Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antriebsregler mit 400V-Technik und Sicherem Halt

25.07.2007
Die Familie der JetMove-Antriebsregler bekommt regelmäßig Nachwuchs.

Anfang des Jahres erst hat die Jetter AG den JetMove 105 vorgestellt, einen Regler für Antriebe in der Leistungsklasse bis zu 250 Watt. Jetzt wurde die Palette der Geräte zum Betrieb an 3x400/480-Volt-Netzspannungsversorgung um zwei Varianten mit 4 und 8 Ampere Nennstrom erweitert.


Die Regler der JetMove 200-Serie können sämtliche gängigen dreiphasige Motorvarianten ansteuern


Die neuen Regler JetMove 204 und 208 sind für den Betrieb an 3x400/480 Volt-Netzspannungsversorgung ausgelegt und bieten alle Vorteile der integrierten Antriebstechnik von JetWeb.

Anwendern der JetWeb-Technologie steht eine breite Palette von Antriebsreglern in den unterschiedlichsten Leistungsklassen zur Verfügung. Das Angenehme dabei: alle Regler sind logisch identisch handhabbar - sowohl bei der Inbetriebnahme als auch bei der Programmierung. Ein weiterer Vorteil: Mit allen Reglern lassen sich sämtliche gängige dreiphasige Motorvarianten ansteuern:

 Servomotor
 Schrittmotor
 Asynchronmotor
 Linearmotor
 Torquemotor
Sowohl die identische Handhabung als auch die Möglichkeit das Vielerlei der Motorvarianten mit den Geräten der JetMove-Familie anzusteuern machen dem Anwender das Leben leichter. Er muss sich nicht immer wieder auf etwas Neues einstellen. Die Handhabung ist wie gewohnt, die Parametrierung bekannt und die Programmierung identisch. Ein weiterer positiver Aspekt: Die Lagerhaltung kann minimiert werden, wenn für alle Motorvarianten derselbe Regler verwendet wird. Ein nicht zu unterschätzender logistischer und kaufmännischer Aspekt.

Der Transformator kann wegfallen

Die Nutzung der 3x400/480-Volt-Netzspannungsversorgung bietet eine Reihe von Vorteilen. Zunächst ist damit auch bei größeren Leistungen ein direkter dreiphasiger Netzanschluss möglich – ein Transformator kann eingespart werden. Durch die höhere Spannung ist weniger Strom erforderlich, um die gleich Leistung zu erbringen.

Der JetMove 204 liefert einen Nennstrom von 4 Ampere und einen Spitzenstrom von 8 Ampere, was einer Nennleistung von 2 kW entspricht. Beim JetMove 208 sind dementsprechend 8 Ampere Nenn- und 16 Ampere Spitzenstrom möglich, als Obergrenze für die Nennleistung stehen 3,5 kW zur Verfügung. Für den Betrieb mit dem JetMove 204 bieten sich die Servomotoren der Typen JH, JK und JL an. Im Nennbetrieb kann beispielsweise mit dem Motor JH4-0860-81 ein Dauernennmoment von 5,5 Nm bei einer Drehzahl von 3500 U/min realisiert werden.

Automatische Gebererkennung

Für Gebersysteme bieten die beiden JetMove-Geräte Anschlussmöglichkeiten für Resolver und Sinus/Cosinus-Geber. Die Erkennung zwischen Resolver und Hiperface-Geber erfolgt automatisch. Diverse Technologie- und Sonderfunktionen stehen wie gewohnt zur Verfügung, wie z.B. Fliegende Säge, Querschneider oder Verschraubfunktionalität. Beide Regler werden optional mit der Funktion „Sicherer Halt“ angeboten. Ebenfalls beide Geräte werden mit UL-Zertifizierung geliefert.

Voll integrierte Antriebstechnik

Alle digitalen Servoregler der JetMove-Familie sind logisch vollständig in die Steuerung integriert. Der Zugriff erfolgt schnittstellenfrei vom Programm oder vom JetSym-Inbetriebnahmebildschirm aus. Optional wird eine Ethernet-Schnittstelle angeboten, womit sich beispielsweise eine Antriebssysnchronisation von über 130 Achsen mit JetSync realisieren lässt. Jetter setzt dabei auf unverfälschtes Standard-Ethernet- und TCP/IP, genauso, wie die Technologie aus der Office-Welt bekannt ist.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit

In der Jetter AG wird insbesondere bei der JetMove-Familie erfolgreiche Nachwuchsarbeit betrieben. Die beiden neuen Antriebsregler JetMove 204 und 208 erweitern das Einsatzspektrum und bieten durch die 3x400/480-Volt-Netzspannungsversorgung eine Reihe von Vorteilen. Man kann gespannt sein, wie die weitere Familienplanung aussieht.

Martin Buchwitz | Jetter AG
Weitere Informationen:
http://www.jetter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie