Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssiggastanker mit Hypochloritsystemen von Siemens ausgestattet

27.06.2007
Samsung Heavy Industries (SHI), eines der weltweit führenden Schiffbauunternehmen, hat Siemens Water Technologies den Auftrag zur Lieferung von 14 Chloropac Elektrokatalysesysteme erteilt.

SHI wird die Anlagen zur Erzeugung von Natriumhypochlorit auf verschiedenen LNG-Tankern (LNG – Liquid Natural Gas) installieren, die das Unternehmen für drei petrochemische Unternehmen baut. Chloropac-Systeme unterdrücken das Wachstum von Meeresorganismen in den Kühlern, Rohrleitungen und Wärmetauschern des Seewasserkühlsystems der Flüssiggastanker. Die erste Anlage wurde im Mai dieses Jahres an SHI geliefert. Die weiteren Lieferungen erfolgen im Laufe der Jahre 2007 und 2008.

Die Kapazität der Flüssiggastanker reicht von 155.000 m3 bis zu 266.000 m3. Die Chloropac-Anlagen sind für den Auftrag so ausgelegt, dass das Meerwasser bei einer Durchflussrate von 2.800 m3/h bis zu 5.000 m3/h mit einer kontinuierlichen Natriumhypochlorit-Dosierung von 0,2 bis 0,5 ppm (parts per million) behandelt wird. Der Kunde entschied sich für die Chloropac-Systeme von Siemens aufgrund ihrer Zuverlässigkeit, ihrer Wartungsfreundlichkeit und der günstigen Kosten während der gesamten Lebenszykluszeit Chloropac-Elektrokatalyseanlagen verhindern den Bewuchs sowohl mit Mikroorganismen wie Bakterienrasen, Algen und Seetang als auch mit Makroorganismen wie Seepocken, Muscheln und Meerespolypen. Durch die Elektrolyse von Seewasser wandeln die Chloropac-Systeme das Meersalz (Natriumchlorid) in Natriumhypochlorit, einen Wirkstoff zur Desinfektion und Sterilisierung, um.

Die von Siemens entwickelte Elektrodentechnologie mit konzentrischen Röhren erzeugt die Lösung an Ort und Stelle. Sie wird direkt in den Wasserkreislauf des Schiffes eingespeist. Das ist eine sichere und effektive Alternative im Vergleich zur Lagerung und Handhabung großer Mengen gefährlichen Chlors oder flüssigen Natriumhypochlorits wie bei herkömmlichen Methoden üblich. Die gewünschte Produktionsmenge ist automatisch oder manuell einstellbar.

Technologien zur Wasserbehandlung sind ein bedeutender Teil des Leistungsspektrums des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services für die Schifffahrt. Der Siemens-Bereich ist darüber hinaus ein weltweit führender Integrator von Automatisierungs- und Antriebssystemen für die Handels- und Passagierschifffahrt sowie für Schiffe der Marine. Dazu gehören die Lieferung schlüsselfertiger Systeme und Umbauten sowie die Betreuung während des gesamten Lebenszyklus’ eines Schiffes.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro nach U.S. GAAP beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens Industrial Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water
http://www.siemens.de/marine

Weitere Berichte zu: Flüssiggastanker Natriumhypochlorit Water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen