMove 105 vorgestellt, einen Regler für Antriebe in der Leistungsklasse bis zu 250 Watt. Jetzt wurde die Palette der Geräte zum Betrieb an 3x400/480-Volt-Netzspannungsversorgung um zwei Varianten mit 4 und 8 Ampere Nennstrom erweitert.


Die Regler der JetMove 200-Serie können sämtliche gängigen dreiphasige Motorvarianten ansteuern


Die neuen Regler JetMove 204 und 208 sind für den Betrieb an 3x400/480 Volt-Netzspannungsversorgung ausgelegt und bieten alle Vorteile der integrierten Antriebstechnik von JetWeb.

Anwendern der JetWeb-Technologie steht eine breite Palette von Antriebsreglern in den unterschiedlichsten Leistungsklassen zur Verfügung. Das Angenehme dabei: alle Regler sind logisch identisch handhabbar - sowohl bei der Inbetriebnahme als auch bei der Programmierung. Ein weiterer Vorteil: Mit allen Reglern lassen sich sämtliche gängige dreiphasige Motorvarianten ansteuern:

 Servomotor
 Schrittmotor
 Asynchronmotor
 Linearmotor
 Torquemotor
Sowohl die identische Handhabung als auch die Möglichkeit das Vielerlei der Motorvarianten mit den Geräten der JetMove-Familie anzusteuern machen dem Anwender das Leben leichter. Er muss sich nicht immer wieder auf etwas Neues einstellen. Die Handhabung ist wie gewohnt, die Parametrierung bekannt und die Programmierung identisch. Ein weiterer positiver Aspekt: Die Lagerhaltung kann minimiert werden, wenn für alle Motorvarianten derselbe Regler verwendet wird. Ein nicht zu unterschätzender logistischer und kaufmännischer Aspekt.

Der Transformator kann wegfallen

Die Nutzung der 3x400/480-Volt-Netzspannungsversorgung bietet eine Reihe von Vorteilen. Zunächst ist damit auch bei größeren Leistungen ein direkter dreiphasiger Netzanschluss möglich – ein Transformator kann eingespart werden. Durch die höhere Spannung ist weniger Strom erforderlich, um die gleich Leistung zu erbringen.

Der JetMove 204 liefert einen Nennstrom von 4 Ampere und einen Spitzenstrom von 8 Ampere, was einer Nennleistung von 2 kW entspricht. Beim JetMove 208 sind dementsprechend 8 Ampere Nenn- und 16 Ampere Spitzenstrom möglich, als Obergrenze für die Nennleistung stehen 3,5 kW zur Verfügung. Für den Betrieb mit dem JetMove 204 bieten sich die Servomotoren der Typen JH, JK und JL an. Im Nennbetrieb kann beispielsweise mit dem Motor JH4-0860-81 ein Dauernennmoment von 5,5 Nm bei einer Drehzahl von 3500 U/min realisiert werden.

Automatische Gebererkennung

Für Gebersysteme bieten die beiden JetMove-Geräte Anschlussmöglichkeiten für Resolver und Sinus/Cosinus-Geber. Die Erkennung zwischen Resolver und Hiperface-Geber erfolgt automatisch. Diverse Technologie- und Sonderfunktionen stehen wie gewohnt zur Verfügung, wie z.B. Fliegende Säge, Querschneider oder Verschraubfunktionalität. Beide Regler werden optional mit der Funktion „Sicherer Halt“ angeboten. Ebenfalls beide Geräte werden mit UL-Zertifizierung geliefert.

Voll integrierte Antriebstechnik

Alle digitalen Servoregler der JetMove-Familie sind logisch vollständig in die Steuerung integriert. Der Zugriff erfolgt schnittstellenfrei vom Programm oder vom JetSym-Inbetriebnahmebildschirm aus. Optional wird eine Ethernet-Schnittstelle angeboten, womit sich beispielsweise eine Antriebssysnchronisation von über 130 Achsen mit JetSync realisieren lässt. Jetter setzt dabei auf unverfälschtes Standard-Ethernet- und TCP/IP, genauso, wie die Technologie aus der Office-Welt bekannt ist.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit

In der Jetter AG wird insbesondere bei der JetMove-Familie erfolgreiche Nachwuchsarbeit betrieben. Die beiden neuen Antriebsregler JetMove 204 und 208 erweitern das Einsatzspektrum und bieten durch die 3x400/480-Volt-Netzspannungsversorgung eine Reihe von Vorteilen. Man kann gespannt sein, wie die weitere Familienplanung aussieht.

Martin Buchwitz | Jetter AG
Weitere Informationen:
http://www.jetter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie