Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssiggastanker mit Hypochloritsystemen von Siemens ausgestattet

27.06.2007
Samsung Heavy Industries (SHI), eines der weltweit führenden Schiffbauunternehmen, hat Siemens Water Technologies den Auftrag zur Lieferung von 14 Chloropac Elektrokatalysesysteme erteilt.

SHI wird die Anlagen zur Erzeugung von Natriumhypochlorit auf verschiedenen LNG-Tankern (LNG – Liquid Natural Gas) installieren, die das Unternehmen für drei petrochemische Unternehmen baut. Chloropac-Systeme unterdrücken das Wachstum von Meeresorganismen in den Kühlern, Rohrleitungen und Wärmetauschern des Seewasserkühlsystems der Flüssiggastanker. Die erste Anlage wurde im Mai dieses Jahres an SHI geliefert. Die weiteren Lieferungen erfolgen im Laufe der Jahre 2007 und 2008.

Die Kapazität der Flüssiggastanker reicht von 155.000 m3 bis zu 266.000 m3. Die Chloropac-Anlagen sind für den Auftrag so ausgelegt, dass das Meerwasser bei einer Durchflussrate von 2.800 m3/h bis zu 5.000 m3/h mit einer kontinuierlichen Natriumhypochlorit-Dosierung von 0,2 bis 0,5 ppm (parts per million) behandelt wird. Der Kunde entschied sich für die Chloropac-Systeme von Siemens aufgrund ihrer Zuverlässigkeit, ihrer Wartungsfreundlichkeit und der günstigen Kosten während der gesamten Lebenszykluszeit Chloropac-Elektrokatalyseanlagen verhindern den Bewuchs sowohl mit Mikroorganismen wie Bakterienrasen, Algen und Seetang als auch mit Makroorganismen wie Seepocken, Muscheln und Meerespolypen. Durch die Elektrolyse von Seewasser wandeln die Chloropac-Systeme das Meersalz (Natriumchlorid) in Natriumhypochlorit, einen Wirkstoff zur Desinfektion und Sterilisierung, um.

Die von Siemens entwickelte Elektrodentechnologie mit konzentrischen Röhren erzeugt die Lösung an Ort und Stelle. Sie wird direkt in den Wasserkreislauf des Schiffes eingespeist. Das ist eine sichere und effektive Alternative im Vergleich zur Lagerung und Handhabung großer Mengen gefährlichen Chlors oder flüssigen Natriumhypochlorits wie bei herkömmlichen Methoden üblich. Die gewünschte Produktionsmenge ist automatisch oder manuell einstellbar.

Technologien zur Wasserbehandlung sind ein bedeutender Teil des Leistungsspektrums des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services für die Schifffahrt. Der Siemens-Bereich ist darüber hinaus ein weltweit führender Integrator von Automatisierungs- und Antriebssystemen für die Handels- und Passagierschifffahrt sowie für Schiffe der Marine. Dazu gehören die Lieferung schlüsselfertiger Systeme und Umbauten sowie die Betreuung während des gesamten Lebenszyklus’ eines Schiffes.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro nach U.S. GAAP beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens Industrial Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water
http://www.siemens.de/marine

Weitere Berichte zu: Flüssiggastanker Natriumhypochlorit Water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau