Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Entwicklung neuer Kunststoff-Compounds auf einer Spritzgießmaschine

29.06.2007
Um schnell und praxisnah spritzgegossene Prüflinge aus neuen Kunststoff-Compounds testen zu können, stellt Spritzgießmaschinenbauer Engel auf der K 2007 eine Anlage für das High-throughput-screening (HTS) vor.

Damit können in kurzer Abfolge Kunststoffrezepturen plastifiziert, compoundiert, zu Probekörpern spritzgegossen und so mechanische Tests an diesen vorgenommen werden.

Der österreichische Mschinenbauer Engel, Schwertberg, entwickelte die Anlage, die als Hauptkomponente eine 2-Komponenten-Spritzgießmaschine umfasst, gemeinsam mit dem Distributeur Polymaterials, Kaufbeuren. Das Ergebnis ist ein ein Gesamtanlagenkonzept, das laut Engel den Serienanforderungen des Spritzgießens entspricht.

Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse könne man Spritzgießer bei der Auswahl einer anwendungsspezifischen Plastifizierung noch besser beraten und Spritzaggregate konfigurieren, die genau auf die Verarbeitungseigenschaften und -anforderungen eines bestimmten Compounds zugeschnitten seien. Als Zielgruppe für das HTS hat Engel Rohstofferzeuger und Compoundeure im Visier, aber auch Spritzgießer und Anwender von Spritzgießteilen, die eine eigene Rezepturentwicklung betreiben.

Die Komplettanlage umfasst die Prozesse Dosierung, Mischung, Spritzgießen, Prüfung und Datenauswertung. Die elektrische Zwei-Komponenten-Spritzgießmmaschine E-Motion 200H200W/100 Combi ist mit 25-mm-Schnecken (Baugröße 200) ausgestattet. Das zweite Spritzaggregat wird Huckepack genommen.

Beide Plastifizieraggregate werden von je einem Dosiersystem für bis zu acht Einzelkomponenten versorgt. Mehrere Dosiersysteme für die Materialzuführung und zwei unabhängig voneinander arbeitende Plastifizieraggregate ermöglichem, bei der Compoundherstellung variable Mischungsverhältnisse zu erzeugen.

Hinter beiden Plastifiziereinheiten befindet sich jeweils ein statisches Mischteil und hinter dem Zusammenfluss beider Schmelzeströme ein weiterer statischer Mischer. Dadurch wird laut Engel eine sehr homogene Schmelze zum Einspritzen in das Probekörperwerkzeug bereitgestellt. Aufgrund der elektrischen Antriebe der beiden Plastifiziereinheiten erreiche man einen sehr genauen und reproduzierbaren Einspritzvorgang.

Die spritzgegossenen Probekörper in DIN-Größe werden in Prüfkassetten abgelegt und nach dem Abkühlen und gegebenenfalls einer Nachkristallisation in Zugprüfautomaten auf mechanische Kennwerte untersucht. Das sichere sowohl praxisrelevante als auch mit Literaturangaben und Datenbanken vergleichbare Ergebnisse.

Funktionelle Additive, Füllstoffe, Nanopartikel, Pigmente und Zuschlagstoffe beeinflussen die Eigenschaften von Kunststoffcompounds und -blends. Daher ist die Untersuchung der Mischungen wesentlich für die spätere Kunststoffverarbeitung und -anwendung. Im Fokus der Anwendungen stehen insbesondere Kunststofftypen für die Automobilindustrie, Elektronik und Medizintechnik.

Zur Auswertung des gewonnen Datenmaterials arbeiten Engel und Polymaterials mit der Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen, zusammen, um mittels statistischer Versuchsplanung, numerischer Verfahren, Analysen auf Basis neuronaler Netze sowie der Nutzung von Experten-Know-how die Ergebnisse zu interpretieren und Rückschlüsse auf Mischungsverhältnisse sowie die relevanten Maschinen- und Prozessparameter zu ziehen.

Das automatische und roboterunterstützte High-throughput-Screening beschleunigt laut Engel die Entwicklung von Kunststoffcompounds und -blends erheblich. Außerdem würden die Entwicklungskosten pro Mischung auf einen Bruchteil des üblichen Betrags reduziert.

Das HTS-Verfahren wird als Alternative zur zur Direktcompoundierung angesehen, bei der – so der österreischische Maschinenbauer – Spritzgießversuche auf einer Produktionsmaschine im Produktionsmaßstab unter erheblichem Verbrauch von Grundmaterial und Additiven durchgeführt werden müssen.

Das High-throughput-Screening ist in der Pharmakologie etabliert. Dort wird es zur Suche neuer pharmazeutischer Wirkstoffe angewandt. Dazu werden im HTS-Verfahren Millionen biochemischer, genetischer oder pharmakologischer Tests in sehr kurzer Zeit vorgenommen. In der Kunststoffindustrie versteht man unter High-throughput-Screening laut Engel die schnelle, systematische und integrierte Prüfung von Compounds aus verschiedensten Rohstoffkomponenten.

Während in der Pharmakologie HTS-Probendurchsätze in der Größenordnung von 100000 am Tag möglich seien, erreicht man in der Erforschung von Kunststoffrezepturen bis zu 250 Variationen einschließlich Tests täglich. Daraus ergebe sich die zehn- bis fünzigfache Kapazität einer konventionellen, chargenweisen Compoundierung, Prüfkörperherstellung und Prüfung.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics