Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Entwicklung neuer Kunststoff-Compounds auf einer Spritzgießmaschine

29.06.2007
Um schnell und praxisnah spritzgegossene Prüflinge aus neuen Kunststoff-Compounds testen zu können, stellt Spritzgießmaschinenbauer Engel auf der K 2007 eine Anlage für das High-throughput-screening (HTS) vor.

Damit können in kurzer Abfolge Kunststoffrezepturen plastifiziert, compoundiert, zu Probekörpern spritzgegossen und so mechanische Tests an diesen vorgenommen werden.

Der österreichische Mschinenbauer Engel, Schwertberg, entwickelte die Anlage, die als Hauptkomponente eine 2-Komponenten-Spritzgießmaschine umfasst, gemeinsam mit dem Distributeur Polymaterials, Kaufbeuren. Das Ergebnis ist ein ein Gesamtanlagenkonzept, das laut Engel den Serienanforderungen des Spritzgießens entspricht.

Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse könne man Spritzgießer bei der Auswahl einer anwendungsspezifischen Plastifizierung noch besser beraten und Spritzaggregate konfigurieren, die genau auf die Verarbeitungseigenschaften und -anforderungen eines bestimmten Compounds zugeschnitten seien. Als Zielgruppe für das HTS hat Engel Rohstofferzeuger und Compoundeure im Visier, aber auch Spritzgießer und Anwender von Spritzgießteilen, die eine eigene Rezepturentwicklung betreiben.

Die Komplettanlage umfasst die Prozesse Dosierung, Mischung, Spritzgießen, Prüfung und Datenauswertung. Die elektrische Zwei-Komponenten-Spritzgießmmaschine E-Motion 200H200W/100 Combi ist mit 25-mm-Schnecken (Baugröße 200) ausgestattet. Das zweite Spritzaggregat wird Huckepack genommen.

Beide Plastifizieraggregate werden von je einem Dosiersystem für bis zu acht Einzelkomponenten versorgt. Mehrere Dosiersysteme für die Materialzuführung und zwei unabhängig voneinander arbeitende Plastifizieraggregate ermöglichem, bei der Compoundherstellung variable Mischungsverhältnisse zu erzeugen.

Hinter beiden Plastifiziereinheiten befindet sich jeweils ein statisches Mischteil und hinter dem Zusammenfluss beider Schmelzeströme ein weiterer statischer Mischer. Dadurch wird laut Engel eine sehr homogene Schmelze zum Einspritzen in das Probekörperwerkzeug bereitgestellt. Aufgrund der elektrischen Antriebe der beiden Plastifiziereinheiten erreiche man einen sehr genauen und reproduzierbaren Einspritzvorgang.

Die spritzgegossenen Probekörper in DIN-Größe werden in Prüfkassetten abgelegt und nach dem Abkühlen und gegebenenfalls einer Nachkristallisation in Zugprüfautomaten auf mechanische Kennwerte untersucht. Das sichere sowohl praxisrelevante als auch mit Literaturangaben und Datenbanken vergleichbare Ergebnisse.

Funktionelle Additive, Füllstoffe, Nanopartikel, Pigmente und Zuschlagstoffe beeinflussen die Eigenschaften von Kunststoffcompounds und -blends. Daher ist die Untersuchung der Mischungen wesentlich für die spätere Kunststoffverarbeitung und -anwendung. Im Fokus der Anwendungen stehen insbesondere Kunststofftypen für die Automobilindustrie, Elektronik und Medizintechnik.

Zur Auswertung des gewonnen Datenmaterials arbeiten Engel und Polymaterials mit der Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen, zusammen, um mittels statistischer Versuchsplanung, numerischer Verfahren, Analysen auf Basis neuronaler Netze sowie der Nutzung von Experten-Know-how die Ergebnisse zu interpretieren und Rückschlüsse auf Mischungsverhältnisse sowie die relevanten Maschinen- und Prozessparameter zu ziehen.

Das automatische und roboterunterstützte High-throughput-Screening beschleunigt laut Engel die Entwicklung von Kunststoffcompounds und -blends erheblich. Außerdem würden die Entwicklungskosten pro Mischung auf einen Bruchteil des üblichen Betrags reduziert.

Das HTS-Verfahren wird als Alternative zur zur Direktcompoundierung angesehen, bei der – so der österreischische Maschinenbauer – Spritzgießversuche auf einer Produktionsmaschine im Produktionsmaßstab unter erheblichem Verbrauch von Grundmaterial und Additiven durchgeführt werden müssen.

Das High-throughput-Screening ist in der Pharmakologie etabliert. Dort wird es zur Suche neuer pharmazeutischer Wirkstoffe angewandt. Dazu werden im HTS-Verfahren Millionen biochemischer, genetischer oder pharmakologischer Tests in sehr kurzer Zeit vorgenommen. In der Kunststoffindustrie versteht man unter High-throughput-Screening laut Engel die schnelle, systematische und integrierte Prüfung von Compounds aus verschiedensten Rohstoffkomponenten.

Während in der Pharmakologie HTS-Probendurchsätze in der Größenordnung von 100000 am Tag möglich seien, erreicht man in der Erforschung von Kunststoffrezepturen bis zu 250 Variationen einschließlich Tests täglich. Daraus ergebe sich die zehn- bis fünzigfache Kapazität einer konventionellen, chargenweisen Compoundierung, Prüfkörperherstellung und Prüfung.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten